U 23: Viel Aufwand, wenig Ertrag

Hatte die Bremer Führung kurz vor der Pause auf dem Fuß: Pascal Testroet.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Das junge Durchschnittsalter machte sich vor allem in der Anfangsphase bemerkbar. Rostock wurde seiner Favoritenrolle gerecht und erspielte sich von Beginn an ein deutliches Chancenplus. Ein Flachschuss von Marcel Schied ging knapp vorbei (6.), ebenso ein Kopfball von Pannewitz (8.), Werder-Keeper Felix Wiedwald parierte stark gegen Mohammed Lartey (15.), Marcel Schied (20.) und Björn Ziegenbein (27.). Zudem setzte Radovan Vujanovic den Ball aus vier Metern über das Tor (23.).

Werders U 23 musste eine weitere Niederlage in der 3. Liga hinnehmen. Die Grün-Weißen unterlagen am Samstagnachmittag beim FC Hansa Rostock 0:2 (0:0). „Ich bin enttäuscht, da ich mir mehr erhofft hatte. Aber wir sind auf den Platz gegangen, ohne daran zu glauben, dass wir hier was reißen können", sagte Trainer Thomas Wolter, der in der DKB-Arena mit einem Durchschnittsalter von 19 Jahren das jüngste Team auf das Feld schickte, „das wir je aufgeboten haben."

Die Grün-Weißen, die erst nach einer halben Stunde besser in die Partie fanden, konnten nur vereinzelnd Akzente in der Offensive setzen, waren dann aber auch gefährlich. Wie auch Mitte der ersten Halbzeit: Nach einer schönen Einzelleistung setzte Pascal Testroet seinen Sturmpartner Lennart Thy in Szene. Der Schuss des U 17-Europameisters aus 15 Metern wurde von FC-Torwart Hahnel jedoch noch stark um den Pfosten gelenkt (19.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff wechselten die beiden Werderaner die Rollen. Die Hereingabe von Lennart Thy kam in der Mitte zu Pascal Testroet, sein Schuss wurde aber noch abgeblockt (45.).

Der zweite Durchgang begann wie der erste aufgehört hatte - mit einer Chance für Werder. Eine Freistoß-Hereingabe von Florian Nagel erreichte Pascal Testroet am langen Pfosten, sein Kopfball wurde vom Torwart noch abgewehrt (46.). „Ich hatte gehofft, dass wir in der anschließenden Phase den Nadelstich setzen können, leider hat das aber Rostock gemacht", blickte Thomas Wolter später zurück. Nach etwas mehr als einer Stunde gelang den Hausherren die Führung. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld tauchte Mohammed Lartey allein vor Schlussmann Felix Wiedwald auf und traf zum 1:0 (67.). Und Rostock legte gleich noch einen nach: Nach einem langen Ball landete eine unglückliche Kopfballverlängerung von Leon Balogun bei Radovan Vujanovic, der zum 2:0 vollendete (73.) und somit die Partie entschied.

„Vor allem im Spiel nach Vorne waren wir viel zu nachlässig. Das war ohne Biss und mit viel zu vielen Fehler", kritisierte Thomas Wolter später, der letztendlich von einem verdienten Sieg der Hausherren sprach. Werder belegt nach der Niederlage den 19. Tabellenplatz, der Abstand zum rettenden Ufer beträgt drei Punkte.

Norman Ibenthal

FC Hansa Rostock: Hahnel - Schyrba, Wiemann, Trybull, Lange - Ziegenbein, Pannewitz, Lartey (74. Evljuskin), Blum (69. Robert Müller) - Vujanovic (86. Albrecht), Schied

Werder Bremen: Wiedwald - Krisch (32. Schoppenhauer), Balogun, Hessel, Gerdes - Maek, Nagel, Stevanovic (46. Artmann), Trinks (72. Grieneisen) - Thy, Testroet

Tore: 1:0 Lartey (67.), 2:0 Vujanovic (73.)

Gelbe Karten: Pannewitz, Vujanovic, Lange (alle Rostock) - Nagel, Artmann (beide Werder)

Schiedsrichter: Norbert Grudzinski

DKB-Arena: 11.500 Zuschauer