Werder Bremen Stiftung spendet 1000 Euro für "Dem Hass keine Chance"

Anne-Kathrin Laufmann übergibt dem Nachwuchs-Filmteam die Siegerurkunde (Foto: WERDER.DE).
WERDER BEWEGT
Samstag, 09.06.2018 // 12:12 Uhr

Die SV Werder Bremen Stiftung spendete 1000 Euro an die Gewinner des Bremer Jugendpreises „Dem Hass keine Chance“ in der Kategorie Sonderpreis. In diesem Jahr ging die Summe an den Beitrag „Noah“ des Bremer Vereins „Partner ohne Grenzen e.V.“, der das Wettbewerbsthema in einem Film eindrucksvoll umsetzen konnte.

"Wie machen wir die Welt, damit sie uns gefällt?" Das war das diesjährige Motto, an dem sich die FilmemacherInnen zusammen mit SchülerInnen orientieren sollten. Konkret ging es darum, filmisch umzusetzen, wie man gemeinsam die Welt so gestalten kann, dass alle zufrieden in ihr leben können.

Zur Übergabe der Siegerurkunde und der Spendensumme traf Anne-Kathrin Laufmann als Vorstandsmitglied der SV Werder Bremen Stiftung die Filmemacherinnen im Bremer Rathaus. Die Grün-Weißen unterstützen den Bremer Jugendpreis schon seit Jahren durch die jährliche Spende an die Gewinner des Sonderpreises. 

Der Gewinnerfilm des Sonderpreises namens „Noah“ behandelt die medizinische Versorgung einer Frau, deren Behandlung rund 100.000 Dollar kosten soll. Der Ehemann allerdings hat nicht die finanziellen Mittel, um seiner Frau die Behandlung zu bezahlen und kommt in Versuchung sich als Selbstmordattentäter zu verkaufen, um seiner Frau das Leben zu retten. Er hat eine Entscheidung zu treffen, denn zwischen B (Birth) und D (Death) steht immer das C (Choice).

Die insgesamt drei prämierten Filme „Noah“, „Benzoate“ und „Right of Education“ entstanden während einer Jugendbegegnung des Bremer Vereins „Partner ohne Grenzen e.V.“ mit Organisatoren des Mathare Youth Film Festivals in Kenia im Sommer letzten Jahres.