Der Freizeitgestalter

Die Liste der Funktionen, die Peter Logemann beim SV Werder Bremen seit 1961 bekleidet hat, ist lang.
WERDER BEWEGT
Samstag, 06.08.2011 // 17:09 Uhr

Er war Trainer, Betreuer, Schiedsrichter, Sprecher auf "Platz 11", Jugend und Sportwart der Fußballabteilung, Delegationsleiter. Für dieses kontinuierliche Engagement im und um den Verein wurden ihm 1999 die Ehrenmitgliedschaft und 2008 das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Er war Trainer, Betreuer, Schiedsrichter, Sprecher auf "Platz 11", Jugend und Sportwart der Fußballabteilung, Delegationsleiter. Für dieses kontinuierliche Engagement im und um den Verein wurden ihm 1999 die Ehrenmitgliedschaft und 2008 das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Die meiste Zeit widmete Peter Logemann seiner Aufgabe als Jugendreferent. Dieses Amt übernahm er im Jahr 1974. „Ich habe mich damit immer voll identifiziert und stets versucht, diese Aufgabe mit Leben zu füllen", sagt der 69 Jährige. Neben der Gründung der Vereins-Jugendvertretung, dem Jugendparlament des Vereins, vor 27 Jahren hat sich Peter Logemann vor allem durch die Organisation der Werder-Freizeiten einen Namen gemacht. In diesem Sommer gab es die 80. Werder-Freizeit, die von ihm geplant wurde. Ziele der Jugendlichen von 15 bis 19 Jahren waren in den vergangenen Jahrzehnten zum Beispiel Österreich, Frankreich und Ungarn. Seit 1995 sind es Italien und Spanien. „Wir waren immer da, wo die Sonne am schönsten lacht", schmunzelt Logemann.

Durch die zahlreichen Reisen mit Jugendlichen entstanden viele Kontakte, und es entwickelten sich langjährige Freundschaften. „Es ist immer etwas Besonderes, mit Menschen, die die gleichen Interessen haben, unterwegs zu sein. Dabei bilden sich gute und andauernde Verbindungen", erklärt Logemann.

Sein erster Kontakt zum SV Werder kam als aktiver Fußballer zustande. Mit 15 Jahren trat er dem Verein bei und spielte zunächst in der B- und A-Jugend. Nach dem Abitur wechselte Peter Logemann allerdings nicht in den Herrenbereich, sondern widmete sich der sportlichen Ausbildung des Nachwuchses. Viele A- und B-Jugend-Mannschaften durchliefen seine Schule oder wurden von ihm bet reut - insgesamt 35 Jahre lang. Um sich selbst fortzubilden, erwarb er 1965 die Übungsleiter-Lizenz. „Sehr schöne Erinnerungen habe ich an die vielen Jahre, in denen ich Mannschafts- und dann Delegationsleiter der 1. A-Jugend war. Das lag vor allem an der guten Zusammenarbeit mit den damaligen Trainern Reinhard Dräger, Thomas Schaaf, Axel Plaat, Thomas Wolter und Dieter Eilts", berichtet Logemann.

Durch den SV Werder war der Realschullehrer nicht nur im Beruf, sondern auch in der Freizeit von Jugendlichen umgeben. „Die Arbeit mit jungen Menschen hat mir gut getan und mich jung gehalten. So bin ich immer auf dem Laufenden geblieben, was in dieser Altersgruppe gerade im Trend liegt", bilanziert er.

Weitere Aufgaben beim SV Werder unterstreichen Logemanns Vielseitigkeit: Er war eine Wahlperiode lang Mitglied des Aufsichtsrats und ist mit wenigen Ausnahmen seit 1982 Betreuer der UEFA-Delegierten bei Europapokal-Spielen. Dabei habe er tolle Persönlichkeiten kennengelernt. „Dass ich all diese Posten bei Werder bekleiden durfte und mir immer wieder das Vertrauen vom Verein geschenkt wurde, ist eine große Ehre für mich", sagt Logemann.

Die Grün-Weißen spielen auch über die genannten Tätigkeiten hinaus in seiner Freizeit eine wichtige Rolle: Peter Logemann nimmt die Angebote des Projekts ‚60plus‘ wahr - zum Beispiel Wandern oder Tischtennis. Außerdem ist er Präsident des Werder-Stammtisches ‚Grün-Weiße 17‘.

Marc Schmedtlevin