Owomoyela: Frühes Wiedersehen mit den alten Kameraden

Patrick Owomoyela möchte drei Punkte gegen seinen Ex-Klub holen.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Die Sommerpause neigt sich dem wohlverdienten Ende zu. Am Samstag, 06.08.2005, startet Werder Bremen um 15.30 Uhr im Weser-Stadion gegen Arminia Bielefeld in die neue Saison. Für einen Neu-Werderaner hat die Partie einen besonderen Reiz: Patrick Owomoyela trifft gleich am ersten Spieltag auf seine alten Kameraden.[kasten]Nach zwei Jahren in Bielefeld war der Nationalspieler nach seiner Rückkehr vom Confederations Cup bei Werder zunächst durch eine Bänderdehnung im Sprunggelenk gehandicapt. Mittlerweile ist der Rechtsverteidiger seit einer Woche wieder voll im Training und fühlt sich fit für einen Einsatz gegen die Arminia. "Ich bin auf dem besten Wege, meinen Trainingsrückstand wettzumachen und würde natürlich gerne spielen", so "Owo".

 

Nur Wiese fehlt bei Werder

 

Das Werder-Trikot steht ihm gut: Patrick Owomoyela.

Da Konkurrent Ümit Davala eine starke Vorbereitung absolviert hat, dürfte es aber zumindest mit einem Platz in der Startelf schwierig werden. Neben Owomoyela kann Cheftrainer Thomas Schaaf auch wieder auf Daniel Jensen bauen, der nach seiner Muskelverhärtung im Gesäß seit Mittwoch wieder mittrainiert. Bis auf den langzeitverletzten Tim Wiese (Kreuzbandriss), für den wohl Kasper Jensen als zweiter Torhüter hinter Andi Reinke auf der Bank sitzen wird, kann Schaaf also aus dem Vollen schöpfen.

 

Kommen und Gehen in Bielefeld

 

Mit Arminia Bielefeld empfängt Werder einen Gegner, der einen großen Umbruch hinter sich hat. Der Aufsteiger der Vorsaison musste neben Owomoyela mit Delron Buckley (Borussia Dortmund), Matthias Langkamp (VfL Wolfsburg) oder Ervin Skela (1. FC Kaiserslautern) weitere Leistungsträger ziehen lassen. Außerdem verließ mit Trainer Uwe Rapolder einer der "Väter des Erfolges" den Tabellendreizehnten der Vorsaison in Richtung 1.FC Köln.

Steht mit großer Wahrscheinlichkeit im Tor: Andreas Reinke.

Mit dem bisherigen Sportdirektor Thomas von Heesen als Cheftrainer wollen sich die Ostwestfalen in der neuen Saison allen Unkenrufen zum Trotz in der Bundesliga etablieren. Unter den insgesamt acht Neuzugängen sind mit Nebojsa Krupnikovic (Hannover 96) und Bernd Korzynietz (Bor. M'gladbach) zwei Spieler mit großer Bundesligaerfahrung, mit dem Stürmer Sibusiso Zuma (FC Kopenhagen) kam ein 44-facher südafrikanischer Nationalspieler. In der Vorbereitung erzielte die Arminia neben sieben Siegen gegen unterklassige Gegner ein 1:0 gegen den niederländischen Ehrendivisionär SC Heerenveen und ein 2:1 gegen den tschechischen Erstligisten FK Jablonce. Ajax Amsterdam brachte den Bielefeldern mit 4:0 die einzige Niederlage bei. In Bremen wird Thomas von Heesen von einigen Verletzungssorgen geplagt, da Gabriel (Meniskus-OP), Kauf (Kreuzbandriss), Trajanov (krank geschrieben nach Unterschenkel-OP) und Kobylik (Innenbanddehnung im Knie) ausfallen. "Bielefeld hat dennoch sehr gute Spieler", ist sich Werder-Trainer Thomas Schaaf sicher. Außerdem könnte den Arminen zugute kommen, dass "der Druck für sie auswärts nicht so groß ist."

 

Am Wichtigsten ist dem 44-Jährigen aber, wie sich seine eigene Mannschaft präsentieren wird. "Wir freuen uns alle, dass es wieder losgeht und haben Lust, uns neu zu beweisen." In weniger als zwei Tagen ist es soweit.

 

von Kevin Kohues