Übersicht über den 13. Spieltag in der RL-Nord

Werder-Kapitän Björn Schierenbeck tritt mit seinem Team in Chemnitz an.
U23
Freitag, 14.10.2005 // 10:19 Uhr

Mit dem Heimspiel des VfL Osnabrück gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Köln wird heute ab 19.30 Uhr der 13. Spieltag der Regionalliga Nord eröffnet. Dabei müssen die Gastgeber stark ersatzgeschwächt antreten, nachdem mit Wolfgang Schütte, Björn Joppe und Joe Enochs (alle Gelb-Rote Karte) sowie Kapitän Markus Feldhoff (Rote Karte/zwei Spiele Sperre) gleich vier VfL-Spieler bei der jüngsten 1:2-Niederlage in Essen des Feldes verwiesen worden waren. Hinzu kommen noch einige verletzungsbedingte Ausfälle. VfL-Trainer Claus-Dieter Wollitz hofft, dass zumindest Torjäger Thomas Reichenberger (Oberschenkelzerrung) auflaufen kann. Die Gäste gewannen nur eines ihrer letzten acht Spiele.

Spitzenreiter VfB Lübeck gastiert in Leverkusen

 

Sechs Partien werden am Samstag ab 14 Uhr ausgetragen. Dabei gastiert der ungeschlagene Spitzenreiter VfB Lübeck bei der zweiten Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen. Für die beiden Trainer Stefan Böger (VfB) und Ulf Kirsten ist es ein Wiedersehen, hatten sie einst doch gemeinsam für die Olympia-Auswahl der früheren DDR gespielt. Seine Mannschaft warnt Böger eindringlich vor der Aufgabe beim Neuling: "In dieser Liga kann jeder jeden schlagen. Das ist nicht nur ein Spruch. Die Leverkusener Mannschaft ist spielstark und individuell sehr gut ausgebildet. Wir sind gewarnt." Zu einem traditionsreichen Niederrhein-Derby kommt es im Wuppertaler Zoo-Stadion, wo der WSV die Düsseldorfer Fortuna empfängt. WSV-Trainer Uwe Fuchs war früher selbst Profi und Trainer bei der Fortuna, Düsseldorfs neuer Torjäger Marcs Feinbier stürmte einst für die Wuppertaler.

 

Spitzenspiel in Kiel: Rekordkulisse wird erwartet

 

Zum Schlager-Spiel gegen den direkten Aufstiegs-Konkurrenten FC St. Pauli erwartet der Tabellenzweite Holstein Kiel eine Rekordkulisse von rund 10.000 Zuschauern im Holsteinstadion. Die Gastgeber feierten zuletzt sechs Siege in Serie, kletterten damit auf einen Aufstiegsplatz. "Wir wollen den Vorsprung auf St. Pauli weiter vergrößern", kündigte Kiels Defensivspieler Frank Paulus bereits an. Die Hamburger sind durch zuletzt zwei sieglose Spiele unter Zugzwang geraten. Der Chemnitzer FC erwartet die zweite Mannschaft des SV Werder Bremen, die auswärts in dieser Saison noch kein Spiel gewonnen hat. Die Hausherren warten seit fünf Spieltagen auf einen dreifachen Punktgewinn. Beide Mannschaften belegen einen Abstiegsplatz.

 

Rot-Weiß Erfurt vor Gastspiel in Münster ohne Auswärtspunkt

 

Preußen Münster strebt gegen Rot-Weiß Erfurt den zweiten Heimsieg in Folge an, um sich endgültig im Tabellen-Mittelfeld fest zu setzen. Die Gäste aus Thüringen stellen bisher die erfolgloseste Auswärts-Mannschaft der Liga, sind auf fremden Plätzen noch ohne Punktgewinn. Die zweite Mannschaft von Hertha BSC Berlin trifft auf den starken Neuling Kickers Emden, der aus seinen letzten vier Spielen ohne Niederlage zehn von zwölf möglichen Punkten eingefahren hat. "Wir sind in der Liga angekommen", freut sich Kickers-Trainer Marc Fascher.

 

Am Samstag ab 16 Uhr stehen sich der FC Carl Zeiss Jena und der Hamburger SV II gegenüber. Durch zwei Siege in Serie haben die Gastgeber den Anschluss an die Spitzengruppe geschafft.

 

Revier-Derby zwischen Wattenscheid und Rot-Weiss Essen

 

Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge und dem überraschenden Pokal-Aus gegen den Oberligisten Westfalia Herne (1:2 nach Verlängerung) erwartet die SG Wattenscheid 09 am Sonntag ab 18 Uhr den Aufstiegsfavoriten Rot-Weiss Essen zum Revier-Derby im Lohrheide-Stadion. "Das ist ein besonderes Spiel für mich", erklärte RWE-Trainer Uwe Neuhaus, der früher ebenso wie sein Assistent Peter Kunkel selbst viele Jahre in Wattenscheid am Ball war. Essens Kapitän Ali Bilgin (Leisten-Operation) und Torjäger Alexander Löbe (Muskelfaserriss) fallen verletzt aus.

 

Quelle: DFB