Wettbewerbsstart "Fitter Körper - fette Preise"

Projekte zum Thema Gesunde Ernährung können ein Baustein des Wettbewerbs sein.
WERDER BEWEGT
Dienstag, 02.04.2013 // 13:47 Uhr

In dieser Woche bekommen die Schul- und Vereins-Partner des SV Werder Bremen Post vom Bremer Bundesligisten. Das grün-weiße Paket trägt die Aufschrift "100% Fitter Werder-Partner". Darin enthalten sind alle wichtigen Informationen zum 4. Wettbewerb unter dem Motto "Fitter Körper - fette Preise".

Das gemeinsam mit Mondelez International (vormals Kraft Foods) und den AOKen Bremen/Bremerhaven und Niedersachsen durchgeführte Projekt animiert die Teilnehmer zu eigenständigen Aktionen und Maßnahmen rund um gesunde Ernährung und Bewegung. Insgesamt messen sich rund 80 Institutionen ein Jahr lang in den Kategorien "Schulen", "Vereine", "Kindergärten" und "Grundschulen", "soziale Einrichtungen" und "Ausbildungsbetriebe".

"Ziel des Projektes ist es, möglichst vielen Kindern und Jugendlichen einen ausgewogenen Lebensstil zu vermitteln", erklärt Tim Juraschek, Abteilungsleiter CSR-Management des SV Werder Bremen. Attraktiv wird der Wettbewerb zusätzlich durch Sach- und Geldpreise in Höhe von mindestens 15.000 Euro. Als Schirmherren begleiten Werder-Torhüter Sebastian Mielitz und Ernährungsexpertin Dagmar Freifrau von Cramm den Wettbewerb.

"Ernährung steht bisher bei den wenigstens Schulen, Vereinen und Einrichtungen im Lehr- oder Trainingsplan. Langfristig wollen wir aber genau das erreichen. Um die Teilnahme am Wettbewerb für unsere Partner-Institutionen zu erleichtern, haben wir daher einige Neuerungen eingeführt", sagt Tim Juraschek. Ein Ideenkatalog mit 20 konkreten Vorschlägen für Maßnahmen senke die Schwelle, an dem Wettbewerb teilzunehmen. "Man kann klein anfangen: Im Klassenzimmer oder Gruppenraum steht zum Beispiel immer Obst bereit oder zehn Minuten einer Doppelstunde macht die Klasse kleine sportliche Übungen. Das lockert die Muskeln und fördert die Konzentration", erläutert Alexey Dietz, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der AOK Bremen/Bremerhaven.

Zusätzlichen Anreiz soll ein neues, transparentes Bewertungssystem geben: Eine Jury aus Vertretern der drei Veranstalter bewertet die eingereichten Maßnahmen der Teilnehmer anhand von vier Kategorien - nachhaltig, aktiv, schlau und kreativ. "Wir orientieren unsere Bewertung an den Grundgedanken des Wettbewerbs: Bewegung und das Wissen darum sollten im Mittelpunkt der Aktion stehen, die Maßnahme nachhaltig sein - und selbstentwickelte Ideen bewerten wir zusätzlich mit Kreativ-Punkten", so Tanja Scheil, Pressesprecherin von Mondelez International. Kleine und größere Institutionen würden auf diese Weise vergleichbar, weil die Qualität der Aktionen wichtiger sei als die Teilnehmerzahl.

Ganz real miteinander messen können sich die Teilnehmer zudem bei mehreren gemeinsamen Veranstaltungen. "Ende Juni laden wir alle Partnervereine und weiterführenden -schulen wieder zu unserem Fußballturnier, dem Werder-Cup, ein. Im kommenden Schuljahr planen wir außerdem einen großen Staffellauf, bei dem sich die Wettbewerbsteilnehmer zusätzliche Punkte verdienen können", verrät Tim Juraschek.