Vorbericht: Gegen Stuttgart siegen, um oben dranzubleiben

Will die starke Leistung aus dem Chelsea-Spiel gegen Stuttgart bestätigen: Torsten Frings.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

"Wir wollen endlich zeigen, was wir können", erklärt Werders Torjäger Miroslav Klose vor der Bundesligapartie gegen den VfB Stuttgart, mit Blick auf die vergangenen drei Spiele in Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League, die alle nicht gewonnen werden konnten. Der WM-Torschützenkönig weiß aber, dass das gegen "unangenehme" Schwaben nicht einfach wird, blicken die Grün-Weißen im Weser-Stadion doch auf zuletzt vier sieglose Duelle gegen den VfB zurück.

 

Diese Serie zu beenden, hat sich Torsten Frings fest vorgenommen: "Wir haben uns gegen Chelsea im Gegensatz zu den vorherigen Partien deutlich gesteigert. Das müssen wir nun bestätigen, um oben dran zu bleiben", so der Nationalspieler. In Anbetracht dessen, dass die Bremer eine Niederlage den Anschluss an die Tabellenspitze kosten könnte, spricht Klose sogar von einem "Schlüsselspiel". Diese Vokabel könnten aber eher die Schwaben in den Mund nehmen. Mit drei Punkten aus drei Partien liegen sie derzeitig auf dem 15. Rang der Tabelle und damit weit hinter ihren Erwartungen zurück. Beide bisherigen Heimspiele gegen den 1. FC Nürnberg (0:3) und Borussia Dortmund (2:3) gingen verloren. Ihre Punkte holten sie sich mit einem 3:1-Auswärtserfolg bei Arminia Bielefeld, womit sie unterstrichen, warum sie eher als Auswärts-, als Heimstark gelten.

 

Schon in der vergangenen Spielzeit holte der VfB fast genauso viele Punkte in der Fremde (21) wie daheim (22) und schnitt damit in der Auswärtstabelle deutlich besser ab (Platz 6), als in der Rangliste der Heimspiele (Platz 13). Die Stuttgarter Qualität auf fremden Plätzen kennt auch Thomas Schaaf: "Wir wissen um ihre Auswärtsstärke. Es wird wichtig sein, sie von Anfang an zu beschäftigen. Wir müssen selbst in Bewegung sein, agieren und so den Gegner nicht zur Entfaltung kommen lassen", so der 46-Jährige. Aufmerksam macht Schaaf vor der Begegnung besonders auf die Neuzugänge Pavel Pardo, Roberto Hilbert, Ricardo Osorio, Serdar Tasci und Antonio da Silva. Schaaf: "Wir dürfen uns von ihnen nicht überraschen lassen." Kein Neuzugang, aber schon in einer "sehr guten Verfassung" ist Angreifer Cacao, so Schaaf.

 

Eine große Schwächung könnte für die Schwaben am Samstag das voraussichtliche Fehlen von Abwehrchef Fernando Meira sein. Der portugiesische Nationalspieler zog sich einen Muskelfaserriss in der rechten Wade zu. Des Weiteren muss VfB-Trainer Armin Veh auf Ersatzkeeper Dirk Heinen (Trainingsrückstand nach Achillessehnenriss), Andreas Beck (Trainingsrückstand nach Knöchelverletzung) und José-Alex Ikeng (Kreuzbandriss) verzichten. Ausfälle drohen auch den Grün-Weißen, so stehen hinter Ivan Klasnic (Knöchelprellung im Chelsea-Spiel) und Per Mertesacker (Trainingsrückstand nach Fersen-Operation) noch Fragezeichen.

 

von Ole Schlabers