60plus erkundet Worpswede - einst und heute

Die interessierte 60plus-Gruppe vor dem Barkenhoff in Worpswede.
WERDER BEWEGT
Dienstag, 01.07.2014 // 14:37 Uhr

Ende Juni machten sich knapp 30 junggebliebene 60plusler auf den Weg nach Worpswede, um dort eine Ortswanderung mit Dr. Klaus Dieter Rohde - selbst aktiver, engagierter 60plusler - mitzumachen ...

Ende Juni machten sich knapp 30 junggebliebene 60plusler auf den Weg nach Worpswede, um dort an einer Ortswanderung mit Dr. Klaus Dieter Rohde - selbst aktiver, engagierter 60plusler - teilzunehmen. Beginnend bei Bernhard Hoetgers "Bonze des Humors" ging es knapp drei Stunden durch die wunderschöne Künstlerstadt Worpswede.

Profitieren konnten alle Werderaner - auch die, die bereits zum zweiten oder dritten Mal die Tour mit Dr. Rohde mitmachten - von seinem Wissen. Für alle, die das erste Mal dabei waren, war es ein unvergessliches Erlebnis mit vielen neuen Erkenntnissen und Ansehnlichkeiten, wie beispielsweise dem Barkenhoff, der Mitte des 19. Jahrhunderts vom Künstler Heinrich Vogeler gekauft und zum Mittelpunkt der Worpsweder Künstlerbewegung wurde.

Auch Sehenswürdigkeiten wie die Käseglocke, die Zionskirche oder das Café Worpswede am Fuße des Weyerbergs durften auf dem Rundgang durch die Künstlerkolonie nicht fehlen. Ebenso steuerten die Werderaner den Worpsweder Friedhof an, auf dem das Grabmal Paula Modersohn-Beckers - geschaffen von Bernhard Hoetger - zu besichtigen ist.

Glücklich und zufrieden ließen Werders 60plus-Mitglieder die Veranstaltung bei Kaffee und einem Stück Torte ausklingen.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an Dr. Klaus Dieter Rohde, der mit seiner humorvollen Art diese Ortswanderung zu etwas ganz Besonderem machte und es verstand, alle Teilnehmer zu begeistern. Das Feedback fiel daher durchgehend positiv aus!

Svenja Pfeifer