Lohne: Ehrungen für Fischer und Baumann

Bisher einzigartig: In Lohne wurde die Bundesligastraße mit viel Prominenz eingeweiht. Mit dabei: Frank Baumann (links) und Klaus-Dieter Fischer (2.v.l.) von Werder Bremen.
WERDER BEWEGT
Donnerstag, 06.08.2009 // 15:44 Uhr

Im Rahmen der Einweihung einer "Bundesliga-Straße" durch den Werder-Fanclub Lohne wurden am Mittwoch Werders Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer und Ex-Kapitän Frank Baumann für ihre langjährigen Verdienste ausgezeichnet.

Im Rahmen der Einweihung einer "Bundesliga-Straße" durch den Werder-Fanclub Lohne wurden am Mittwoch Werders Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer und Ex-Kapitän Frank Baumann für ihre langjährigen Verdienste ausgezeichnet. Die Arbeit von Klaus Dieter Fischer, Geschäftsführer der Werder Bremen GmbH & Co KGaA und Präsident des SV "Werder" von 1899 e.V., wurde vom Lohner Bürgermeister Hans-Georg Niesel gewürdigt. Er verlieh Fischer die Goldene Wappennadel der Stadt Lohne. Niesel hob Fischers Verdienste zur Förderung des Jugendfußballs hervor und bedankte sich für die enge und gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt Lohne und Werder Bremen. Für die Ehrung Fischers stellte der Fanclub Lohne zudem 2.000 Euro zur Verfügung, die der der Werder-Stiftung zu Gute kommen werden.

 

Großen Beifall erhielt auch Frank Baumann, als er auf der Bühne den DFB-Pokal präsentierte. Mit diesem Titelgewinn hatte der langjährige Werder-Profi und -Kapitän ja am 30. Mai in Berlin seine Karriere beendet. Vom Lohner Fanclub wurde er nun für sein Lebenswerk als Fußballer geehrt. Baumann erhielt einen Pokal und einen Spenden-Scheck über 500 Euro, den er an die Schirmherrin des Lohner Vereins "Hilfe für krebskranke Kinder und Jugendliche", Hedwig Dettmer, weiterreichte.

 

 

 

 

 

 

Anlass der Ehrungen war die vom Werder-Fanclub Lohne unter dem Motto "Fair Play" initiierte Bundesliga-Straße in der im Kreis Vechta liegenden Stadt, auf der alle 18 Bundesligisten mit Fahnen repräsentiert werden. Vor über 500 Gästen, darunter auch viele Abgesandte verschiedener Bundesliga-Vereine, darunter HSV-Vorstandsmitglied Oliver Scheel, betonte Klaus-Dieter Fischer die Bedeutung des Fair-Play-Gedankens und erläuterte das positive Beispiel des gegenseitigen Besuches der Kids-Clubs des Hamburger SV und von Werder.