"Man weiß nie, wo die Reise hingehen wird": Ein Jungprofi berichtet bei "JuMixx"

Martin Kobylanski (7. v. li.) besuchte die Schüler in der Stadionschule.
WERDER BEWEGT
Dienstag, 27.05.2014 // 16:11 Uhr

Am Montag startete es mit einer Aufwärm- und Kennlernrunde. Hier zeigte sich schon, was die kommenden Tage bringen würden: Eine zwar kleine, aber sehr aufgeweckte Runde mit großem Potenzial, wie sich noch herausstellen sollte.

Am 28. und 29. April besuchten neun Schüler der Werkschule der Alwin-Lonke-Straße das Fan-Projekt, um an einer "Stadionschule" teilzunehmen.

Nach einer anschließenden Stadionführung fanden sich die Schüler wieder im OstKurvenSaal ein, um von Frau Seidel und Herrn Glander vom Aus- und Fortbildungszentrum des öffentlichen Dienstes berufliche Perspektiven erläutert zu bekommen.

Im Anschluss an diesen Überblick am Arbeitsmarkt ging es weiter mit einer aufklärenden Rechtsextremismus-Einheit unter Leitung von Björn Schwarz. In dieser stellte er den Jugendlichen auf partizipierende Art und Weise Kleidungsmarken und Symbole des Rechtsextremismus vor.

Zum Ende des ersten Tages wartete noch eine Deutsch-Unterrichtseinheit auf die Schüler, in welcher die Techniken für das Highlight des zweiten Tages, das Interview mit Martin Kobylanski, erarbeitet wurden.

Wie der erste Tag, so begann auch der zweite Tag mit einem belebenden Aufwärm- und Konzentrationsspiel, um auf Betriebstemperatur für die anstehenden Aufgaben zu kommen. Denn im Anschluss ging es in die Platin-Logen des Weser-Stadions, um dort zum einen mit der Filmemacherin und Medienreferentin Edina Medra (brema) die Berufe rund um das Thema Medien kennenzulernen und dabei ein eigenes Kurzinterview zu produzieren. Zum anderen berichteten Mitarbeiter der elko Werder&Security GmbH über die Praktikums- und Ausbildungsmöglichkeiten in ihrem Betrieb.

Nach einer kleinen Pause stand das Highlight des Tages an: Das Interview mit Martin Kobylanski. In einer regen Frage-Antwort-Runde stand der Jungprofi zur Verfügung und eröffnete den anwesenden Schülern einen Einblick in das Seelenleben eines jungen Profis, der "ja nie weiß, wohin die Reise einmal gehen wird". Nach reichlich Autogrammwünschen und Fotos, folgte abschließend die Zivilcourage-Einheit mit Polizeioberkommissar Wolfram Franke. Auch diese Einheit fesselte die Jugendlichen und bewegte sie zum regen Mitmachen und Hinterfragen. Sie beschloss die beiden aufregenden und informativen "Stadionschul"-Tage.

Die "JuMixx-Stadionschule" ist Teil des Kooperationsprojekts "Lernzentrum Ostkurvensaal" des Fan-Projekts und Werder Bremens. Es wird finanziert durch die Robert Bosch Stiftung und gefördert durch die Bundesliga-Stiftung.

Sebastian Drescher