60plus beendet Halbjahr mit Tagestour nach Spiekeroog

Mit Inselplänen ausgestattet begaben sich die 60plus-Mitglieder auf Erkundungstour.
WERDER BEWEGT
Mittwoch, 13.07.2011 // 15:58 Uhr

Der Programmpunkt hatte im Vorfeld für eine überwältigende Resonanz gesorgt, so dass die ursprünglich geplanten 40 Plätze von Werders 60plus-Team auf 130 aufgestockt wurden. So versammelte sich am Veranstaltungstag eine ganze Horde Werderaner vor dem Weser-Stadion, um aufgeteilt in drei Busse die Reise gen Norden anzutreten. Als besonders beliebt entpuppte sich die Mitfahrt im original Mannschaftsbus der Werder-Profis.

Mit einem Highlight ging Ende Juni das Veranstaltungsprogramm des ersten Halbjahres 2011 für Werders 60plusler zu Ende. Mit über 120 Mitgliedern machten sich die junggebliebenen Grün-Weißen auf zu einer Tagestour auf die Nordseeinsel Spiekeroog.

Erste Station nach rund 2-stündiger Fahrt war der Hafen in Neuharlingersiel. Von dort aus ging es mit der Fähre weiter auf die Insel. Im "Haus des Gastes", auch "Kogge" genannt, wartete ein leckeres Buffet. Sogar Kohl und Pinkel gab es zur Auswahl - ganz nach dem Geschmack der Bremer. Nach der Stärkung begrüßte Uli Bauer, ehemaliger Bürgermeister von Spiekeroog, die Gruppe. Er gab den 60plus-Mitgliedern einen interessanten Einblick in die Gegebenheiten der Insel, die wegen ihrer natürlichen Landschaft umgangssprachlich auch "Grüne Insel" genannt wird. Er berichtete sowohl von der Geschichte des Dorfes mit seinen zahlreichen denkmalgeschützten Häusern als auch vom Tourismus und aktuellen Entwicklungen. Augenzwinkernd ging er dabei auch immer wieder auf die unterschiedlichen Ansichten von Festländern und Insulanern ein.

Im Anschluss an den gelungenen Tagesbeginn ging es los mit der Inselerkundung. In Kleingruppen aufgeteilt galt es für die 60plusler, ein Quiz zu lösen und dabei Spiekeroog auf eigene Faust zu entdecken. Nach dieser Aufgabe stand natürlich noch ausreichend Zeit zur freien Verfügung, die die Grün-Weißen nutzen, um am Strand spazieren zu gehen, durch das idyllische Dorf zu schlendern oder gemütlich einen Kaffee zu trinken.

Erst um 20 Uhr versammelten sich alle wieder am Fähranleger. Dort hinterließen die Werderaner nicht nur wegen ihrer Gruppengröße einen bleibenden Eindruck, sondern auch, weil sie dem Kapitän der Fähre, einem eingefleischten Werder-Fan, ein original Trikot überreichten.

Nach Schiffs- und Busfahrt kehrte die 60plus-Truppe am späten Abend wieder nach Bremen zurück. Erschöpft, aber begeistert von dem ereignisreichen Tag machten sich alle auf den Heimweg. Ein gelungener Saisonabschluss - da waren sich die Teilnehmer einig.


Anja Kelterborn