Seenotretter auf #Bootstour

Deutschland-Reise endet im Weser-Stadion

Werder Co-Trainer Florian Kohfeldt nahm sich Zeit für das Team der Seenotretter (Foto: WERDER.DE).
WERDER BEWEGT
Mittwoch, 06.07.2016 // 08:52 Uhr

von Saskia Puls

Unter dem Hashtag #Bootstour bereisten Tom Tautz, Alexander

Nortup und Dorian-Vasco Nagel seit Juni mit einem 2,40 Meter langen

Sammelschiffchen der Seenotretter neun symbolträchtige Orte in ganz

Deutschland. Ziel der Reise war es auf die Arbeit der Deutschen Gesellschaft

zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) aufmerksam zu machen. Endstation der Reise

war das Weser-Stadion, wo Werder Co-Trainer Florian Kohfeldt die Reisenden

begrüßte.

Im Laufe der Reise besuchten Tautz, Notrup und Nagel verschiedene Orte in Deutschland. Im gesamten Land machten sie auf die rein spendenfinanzierte Arbeit der DGzRS  aufmerksam. Zusätzlich wurde über den eigenen Blog und dem offiziellen Twitter-Kanal der Gesellschaft die Arbeit der Seenotretter in Erinnerung gerufen. „Wir möchten viele Menschen mitnehmen auf unsere #Bootstour und freuen uns über alle, die unsere Erfahrungsberichte kommentieren, teilen und vielleicht einfach nur genießen“, so Tautz vor Beginn der einmonatigen Tour.

Am Mittwoch war es schließlich so weit: Das übergroße Sammelschiffchen kam zurück nach Bremen, von wo es Anfang Juni auch gestartet war. Rund 20 Teilnehmer feierten dieses Ereignis in den Räumlichkeiten des Weser-Stadions. Neben Werder Co-Trainer Florian Kohfeldt nahm auch Johanna Göddecke, eine der Initiatoren hinter #greenwhithewonderwall, an einer Talk-Runde teil. Die Beteiligten nutzen diese Gelegenheit und stellten zahlreiche Fragen. Nach einem abschließenden Erinnerungsfoto verabschiedeten sich die Seenotretter und kehrten zurück in ihre Zentrale an der Weser.