1:4 - Deutliche Auftaktniederlage für Werder in Hoffenheim

Bargfrede und Co. verloren zum Auftakt mit 1:4 in der Rhein-Neckar-Arena.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen hat zum Auftakt der Bundesliga-Spielzeit 2010/2011 mit 1:4 (1:4) bei 1899 Hoffenheim verloren. Kapitän Torsten Frings brachte die Grün-Weißen vor 30.150 Zuschauern in der Rhein-Neckar-Arena mit einem verwandelten Handelfmeter zwar bereits in der dritten Spielminute in Führung, doch Hoffenheim entschied die Partie durch den Treffer von Demba Ba (20.) sowie den drei Toren von Mlapa (37.), Ibisevic (40.) und Salihovic (43.) binnen sechs Minuten noch vor der Pause mit 1:4 für sich. Nach dem Wechsel war Werder zwar bemüht, kam gegen kompakte Kraichgauer aber kaum zu nennenswerten Chancen.

Frühe Führung durch Frings bringt keine Sicherheit

Kapitän Torsten Frings verwandelte den Handelfmeter sicher, am Ende brachte die Führung jedoch keine Sicherheit.

Cheftrainer Thomas Schaaf nominierte für die Bundesliga-Auftaktpartie bei 1899 Hoffenheim die gleiche Startformation, die unter der Woche im Champions League-Qualifikations-Hinspiel mit 3:1 gegen Sampdoria Genua gewinnen konnte und die Grün-Weißen erwischten einen Start nach Maß in die Bundesliga-Saison 2010/2011. Zwar gehörte Luiz Gustavo der erste Torschuss, als er Tim Wiese mit einem Distanzschuss prüfte, doch auf der Gegenseite flankte Hugo Almeida in der zweiten Minute in den Strafraum der Hoffenheimer, wo Luiz Gustavo bei seinem Abwehrversuch die Hand zur Hilfe nahm und Schiedsrichter Günter Perl auf Strafstoß entschied, den Torsten Frings souverän in die linke untere Ecke zur frühen 1:0-Führung verwandelte.

Doch diese frühe Führung brachte keine Sicherheit in das Spiel der Grün-Weißen, sondern sorgte augenscheinlich für einen Weckruf bei den Kraichgauern, die in der Folge stärker wurden, das Spiel bestimmten und vermehrt zu guten Tormöglichkeiten kamen. Zunächst konnte Tim Wiese die Schüsse von Ba (11.) und Compper (12.) jeweils aus spitzem Winkel noch klären, doch in der 20. Minute war der Nationalkeeper dann machtlos. Vedad Ibisevic setzte sich auf der Außenbahn gegen Pasanen durch, flankte den Ball scharf nach innen, wo Clemens Fritz zwar noch vor Mlapa klären konnte, sein Abwehrversuch aber genau vor den Füßen von Demba Ba landete, der den Ball zum Ausgleich ins leere Tor schieben konnte.

Hoffenheim dreht Spiel binnen weniger Minuten

Kurz vor der Halbzeit folgten dann ganz bittere Minuten für Werder. Zunächst lief Mlapa nach Fehlpass von Per Mertesacker in der 37. Minute alleine auf das Gehäuse der Werderaner zu und traf zur 2:1-Führung, wenige Minuten später gewann Luiz Gustavo in der eigenen Hälfte auf fragwürdige Weise den Ball gegen Torsten Frings, leitete den schnellen Gegenangriff ein, bediente Ibisevic, der ebenfalls freistehend das 3:1 markierte (41.) und wiederum nur wenige Zeigerumdrehungen nach diesem Treffer traf Salihovic mit einem sehenswerten Freistoß aus 22 Metern zum 4:1-Halbzeitstand.

Werder bemüht, aber ohne Durchschlagskraft

Cheftrainer Thomas Schaaf konnte kaum hinsehen. Werder kassierte nach einer frühen Führung eine 1:4-Niederlage.

Der zweite Durchgang war nun deutlich weniger schwungvoll, als die ersten 45 Minuten geendet sind. Hoffenheim beschränkte sich nun vornehmlich auf das Verteidigen des deutlichen Vorsprungs und Werder war gegen die kompakten Gastgeber zwar bemüht, tat sich aber schwer zu Tormöglichkeiten zu kommen. Erst nach einer knappen Stunde wurde es mal wieder gefährlich, als Per Mertesacker eine Freistoßflanke von Marko Marin allerdings knapp verpasste (57.). Und auch ein Schussversuch von Marko Arnautovic gute zehn Minuten später verfehlte das Ziel und flog knapp über das Gehäuse von Hoffenheim-Keeper Tom Starke (68.).

Die beste Gelegenheit die Grün-Weißen noch einmal zurück ins Spiel zu bringen, hatte Claudio Pizarro in der 71. Minute, der nach Kopfballverlängerung von Prödl allerdings keinen Druck hinter den Ball bringen konnte und Tom Starke deshalb vor keine großen Probleme stellte. In der Schlussphase passierte nichts mehr, so dass es am Ende beim 1:4 und damit der zweiten Auftaktniederlage in Folge blieb.

von Dominik Kupilas