Special Youth Camp 2009: Werder Bremen mit Partnerverein in der Schweiz

Mit großem Einsatz engagieren sich die Teilnehmer beim Special Youth Camp
WERDER BEWEGT
Mittwoch, 01.07.2009 // 17:21 Uhr

Mit sieben behinderten Jugendlichen nimmt Werder Bremen derzeit am "Special Youth Camp" in der Schweiz teil. Organisiert wird das Fußball- und Erlebniscamp von der Liechtensteiner Scort Foundation in Kooperation mit ihren Partnerclubs...

Mit sieben behinderten Jugendlichen nimmt Werder Bremen derzeit am "Special Youth Camp" in der Schweiz teil. Organisiert wird das Fußball- und Erlebniscamp von der Liechtensteiner Scort Foundation in Kooperation mit ihren Partnerclubs – neben Werder Bremen auch Bayer 04 Leverkusen, FC Basel und Liverpool FC – sowie lokalen Vereinen und Institutionen. Im Mittelpunkt des mehrtätigen Programms stehen zahlreiche Fußballtrainings, doch die Teilnehmer erleben auch ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm.

 

Ende Mai noch Gegner im deutschen Pokalfinale, ziehen die beiden Bundesligisten Werder Bremen und Bayer 04 Leverkusen im sozialen Bereich an einem Strang. Beide Clubs sind offizielle Partner der Scort Foundation im Partnerschaftsprogramm "Football Clubs for Development and Peace". Im Rahmen dieses Programms findet einmal jährlich das "Special Youth Camp" statt – ein Fußball- und Freizeitcamp für Kinder mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung. Die Clubs ermöglichen jeweils bis zu acht Jugendlichen die Teilnahme an dem speziellen Trainingslager und reisen mit den jungen Sportlern sowie Betreuern und Trainern an.

 

Spaß und Fußball im Mittelpunkt

 

Vor Ort ist für ein breites sportliches Angebot gesorgt und das kommt bei den Jugendlichen gut an. Ihr Einsatz auf dem Platz ist enorm. In vier Tagen stehen sechs Fußballtrainings auf dem Programm. Jeweils ein beteiligter Verein leitet eine Trainingseinheit und stellt damit das eigene Konzept vor. Die Werderaner zeigen mit einer spielerischen Einheit nach dem Ansatz der Ballschule neue Möglichkeiten auf. Alle Trainer wählen beim Training die Übungen so aus, dass jeder entsprechend seiner Fähigkeiten mitmachen kann. So haben alle Teilnehmer Freude am Training und den vielen Erfolgserlebnissen. Auch Jugendliche aus der Region – mit und ohne Handicap – sind dabei.

 

Austausch fördern

 

"Es ist interessant zu sehen, wie die anderen Clubs ihre Trainings aufbauen. Man bekommt viele neue Ideen", erzählt Lars Schädler, U9-Trainer bei Werder Bremen. Das "Special Youth Camp" soll bewusst auch den Austausch unter den Betreuern und Trainern fördern. Während der Liverpool FC bereits seit einigen Jahren zahlreiche Fußballgruppen für Kinder und Jugendliche mit verschiedenen Behinderungen aufgebaut hat, steht diese Entwicklung bei anderen Vereinen noch am Anfang. "Bei uns gibt es den Bereich Behindertenfußball noch nicht. Wir sind über das 'Special Youth Camp' und Scort darauf aufmerksam geworden und kooperieren in diesem Bereich mit anderen Vereinen, die ein solches Angebot haben", berichtet Anne-Kathrin Laufmann, Leiterin der Abteilung Sozialmanagement bei Werder Bremen. Zum diesjährigen "Special Youth Camp" sind die Grün-Weißen mit einer Gruppe des Partnervereins VSK Osterholz-Scharmbeck aus dem Programm "100 Schulen – 100 Vereine" angereist. "Wir haben diese Gruppe ehrenamtlich aufgebaut und trainieren mit den Kindern einmal pro Woche. Jetzt mit den Kindern an diesem Camp teilnehmen zu können, ist eine einmalige Erfahrung", berichten Ralf Strömer und Karin Simon, Verantwortliche beim VSK Osterholz.

 

Besondere Erlebnisse

 

Auch abseits des Fußballplatzes ist im "Special Youth Camp" für ein abwechslungsreiches Programm gesorgt. Dazu gehört eine Bootstour auf dem Walensee ebenso wie ein Ausflug auf den Flumser Berg und der Besuch des Weltmeisters im Balljonglieren, Paul Sahli.

Die gemeinsamen Erlebnisse in Sport und Freizeit schweißen zusammen. Für alle Teilnehmer ist es etwas Besonderes, Jugendliche aus anderen Ländern zu treffen und neue, internationale Freundschaften zu schließen.