Werders U 23 wird für Fahrlässigkeit bitter bestraft

Antreiber im Mittelfeld: Max Kruse kam mit Werders U 23 in Burghausen nicht über ein 2:2 hinaus.
U23
Freitag, 08.05.2009 // 23:40 Uhr

60 Sekunden fehlten Werders U 23-Talente für einen ganz großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Erst in der 89. Spielminute mussten die Grün-Weißen am Freitagabend bei Wacker Burghausen den Gegentreffer zum 2:2 -Ausgleich hinnehmen und verloren somit zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf. "Diese Unentschieden hilft Burghausen sicherlich weiter als uns", zeigte sich Trainer Thomas Wolter nach dem Schlusspfiff enttäuscht.

 

Vor 2.800 Zuschauern brauchte Werder in der Wacker-Arena einige Minuten, um in die Partie zu kommen. Somit gehörte die erste dicke Möglichkeit den Hausherren. Nach einem langen Pass tauchte Marco Calamita allein vor Werder-Schlussmann Nico Pellatz auf, setzte den Ball aus 16 Metern jedoch an die Latte (7.). Glück für Bremen.

 

Oehrl und Ikeng bringen Werder zwei Mal in Führung

 

Besser machten es die Grün-Weißen Minuten später: Timo Perthel erkämpfte den Ball im Mittelfeld und passte auf José-Alex Ikeng, der Torsten Oehrl auf der linken 16er-Seite steil schickte. Werders erfolgreichster Angreifer spielte erst Torwart Manuel Riemann aus, ließ dann auch noch einen Gegenspieler frech stehen und schob zur Bremer Führung ein (10.).

 

Nach dem Treffer tauchten die Gäste von der Weser zwar noch das eine oder andere Mal gefährlich im Wacker-Strafraum auf, doch die Gastgeber bauten mit zunehmender Spielzeit immer mehr Druck auf und drängten auf den Ausgleich. Einen Schuss von Florian Galuschka konnte Nico Pellatz gerade noch zur Ecke abwehren, aber nach der anschließenden Ecke war Alessandro Belleri zur Stelle und glich aus kurzer Distanz aus (32.). Wenige Minuten später die nächste brenzlige Situation vor dem Werder-Tor. Doch einen strammen Fernschuss von Sebastian Mitterhuber klärte Pellatz erneut stark zur Ecke (36.).

 

Kurz vor dem Halbzeitpfiff schlugen die Bremer jedoch zurück. Nach einem Kruse-Freistoß aus dem Mittelfeld stieg José-Alex Ikeng am höchsten und köpfte zur erneuten Führung ein (45.).

 

Werder verpasst die frühzeitige Entscheidung

 

Kaum aus der Kabine zurück antwortete Burghausen mit wütenden Angriffen Richtung Werder-Tor. Nachdem Levente Schultz aus rechter Position an Pellatz scheiterte, sprang der Ball Calamita vor die Füße, der das leere Tor aus zehn Metern verfehlte (47.). Augenblick später brannte es erneut im Bremer Strafraum, aber Roland Bonimeier köpfte knapp am rechten Pfosten vorbei (48.).

 

Im einsetzenden Gewitterschauer drängte Burghausen erneut auf den Ausgleich, wodurch sich für Werder zahlreiche gute Kontergelegenheiten ergaben. Nicolas Feldhahn war bei einer Holsing-Hereingabe nur einen Schritt langsamer als Torwart Riemann (63.), Tobias Kempe scheiterte nach Oehrls Kopfballverlängerung ebenfalls am Wacker-Schlussmann (65.) und auch Timo Perthel verfehlte eine Kruse-Hereingabe knapp (72.).

 

Eine der größten Möglichkeiten ergab sich jedoch für Nico Feldhahn. Nach einem Pass von Max Kruse stand Feldhahn völlig frei vor Torwart Riemann, doch anstatt den Abschluss zu suchen, versuchte er den Pass zum besser positionierten Pascal Testroet. Schiedsrichter Henschel erkannte aber eine angebliche Abseitsposition (81.). Damit noch nicht genug: Wenig später scheiterte Tobias Kempe nach einer schönen Kombination von Kruse und Testroet an Keeper Riemann (84.), auch einen Kopfball von Ikeng endete beim Wacker-Torwart (85.) und Pascal Testroet verfehlte das Tor aus 17 Metern ebenfalls nur knapp (86.).

 

Die Fahrlässigkeit der Grün-Weißen im Abschluss wurde in der Schlussphase bitter bestraft. Nach einem Freistoß von der linken Seite köpfte Christoph Buchner doch noch zum 2:2-Endstand ein (89.).

 

Nach dem Unentschieden belegen die Bremer weiterhin den vorletzten Tabellenplatz, der Abstand zum rettenden Ufer beträgt drei Punkte. "Das war heute ein 6-Punkte-Spiel für uns. Ein Sieg hätte sicherlich zusätzliche Motivation für die letzten drei Spiele freigesetzt. Aber wir können immer noch neun Punkte holen. Rechnerisch ist also noch alles möglich und solange glauben wir auch an den Klassenerhalt", gibt Trainer Thomas Wolter trotz des Rückschlags nicht auf.

 

aus Burghausen berichtet: Norman Ibenthal

 

Wacker Burghausen: Riemann - Lastovka, Buchner, Wolf, Mayer (84. Grübl) - Bonimeier, Mitterhuber (89. Cappek), Schultz - Galuschka (81. Fries), Belleri, Calamita

 

Werder Bremen: Pellatz - Holsing, Schmidt, Stallbaum, Begeorgi (46. Schiller) - Ikeng, Feldhahn, Kruse, Perthel - Oehrl (79. Testroet), Kempe (86. Menga)

 

Tore: 0:1 Oehrl (10.), 1:1 Belleri (32.), 1:2 Ikeng (45.), 2:2 Buchner (89.)

 

Gelbe Karten: Riemann, Lastovka, Calamita (alle Burghausen) – Kempe, Schmidt, Ikeng (alle Werder)

 

Schiedsrichter: Henschel (Braunschweig)

Wacker-Arena: 2.800 Zuschauer