0:1 - Den Ansprüchen nicht gerecht geworden

Addy Menga musste sich mit Werders U 23 an alter Wirkungsstätte knapp geschlagen geben.
U23
Dienstag, 28.07.2009 // 22:57 Uhr

Werders U 23 musste am Dienstagabend die erste Saisonniederlage in der 3. Liga hinnehmen. Beim VfL Osnabrück unterlagen die Grün-Weißen knapp mit 0:1 (0:0). "Man hat heute beiden Teams angemerkt, dass sie sich am Anfang der Saison befinden und noch nicht wissen, wo sie genau stehen", sagte Trainer Thomas Wolter, dem schnell bewusst wurde, dass dieses Spiel "nur durch eine Standardsituation entschieden werden konnte."

 

Zwei Elfmeter für Osnabrück, Mielitz einmal geschlagen

 

Und so war es dann auch. Per Elfmeter erzielte Matthias Heidrich den Siegtreffer, nachdem Dominik Schmidt den Ex-Paderborner Björn Lindemann im Bremer Strafraum zu Fall gebracht haben soll (67.). Es war bereits der zweite Elfmeter, der den Hausherren in dieser Partie zugesprochen wurde. Ende der ersten Hälfte berührte Niklas Andersen Alexander Schnetzler im 16er, Werder-Keeper Sebastian Mielitz bewahrte sein Team gegen Angelo Barletta jedoch vor dem Rückstand (38.). Gefahr strahlten die Hausherren in der osnatel-Arena ansonsten jedoch nur selten aus. Ein Kopfball von Thomas Reichenberger zu Beginn der zweiten Halbzeit ging über Werders Tor (52.) und beim harmlosen Schussversuch von Björn Lindemann zeigte sich Sebastian Mielitz sicher (69.).

 

Insgesamt waren es in einem sehr mäßigen Spiel eher die Bremer, die sich eine Mehrzahl an Standardsituationen erarbeiteten. "Daraus haben wir aber zu wenig gemacht", so Thomas Wolter, der mit dem Auftritt seiner Mannschaft "in keinster Weise" zufrieden war. "Für die Ansprüche der Jungs war das viel zu wenig. Wie gegen Erfurt haben wir in der Defensive ganz gut gestanden, doch nach vorne haben wir viel zu kompliziert gespielt." Lediglich zwei nennenswerte Chancen verzeichneten die jungen Bremer. Mitte der ersten Halbzeit zog Torsten Oehrl nach einer Andersen-Flanke aus spitzem Winkel ab, VfL-Torwart Tino Berbig konnte die Fäuste jedoch noch hochreißen (20.). Auch die zweite Möglichkeit gehörte Torsten Oehrl. Kurz vor dem Ende versuchte er es mit einem Aufsetzer aus 18 Metern, aber erneut war bei Torwart Berbig Endstation (87.).

 

Wolter erfreut über die Unterstützung der Fans

 

So unzufrieden Thomas Wolter mit der gezeigten Leistung seiner Mannschaft auch war, so sehr hat ihn die Unterstützung der Werder-Fans gefreut. Unter den insgesamt 10.000 Zuschauern tummelten sich nämlich auch rund 350 Werder-Anhänger. "Das ist schon unglaublich für unsere Verhältnisse, zumal die Profis zur gleichen Zeit in Meppen gespielt haben." Umso mehr Unverständnis brachte der Bremer Coach daher auch den VfL-Fans entgegen, die zu Beginn der Partie ein Transparent ausrollten, auf dem der Spruch zu lesen war "Amateurteams raus aus Liga 3", und ihre Forderung mit Gesängen unterstrichen. "Es nervt langsam. Ich habe dafür kein Verständnis. Es handelt sich bei uns um ein Profi-Team, das viele Einbußen hinnehmen und Auflagen erfüllen musste, um in dieser Liga spielen zu dürfen. Man darf nicht vergessen, dass wir uns wie alle anderen Vereine sportlich für diese Klasse qualifiziert haben." Und auch das Argument, dass die zweiten Mannschaften keine Fans mitbringen würden, ist für den DFB-Fußball-Lehrer zumindest am heutigen Abend völlig haltlos: "Ich glaube nicht, dass ein Verein wie der SV Sandhausen so viele Zuschauer nach Osnabrück mitbringen würde."

 

In zehn Tagen geht es gegen Borussia Dortmund II

 

Eine gute Gelegenheit, diesen Eindruck zu untermauern, eröffnet sich der grün-weißen Anhängerschaft in rund zehn Tagen. Am Freitag, 07.08.2009, empfängt Werders U 23 im Stadion "Platz 11" den Nachwuchs von Borussia Dortmund (19 Uhr). „Gegen Erfurt hatten wir bereits eine gute Kulisse. Die würde ich mir gegen Dortmund auch wünschen. Die Profis starten erst einen Tag später. Vielleicht holen sich ja einige Fans bei uns einen kleinen Vorgeschmack“, hätte Thomas Wolter nichts gegen eine stimmungsvolle Atmosphäre im Schein des Flutlichts.

 

Norman Ibenthal

 

VfL Osnabrück: Berbig - Herrmann (64. Keseroglu), Barletta, Krük, Nickenig - Schnetzler, M. Heidrich, Lejan, Lindemann - Reichenberger (80. Hansen), Kotuljac (66. Schmidt)

 

Werder Bremen: Mielitz – Gerdes, Schmidt, Stallbaum, Andersen (41. Kempe) – Ikeng (58. Maek), Perthel, Feldhahn, Zengin – Menga (69. Testroet), Oehrl

 

Tor: 1:0 Heidrich (67. FE)

 

Gelbe Karten: Nickenig, Schmidt (beide Osnabrück) – Andersen (Werder)

 

Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)

 

osnatel-Arena: 10.000 Zuschauer