Gemeinsam blind Fußball spielen

Hatten sichtlich Spaß: Die Kinder, die sich zusammen am Blindenfußball probierten (Foto: WERDER.DE).
WERDER BEWEGT
Donnerstag, 15.02.2018 // 17:45 Uhr

Von Michael Arends

Was es bedeutet, blind zu sein und trotzdem Fußball spielen zu können, lernten heute Kinder der 100%-Werder Partnerschulen in Kirchweyhe und der Bremer Georg-Droste-Schule kennen. Seit mittlerweile drei Jahren besteht im Rahmen des Inklusionsprogramms der Grün-Weißen eine enge Kooperation mit dem Blinden- und Sehbehindertenfußballangebot und den Grundschulen.

Ziel dieser Partnerschaft ist es, in gemeinsamen Fußballtrainingseinheiten, Kinder mit und ohne Behinderungen zusammenzubringen. Dabei lernen die Kinder von- und miteinander, was es bedeutet, ein Handicap zu haben. Gerade der Blindenfußball eignet sich sehr gut für gemeinsame Inklusionserfahrungen.

In der Sporthalle angekommen, erprobten sich die Kinder in Paaren unter der Blindenbrille. Beim Einlaufen oder Dribbeln des Balles wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern schnell bewusst, wie kompliziert das Sporttreiben als erblindeter Mensch sein kann. Nach einigen gescheiterten Versuchen ließen sich die ersten Lerneffekte verzeichnen. Das gegenseitige Helfen führte zu schnellen Erfolgen. Gegen Ende der Einheit zappelte das Leder dann doch des Öfteren im Netz.

Das nächste Treffen steht bereits fest. So werden beide Schulen gemeinsam bei der Bremer Inklusionsmeisterschaft am 07. April an den Start gehen und zwei gemischte Gruppen bilden.