Werders U 23 gegen Offenbach chancenlos

Auch Niclas Füllkrug gelang es gegen Offenbach nur selten, Akzente in der Offensive zu setzen.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Ihre Spieler wollten ebenfalls nichts beschönigen: „So kann man nicht bestehen", sagte Mannschaftskapitän Sandro Stallbaum. Ähnlich sah es auch Tom Trybull: „Wenn wir so weitermachen, kommen wir da unten nicht heraus." Und auch Felix Kroos kritisierte: „So dürfen wir nicht auftreten und den Gegner einladen, so leicht Tore zu schießen. Die Enttäuschung ist dementsprechend groß. Heute waren wir chancenlos."

„Was wir heute abgeliefert haben, war gar nichts. Wir wussten vorher, dass wir auf einen Gegner treffen werden, der uns bearbeiten wird. Das hat er auch getan und wir haben uns wehrlos ergeben. Wir haben zu wenige Spieler, die gelernt haben, sich gegen Widerstände aufzubäumen", fand U 23-Coach Thomas Wolter deutliche Worte nach der 0:4-Niederlage gegen Offenbach und wurde von seinem Co-Trainer Frank Bender bestätigt: „Wir waren das gesamte Spiel nicht da. Das war eine ganz schwache Partie von uns. Ohne Leidenschaft, ohne Mut. So wird das ganz, ganz schwierig."

Vor allem die erste halbe Stunde war, wie Nachwuchsdirektor Dr. Uwe Harttgen fand, „katastrophal. Da hätte es auch 0:5 stehen können. Wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen." Bereits wenige Minuten nach dem Anpfiff hatte Offenbach schon die Chance zur Führung. Der Ex-Bremer Pascal Testroet zielte aus sechs Metern jedoch zu hoch (7.). Kurze Zeit später machte er es aber besser. Nach einem Freistoß von Elton da Costa stand Testroet völlig frei und köpfte ungehindert zum 1:0 ein (12.). Damit aber nicht genug: Nach einer Ecke von Werder startete Offenbach einen schnellen Konter. Pascal Testroet passte in den Lauf von Elton da Costa, der seinen Gegenspieler Clemens Schoppenhauer abschüttelte, an Keeper Christian Vander ebenfalls vorbei ging und zum 2:0 einschoss (15.). Und noch vor dem Pausenpfiff mussten die Grün-Weißen sogar dritten Treffer hinnehmen: Nach einer Ecke netzte Christopher Lamprecht per Kopf zum 3:0 ein (31.).

Bremen hatte bis zu diesem Zeitpunkt nur wenig entgegenzusetzen. Ein Schuss von Sandro Wagner, der deutlich über das Tor ging (21.), ein weiterer Schuss von Aleksandar Stevanovic, der flach vorbei ging (26.), gegen seinen Bruder Predrag reagierte OFC-Torwart Robert Wulnikowski stark (36.) und Sandro Stallbaum zog aus vollem Lauf ab, doch auch sein Ball zischte über das Tor (45.).

Trainer Thomas Wolter reagierte in der Halbzeitpause. Für die beiden Stevanovic-Brüder kamen mit Florian Nagel und Kevin Krisch zwei frische Kräfte. Das Bremer Spiel lief nun etwas besser, ohne jedoch die Führung der Offenbacher bis zum Schlusspfiff jemals in Gefahr zu bringen. Sogar ganz im Gegenteil: Offenbach verzeichnete weiterhin das Chancenplus und erhöhte noch auf 4:0. Nach einem Ballverlust im Aufbauspiel spielten die Hessen einen schnellen Ball in die Spitze, den Elton da Costa zu seinem zweiten Treffer an diesem Abend verwertete (76.).

„Vor uns steht noch eine ganze Menge Arbeit", resümierte Werder-Coach Thomas Wolter nach dem Schlusspfiff. Dr. Uwe Harttgen machte deutlich, was sich bis zum nächsten Auftritt ändern muss: „Wir dürfen nicht wieder so agieren und dem Gegner so viel Gestaltungsmöglichkeiten lassen. Das war zu einfach. Wir müssen die Zweikämpfe annehmen und in der Offensive deutlich mehr Akzente setzen." Die Gelegenheit, es besser zu machen, bietet sich den Grün-Weißen bereits am kommenden Mittwochabend, 14.09.2011. Um 19 Uhr sind die Bremer dann bei der SpVgg Unterhaching zu Gast.

Norman Ibenthal

Werder Bremen: Vander - Stallbaum, Trybull, Schoppenhauer, Schön - A. Stevanovic (46. Krisch), Henze, P. Stevanovic (46. Nagel), Kroos - Wagner (63. Wegner), Füllkrug

Kickers Offenbach: Wulnikowski - Lamprecht (80. Telch), Kleineheismann, Husterer, Stein - Mehic, Vogler (77. Hesse), Lars Bender (67. Hickl), da Costa, Hahn - Testroet

Tore: 0:1 Testroet (12.), 0:2 da Costa (15.), 0:3 Lamprecht (31.), 0:4 da Costa (76.)

Schiedsrichter: Christian Dietz
Stadion „Platz 11": 570 Zuschauer