Werders U 23 geht im Regen unter

Andreas Schön musste sich mit Werders U 23 im ersten Heimspiel deutlich gegen den SSV Jahn Regensburg geschlagen geben.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werders U 23 bleibt in der 3. Liga weiterhin ohne Sieg. Die Grün-Weißen verloren trotz zwischenzeitlicher Führung das erste Heimspiel der laufenden Saison mit 1:4 (1:2) gegen den SSV Jahn Regensburg.

Vom Anstoß weg ging die Mannschaft von Trainer Thomas Wolter engagiert zur Sache. Der Ball wurde in den eigenen Reihen laufen gelassen, so dass die Gäste kaum Chancen hatten, dazwischen zu gehen. Nach einem guten Pass von Predrag Stevanovic auf den schnellen Max Wegner blieb dem Regensburger Torwart keine andere Möglichkeit als den einschussbereiten Werderaner von den Beinen zu holen. Klare Sache: Elfmeter! Diesen verwandelte Felix Kroos sicher und es stand nach noch nicht einmal zehn Minuten 1:0 für die Grün-Weißen (8.).

Mit der Führung im Rücken kombinierte Werder sicher, ohne jedoch nennenswerte Chancen herauszuspielen. Nach einer guten Viertelstunde trat Regensburg dann das erste Mal in Erscheinung: Nach einem langen Freistoß aus dem Mittelfeld heraus stellte sich Bremens Abwehr im Zweikampf etwas ungeschickt an. Der gut leitende Schiedsrichter Tobias Helwig entschied ohne zu zögern auf Strafstoß. Tobias Schweinsteiger trat an und verwandelte sicher in den oberen rechten Winkel. Da jedoch seine Mitspieler deutlich zu früh in den Strafraum hinein liefen, ließ der Unparteiische den Elfmeter wiederholen. Dieses Mal wollte der Schütze es jedoch zu genau machen und verfehlte das Gehäuse knapp (16.).

Werder schien sich der Führung nun noch sicherer und nahm etwas Schwung aus der Partie. "Leider haben wir nach zwanzig Minuten das Spielen und das Arbeiten gegen den Ball eingestellt", resümierte Thomas Wolter später. Starker Regen setzte ein und das Spiel plätscherte ein wenig vor sich hin. Erst nach einer knappen halben Stunde wurde es wieder aufregender. Regensburgs Müller drehte sich geschickt um seine Gegenspieler, ließ Christian Vander im Gehäuse von Werder mit einem platzierten Flachschuss keine Chance und erzielte den Ausgleich für die Süddeutschen (28.).

Bis dahin ein eher schmeichelhaftes Ergebnis für die kompakt stehenden Gäste. Werder jedoch verlor nun den Faden und keine zwei Zeigerumdrehungen später musste der Bremer Keeper schon wieder den Ball aus dem Netz holen. Nach einem Fehlpass aus der Abwehr heraus kam Schweinsteiger an den Ball, vernaschte die Bremer Hintermannschaft und spitzelte den Ball am Torwart vorbei in die rechte Ecke (30.). Von diesem Schock erholten sich die Grün-Weißen nur schwer. Bis auf eine Aktion von Max Wegner, der am Torwart scheiterte (34.), und einen Schuss von Predrag Stevanovic (43.) schaffte es Werder nicht den Gegner zu gefährden.

Man merkte den Bremern nach dem Seitenwechsel an, dass sie sich nicht mit dem Ergebnis zufrieden geben wollten. Mit Wiederanpfiff versuchten sie die guten Ansätze der ersten zwanzig Minuten fortzuführen. " Doch dann sind wir leider direkt bestraft worden", sagte der enttäuschte Max Wegner nach dem Spiel. Denn kaum war der erste Ballverlust der Bremer passiert, setzte es das 1:3. Schweinsteiger schickte Klauß auf die Reise und dieser netzte in der 47. Minute überlegt ein. Für Uwe Harttgen, Direktor des Werder-Leistungszentrums, war dies "der Knackpunkt im Spiel." Alle guten Vorsätze waren zu Nichte gemacht worden. Das Bemühen und das Engagement konnte man der Mannschaft von Coach Thomas Wolter zwar zu keiner Zeit absprechen, insgesamt agierte man aber zu harmlos. Ernsthaft in Gefahr geriet das Tor der Gäste bis zum Ende nicht mehr.

Im Gegensatz zu den Gästen: Wieder war es der gefährliche Schweinsteiger, der nach rund einer Stunde plötzlich frei vor dem Werder-Tor auftauchte, aber scheinbar selbst etwas überrascht war und anstatt den Ball auf das Tor zu bringen lieber noch einmal quer legte und somit diese Riesenchance vergab (57.). Auf dem mittlerweile aufgeweichten Geläuf neutralisierten sich anschließend beide Teams. Regensburg spielte clever und lauerte auf Konter. Werder leistete sich zu viele Fehler und wirkte in "vielen Szenen zu naiv", wie Thomas Wolter bemängelte. Der Trainer musste dann zehn Minuten vor dem Ende auch noch das 1:4 mit ansehen. Einen Steilpass durch die schlecht gestaffelte Abwehr legte Klauß auf den mitgelaufenen Schweinsteiger und dieser hatte keine Mühe den Ball zum Endstand einzuschieben (81.). Beinahe wäre der Sieg noch höher ausgefallen. Doch ein Schuss vom kurz zuvor eingewechselten Schmid ging knapp am Pfosten vorbei (88.).

Uwe Harttgen wollte dennoch nicht alles schlecht reden: "Spielerisch war das ja durchaus in Ordnung. Die Führung haben wir jedoch zu leichtfertig aus der Hand gegeben. Fehler werden in der 3. Liga einfach sofort bestraft." Die Marschroute für die kommenden Wochen gab Spielführer Sandro Stallbaum nach dem Spiel aus: " Wir müssen aus den Fehlern lernen, das Spiel abhaken und den Mut nicht verlieren. Die Mannschaft ist bereit für diese Liga und das wollen wir beweisen."

Finn Holsing

Werder Bremen: Vander - Krisch, Schoppenhauer, Stallbaum, Hahn (33. Mlynikowski) - P. Stevanovic, Trybull, Schön (58. Füllkrug), A. Stevanovic - Wegner, Kroos (78. Nagel)

SSV Jahn Regensburg: Hofmann - Philp (86. Ziereis), Neunaber, Laurito, Binder - Hein, Kurz, Müller, Temür (71. Kasal) - Schweinsteiger (83. J. Schmid), Klauß

Tore: 1:0 Kroos (8., FE), 1:1 Müller (28.), 1:2 Schweinsteiger (30.), 1:3 Klauß (47.), 1:4 Schweinsteiger (81.)

Gelbe Karten: Trybull (Werder) - Hoffmann, Kasal (beide Regensburg)

Schiedsrichter: Tobias Helwig (Hamburg)

Stadion "Platz 11": 700 Zuschauer