Ähnlicher Einsatz, mehr Ertrag!

Vorbericht zum Spiel beim Karlsruher SC

Das Hinspiel gegen den KSC im Stadion 'Platz 11' gewann Werder mit 2:0 (Foto: nordphoto).
U23
Freitag, 26.01.2018 // 10:11 Uhr

Von David Steinkuhl

"Wir ziehen das Positive aus dem Match gegen Würzburg", sagt U 23-Coach Oliver Zapel vor dem ersten Auswärtsspiel des neuen Jahres. Besonders die defensive Leistung spricht der 50-Jährige damit an und ist überzeugt, dass seine Jungs eben jene Stärke auch bei der Partie gegen den Karlsruher SC am Samstag (ab 14 Uhr live im Twitter-Ticker und bei Telekom Sport) abrufen können. Dabei ist durchaus Vorsicht geboten, der KSC hat einen Lauf. Dass sich Werder aber besonders gegen spielstarke Gegner zuletzt immer wieder auf Augenhöhe präsentiert hat, lässt Prognosen kaum zu. Deswegen bleibt WERDER.DE lieber bei den Fakten zum bevorstehenden Spiel, die im Folgenden zusammengefasst sind.

Der Gegner - Karlsruher SC

Ähnlich formstark wie die Würzburger Kickers, letzter Gegner des SV Werder, präsentiert sich aktuell auch der Karlsruher SC in der 3. Liga - vielleicht sogar noch besser. Der Sport-Club verlor sein letztes Spiel am 1. Oktober des vergangenen Jahres in Meppen und punktete im Anschluss nahezu nach Belieben. Dabei ist besonders das traditionsreiche Wildparkstadion eine Festung. Im heimischen Rund verlor man als einziger Drittligist noch kein Heimspiel, der SpVgg Unterhaching gelang am vergangenen Wochenende immerhin mal wieder ein Gäste-Tor in Karlsruhe. Zuvor hatte die KSC-Defensive, die sich mit 18 Gegentreffern momentan den Titel 'Beste Abwehr' mit dem SV Wehen teilen darf, in sechs Wildpark-Partien in Folge zu null gespielt.

Die Defensive stand bei Werders U 23 zum Jahresauftakt gegen Würzburg am letzten Sonntag ebenfalls nicht allzu schlecht, nur in der Vorwärtsbewegung stotterte der grün-weiße Motor noch etwas. Abhilfe schaffen könnte dabei die Rückkehr von Niklas Schmidt. Nach abgesessener Rotsperre steht der 19-jährige Mittelfeldspieler gegen den KSC wieder zur Verfügung. Schmidt dürfte also ähnlich motiviert sein wie Boubacar Barry, der im Sommer aus dem Badischen an die Weser kam und nun auf seine Rückkehr brennt. Nicht dabei sein können Philipp Eggersglüß (5. Gelbe Karte) und Jannes Vollert, der sich unter der Woche im Training verletzte.

Und trotzdem ist man in Grün-Weiß überzeugt davon, dass der Abwehrverbund auch in Karlsruhe wieder funktionieren wird. So wie im Hinspiel vielleicht, als Werder gegen den KSC ohne Gegentor blieb und völlig verdient mit 2:0 gewann. Es gibt also einige Anhaltspunkte, die eine Belohnung in Karlsruhe gar nicht so unwahrscheinlich aussehen lassen.

Oliver Zapel: "Gegen Würzburg, das eines der spielstärksten Teams der Liga ist, haben die Jungs eine starke Defensivleistung gezeigt, was weiterhin Basis unseres Spiels sein wird. Wenn wir so weiterhin auftreten, müssen wir vor keinem Gegner Angst haben. Wir gehen daher nicht geknickt aus dieser Partie. Bei unserem Startprogramm wäre es nicht verwunderlich, wenn wir die Köpfe in den Sand stecken würden, doch das Gegenteil ist der Fall. Die Jungs präsentieren sich seit dem ersten Training voll fokussiert und sind engagiert bei der Sache. Daher reisen wir mit voller Vorfreude nach Karlsruhe, mit dem Wissen, dass sie zu Hause noch kein Spiel verloren haben."

Lars Bünning: "In der Defensive standen wir gegen Würzburg sehr kompakt und genau so, wie wir es uns vorgestellt haben. Daran müssen wir anknüpfen. Was wir stark verbessern müssen, ist das Spiel nach vorn und unser Umschaltspiel. Dass wir nach Balleroberungen gezielt und zielstrebig zum gegnerischen Tor gelangen, ohne dabei unsere Absicherung aus den Augen zu verlieren. Wenn wir es schaffen, Torchancen zu kreieren, habe ich keine Bedenken etwas aus Karlsruhe mitzunehmen. Es wird ein Spiel wo der KSC natürlich in der Favoritenrolle aufläuft, wir allerdings wissen, was wir können und vor nichts zurückstecken werden."

Statistiken rund ums Spiel

Tabelle im Vergleich

7. Karlsruher SC / 20 Spiele / 9 Siege / 6 Unentschieden / 5 Niederlagen / 23:18 Tore / 33 Punkte 

18. Werder U 23 / 21 Spiele / 3 Siege / 8 Unentschieden / 10 Niederlagen / 18:33 Tore / 17 Punkte


Top-Torjäger: 

Karlsruher SC: Schleusener (8)

Werder U 23: Kazior (4)


Werder-Bilanz gegen Karlsruhe:

1 Spiel / 1 Sieg / 0 Unentschieden / 0 Niederlagen 


So lief das letzte Spiel (02.08.2017):

Werder U 23 - Karlsruher SC 2:0 (1:0)

Werder: Duffner - Verlaat (76. Vollert), Pfitzner, Volkmer - Eggersglüß, Touré, Aycicek (87. Kazior), Käuper, Jensen (73. Rosin), Jacobsen - J. Eggestein

Karlsruher SC: Uphoff - Camoglu, Gordon, Pisot, Föhrenbach (87. Schleusener) - Wanitzek (82. Stroh-Engel), Siebeck (76. Muslija), Bülow, Lorenz - Fink, Zawada

Tore: 1:0 Jensen (36.), 2:0 Kazior (89.)

Gelbe Karten: Käuper - Siebeck, Lorenz

Schiedsrichter: Oliver Lossius

Stadion "Platz 11": 2.500 Zuschauer


Das Spiel der Werder U 23 kann wie gewohnt auf dem Twitterkanal des WERDER Leistungszentrums und bei Telekom Sport verfolgt werden.