Stimmungsvoller "Oold Sterns"-Cup

Walking Footballer zeigen sich mit Turnierverlauf zufrieden

Alles gegeben: Werders Walking-Footballer gingen mit vollem Einsatz zu Werke (Foto: WERDER.DE).
WERDER BEWEGT
Dienstag, 05.12.2017 // 14:45 Uhr

Von Daniel Gerdes

Beim ersten vom SV Werder Bremen organisierten Walking Football-Turnier „ging“ es heiß her. Acht Teams spielten in zwei Gruppen mit anschließender K.O.-Phase den Sieger aus. Prominenten Besuch bekamen die beiden Mannschaften der Grün-Weißen unter anderem aus Gelsenkirchen und der Autostadt.

Die Walking Footballer der Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 und VfL Wolfsburg waren zu Gast in der Hansestadt. Komplettiert wurde das Teilnehmerfeld durch den VfL Ummeln und den OSC Bremerhaven auf deutscher Seite und den niederländischen Klubs NEC Nijmegen und FC Groningen.

Werder-Präsident und Geschäftsführer Dr. Hubertus Hess-Grunewald bei der Siegererhung (Foto: W.DE).

Von vornherein war klar: Es wird ein enges Turnier. In keinem Gruppenspiel fielen mehr als zwei Tore. Bis zu den Platzierungsspielen spielte immer mindestens eine der beiden beteiligten Mannschaften zu Null. Ein weiteres Kuriosum war die Besetzung des Spiels um Platz fünf. Die beiden Teams der Werder „Oold Steerns“ mussten gegeneinander antreten. Nachdem in zehn spannenden Minuten keine Tore fielen, ging es ins Penalty-Schießen. Beide Teams legten drei Schützen fest, die dann von der Mittellinie ins leere Tor einschießen mussten. Das bessere Ende erwischte die Werder-Mannschaft in den weißen Trikots und sicherte sich damit den fünften Platz. Etwas später fand dann das Finalspiel zwischen dem FC Schalke 04 und den Überraschungsfinalisten des OSC Bremerhaven statt. Die Bremerhavener, die erst seit knapp einem Monat Walking Football spielen, schlugen sich wacker, für den Turniersieg reichte es am Ende dennoch nicht. Die Schalker gewannen deutlich mit 7:0 und durften bei der von Werder-Präsident und Geschäftsführer Dr. Hubertus Hess-Grunewald durchgeführten Siegerehrung den Gewinnerpokal entgegennehmen. Im Vordergrund des Turniers stand aber weniger der Erfolg, sondern eher das, was alle vereint: der Spaß am Fußball.

Walking Football: Was ist das?

In erster Linie ist Walking Football eine noch junge Geh-Sportart, die es Fußballbegeisterten, die aus diversen Gründen nicht mehr in der Lage sind, Fußball zu spielen, ermöglicht, ihrer Passion anderweitig nachzugehen. Das altersgerechte und gesundheitsfördernde Fußballspielen hat leicht modifizierte Regeln. Die wichtigsten Unterschiede sind, dass zu jedem Zeitpunkt des Spiels gegangen wird (ein Fuß berührt immer den Boden), die Spielhöhe auf einen Meter beschränkt und Körperkontakt untersagt ist. Seit Anfang 2016 ist Walking Football Bestandteil des Sportangebotes des SV Werder Bremen. Unterstützt wird der SV Werder durch das European Football for Development Network (EFDN) und sein European Legends-Programm.