Werder gratuliert Bundesland Bremen zum 70. Geburtstag

Kolumne von Dr. Hess-Grunewald

Dr. Hess-Grunewald blickt auf 70 gemeinsame Jahre von Werder und Bremen (Foto: nordphoto).
Sonstiges
Sonntag, 22.01.2017 // 11:39 Uhr

Anlässlich des 70. Geburtstages des Bundeslandes Bremen schreibt der Präsident des SV „Werder“ von 1899 e.V., Dr. Hubertus Hess-Grunewald, in einer Glückwunsch-Kolumne bei WERDER.DE über seine Gedanken bezüglich dieses Jubiläums. Er hebt die Gemeinsamkeiten hervor sowohl in der Historie als auch bei den Herausforderungen der Zukunft und hält ein leidenschaftliches Plädoyer für den Kampf gegen Populismus.

Moin, moin, du kleines, starkes, fußballverrücktes Bundesland Bremen und Bremerhaven,
der SV Werder wünscht alles Gute zum 70. Geburtstag!

Es war ein historischer Tag heute vor 70 Jahren: Am 22. Januar 1947 wurde per Proklamation und Bekanntgabe der amerikanischen Militärregierung der Grundstein für die Eigenständigkeit unseres Bundeslandes mit den beiden Städten Bremen und Bremerhaven gelegt. Den Menschen hier wurde damit die Freiheit und Selbständigkeit zurückgegeben, die für Bremen eine lange Tradition hat. Und die Menschen der Region haben etwas daraus gemacht. Sie erlebten 70 Jahre politische Stabilität, Demokratie und Frieden. Ein Zeitraum mit immenser Beständigkeit und Lebensqualität für die große Mehrheit von uns, um die uns unsere Elterngeneration ganz sicher beneiden würde. Unser Sport-Verein „Werder“ von 1899 hatte sich seine Freiheit bereits einige Zeit zuvor wieder erkämpft: Schon ab Ende März 1946 konnten wir wieder unter unserem Namen, der uns zuvor genommen worden war, Fußballspiele bestreiten – und das auch zunehmend wieder im Weser-Stadion, das die Amerikaner zuvor für ihre Volkssportarten Baseball und American Football genutzt hatten.

70 Jahre Bremen sind also auch 70 gemeinsame Jahre mit unserem SV Werder – davon mehr als 50 Jahre in der 1963 gegründeten Fußball-Bundesliga. Die vier Flutlichtmasten des Weser-Stadion gehören zur Skyline wie der Dom und das Rathaus. Wir haben viele Höhen und manche Tiefen erlebt – eines hat uns dabei immer begleitet: Die unglaubliche Identifikation der Menschen in Bremen mit dem SV Werder und aller Werderaner mit Bremen und der Region. Die große Gemeinsamkeit: Auch bei Werder sind Menschen aktiv, die unabhängig von Herkunft und Religion mit einen festen Wertekompass ausgerüstet die Herausforderungen der Zukunft meistern wollen. Gemeinsam haben wir Projekte angeschoben, Erfolge gefeiert und sportliche und gesellschaftliche Krisen durchgestanden uns gegenseitig unterstützt.

Werder und Bremen - ein stimmiges Bild.

Diese emotionale enge Bindung gilt es zu erhalten. Denn die Herausforderungen sportlich wie gesellschaftlich sind groß. Der Fußball ist ein Spiegelbild der Gesellschaft. Erfolgreiche Phasen sind weder für Werder noch für Bremen selbstverständlich. Sie erfordern tägliche harte Arbeit. Das gilt für den Verbleib in der Bundesliga und es gilt beim Kampf um den Erhalt unserer Demokratie. Der Wettbewerb scheint mir hier wie dort rauer zu werden - nur gesellschaftlich wären die Konsequenzen eines Scheiterns um ein Vielfaches folgenreicher. Deswegen wird der SV Werder Bremen neben allen sportlichen Aufgaben auch immer an der Seite derjenigen stehen, die sich für Vielfalt und Demokratie und ein friedliches Miteinander einsetzen. Wir werden immer den Kampf gegen religiösen Terrorismus und dummen Populismus unterstützen.

Wir wollen der Leuchtturm sein, der Orientierung gibt, der ein Symbol für den Zusammenhalt darstellt und dem Stolz Bremens als kleinstes Bundesland Strahlkraft verleiht. Wir versprechen mit der Leidenschaft unserer Mitglieder Menschen weit über den Horizont hinaus für Bremen zu begeistern und die Menschen in diesem Bundesland zusammenzubringen und mitzureißen. Wir wollen dem Puls dieses Bundeslandes in dieser tollen Region Ausdruck verleihen und Sympathisanten weltweit auf unsere starke Wertegemeinschaft aufmerksam machen.

Wir wollen mit diesem bemerkenswerten Bundesland alt werden und uns hier an unserem Heimatstandort gemeinsam mit Bremen entwickeln. Wir freuen uns auf die nächsten runden Geburtstage unseres starken, fußballverrückten Bundeslandes.

Alles Gute! Packen wir es an!

Dr. Hubertus Hess-Grunewald
Präsident des Sport-Verein „Werder“ von 1899 e. V.