Werders U 23 unterliegt 96 II mit 1:2

U 23-Coach Viktor Skripnik musste eine Niederlage im Meisterschaftsrennen hinnehmen.
U23
Freitag, 25.04.2014 // 21:21 Uhr

„Die Enttäuschung ist natürlich riesig. Wir wollten unbedingt an Wolfsburg dranbleiben, das ist uns heute leider nicht gelungen", so Werders Angreifer und heutiger Kapitän Max Wegner direkt nach dem Schlusspfiff.

Werders U 23-Talente mussten einen Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft in der Regionalliga Nord hinnehmen. Während der Spitzenreiter VfL Wolfsburg mit 2:1 in Cloppenburg gewann, unterlagen die Grün-Weißen im Stadion „Platz 11" mit 1:2 (0:0) gegen Hannover 96 II.

Mutig trat der Tabellenzwölfte aus Hannover an der Weser auf. Offensiv ausgerichtet sorgten die 96er immer wieder mit schnellen Kontern für Gefahr vor dem Bremer Tor, zwingende Torchancen ließen die Grün-Weißen jedoch nicht zu. Somit lag das Chancenplus bei den spielbestimmenden Hausherren. Erstmals wurde es nach einer Viertelstunde gefährlich vor dem 96er-Tor. Martin Kobylanski zog aus rund 18 Metern ab, Torwart Maximilian Brünig parierte jedoch noch zur Ecke (15.). Nur vier Minuten später die nächste dicke Gelegenheit: Kobylanski legte auf den starken Levent Aycicek ab, der sich durch den Strafraum dribbelte, aus elf Metern aber ebenfalls am Schlussmann der Gäste scheiterte (19.). Auf der Gegenseite musste Hannover bis kurz vor der Pause auf die erste nennenswerte Möglichkeit warten. Nach einer Flanke schraubte sich der Ex-Bremer Kevin Behrens hoch, seinen Kopfball fischte Werder-Torwart Richard Strebinger klasse weg (44.), so dass es zur Pause beim 0:0 blieb.

Auch im zweiten Durchgang sahen die über 600 Zuschauer ein munteres Regionalligaspiel bei bestem Fußballwetter. Den besseren Start erwischten die Gäste: Torben Rehfeldt brachte im Strafraum der Bremer Jannis Pläschke zu Fall, so dass Schiedsrichter Franz Bokop auf den Punkt zeigte. Ronny Surma ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte den Elfmeter zur Führung (56.). Werder-Coach Viktor Skripnik reagierte sofort, brachte mit Maik Lukowicz eine weitere Offensivkraft für Torben Rehfeldt - der erste Einsatz für das U 19-Sturmtalent. Werder drängte in der Folgezeit. Martin Kobylanski setzte den Ball zwei Mal ganz knapp neben das Tor (59./64.), ein Kopfball von Lukas Fröde ging knapp über das Tor (68.) und der Kopfball von Jeffrey Obst nach einer Ecke wurde noch vom Torwart gehalten (70.). Mitten in der Drangphase schlug Hannover eiskalt zu. Nach einer Ecke befördert Kevin Behrens den Ball über die Linie (72.). „Spätestens nach dem zweiten Tor war es natürlich schwer gegen so eine spielstarke Mannschaft wie Hannover zurückzukommen", erklärte Max Wegner später. Werder versuchte es dennoch und wäre sogar fast noch belohnt worden: Kurz vor dem Ende war es Martin Kobylanski, der noch einmal nach Zuspiel von Max Wegner zum 1:2 abstaubte (90.). Kurz darauf brannte es noch einmal lichterloh im 96er Strafraum, doch die Kopfballverlängerung von Maik Lukowicz ging über das Tor (90.+1), so dass es beim 1:2 aus Bremer Sicht blieb.

Auf Spitzenreiter VfL Wolfsburg II sind es nun vier Punkte bei vier ausstehenden Spielen. „Im Fußball werden Wunder geschrieben. Wir wollen die letzten vier Spiele gewinnen, vielleicht geht ja doch noch was", gibt sich Max Wegner kämpferisch. So auch sein Teamkollege Richard Strebinger: „Wir werden nicht aufgeben. Egal ob Zweiter oder Fünfter, wir wollen die letzten vier Spiele alle gewinnen."

Norman Ibenthal

Werder Bremen: Strebinger - Busch (84. Röcker), Hüsing, Schoppenhauer, Sternberg - Rehfeldt (57. Lukowciz), Fröde, Hilßner (66. Obst), Aycicek - Kobylanski, Wegner

Hannover 96 II: Brünig - Blume (60. Teichgräber), Fölster, Surma -Schulze (88. Bauer), Ernst, Herrmann, Pietler, Pläschke - Behrens (90.+1 Wohlfahrt), Prokoph

Tore: 0:1 Surma (56. FE), 0:2 Behrens (72.), 1:2 Kobylanski (90.)

Gelbe Karten: Wegner (Werder) - Fölster, Behrens (beide Hannover)

Schiedsrichter: Frank Bokop

Stadion „Platz 11": 650 Zuschauer