Hinten verbessert, vorn trifft Özil: 1:1 in München

Hier verpasst Mario Gomez noch das Tor, später ist er am Boden zur Stelle.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen hat sich mit einer vor allem defensiv deutlich verbesserten Leistung bei Bayern München einen Punkt verdient. Nach Toren von Mesut Özil und Mario Gomez endete die Partie mit 1:1 (0:1). Werder verdiente sich die herrlich herausgespielte Führung in der 39. Minute durch eine aufmerksame Abwehrleistung, nach einer zu passiven Anfangsphase hatten die Gäste ihre Sicherheit gefunden. Nach einer Stunde wurde der FCB allerdings stärker, Tim Wiese hielt einige Male stark, konnte Gomez' Ausgleich jedoch nicht verhindern (72.). Nach einigen ungenutzt gebliebenen kleineren Möglichkeiten endete das Spiel schließlich nicht unverdient remis.

 

Nach dem enttäuschenden Bundesliga-Auftakt gegen Eintracht Frankfurt hatte Cheftrainer Thomas Schaaf sein Ensemble auf drei Positionen verändert: Der gelb-rot-gesperrte Sebastian Prödl wurde durch Petri Pasanen ersetzt, der in der Vorwoche links verteidigt hatte. Dort spielte nach seiner Genesung nun Sebastian Boenisch. Etwas überraschend begann im Angriff Aaron Hunt anstelle von Hugo Almeida.

 

Zweites Spiel, zweites Tor: Werders Spielgestalter Mesut Özil.

Werder eine halbe Stunde lang passiv

 

Werder präsentierte sich zu Beginn etwas passiv, überließ den Hausherren sofort viel mehr Ballbesitz. Außer einer Kopfballchance für Mario Gomez nach einer Flanke von Linksverteidiger Pranjic (5.) konnten die damit aber nicht viel anfangen. Auch weil die Abwehrreihe die Angreifer immer wieder clever ins Abseits stellte. Selbst ließ der Pokalsieger anfangs alle Offensivambitionen vermissen und stand sich mit fahrigen, ungenauen Pässen oft selbst im Weg. Einzig Clemens Fritz tauchte nach einem Sprint mal zentral vor dem Strafraum auf, sein Linksschuss strich aber zwei Meter vorbei (11.). Bald sank das Niveau des Spiels deutlich, es tat sich nicht viel in der sonnendurchfluteten Allianz-Arena.

 

Erst nach einer knappen halben Stunde wurde es für einige Minuten wieder interessant: Nach einem scharf nach innen gezogenen Freistoß fast von der rechten Eckfahne köpfte Petri Pasanen krachend an den linken Innenpfosten – die deutlich beste Chance bis hierhin (29.)! Ein Kopfball von Gomez im Gegenzug (30.) und ein 18-Meter-Schuss von Klose (32.) waren die harmlosen Antworten der Bayern. Den Gastgebern ging danach ihre Souveränität verloren, Werder hatte über die defensive Sicherheit gut ins Spiel gefunden. Der Lohn folgte in Minute 39: Nach einem super Angriff über Borowski und Hunt schloss Mesut Özil am Elfmeterpunkt herrlich zum 0:1 ab. Er selbst hatte den Angriff im Mittelkreis initiiert, Borowski die Kugel auf die linke Seite zu Hunt weitergeleitet. Dessen Pass verarbeitete Super-Techniker Özil 1A und schob unten rechts ein! Bis zur Halbzeit passierte dann nichts mehr, das rot-weiße Publikum reagierte mit Unmut.

 

In der ersten Viertelstunde nach der Pause zeigte sich das gleiche Bild wie über weite Strecken der ersten Halbzeit: Die Bayern agierten überlegen, ohne viel Gefahr auszustrahlen. Nur in der 50. Minute wurde es brenzlig für Werder, als nach einer Ecke Badstuber und Olic den Einschuss verpassten, Pasanen musste auf der Linie klären. Im direkten Gegenzug erarbeitete sich Boubacar Sanogo eine erste Chance, schoss aber aus 12 Metern halbrechter Position ans Außennetz.

 

Ganz stark: Tim Wiese vereitelte vor allem gegen Ivica Olic einige tolle Möglichkeiten.

Olic – Wiese 0:3

 

Doch nach 60 Minuten bekamen die Gäste andauernde Probleme. Zweimal musste Wiese gegen Olic eingreifen und tat das überragend. Zuerst, als der Kroate Mertesacker im Strafraum den Ball abgenommen hatte (61). Dann aus kürzester Distanz, nachdem der eingewechselte Franck Ribery ihn stark freigespielt hatte (65.). Offensiv versuchte sich nur Sebastian Boenisch mal, sein fulminanter Schuss aus 30 Metern strich dann aber doch deutlich an Rensings Kasten vorbei (69.). Die Konsequenz aus den eindeutigen Verhältnissen: das 1:1 von Gomez in der 72. Minute. Nach einer flachen Eingabe von Lahm waren plötzlich zwei Münchner Angreifer im Fünfmeterraum frei, 30-Millionen-Mann Gomez, den die Abwehr sonst bestens im Griff hatte, drückte den Ball über die Linie.

 

Bis zum Spielende versuchten die Gastgeber, nun noch das Siegtor zu erzwingen. Doch Tim Wiese hielt mit zwei weiteren Paraden sein Team im Spiel, rettete erneut gegen den allein vor ihm auftauchenden Olic (78.) und bei einer scharfen Müller-Flanke (88.). Die letzte Gelegenheit der Partie vergab Boubacar Sanogo, der in der Nachspielzeit knapp am Tor vorbei köpfte. So endete das Duell der Erzrivalen wieder einmal unentschieden: Nicht unverdient entführten die Bremer beim Meisterschaftsfavorit also einen Punkt und holten sich nach der Auftaktpleite das dringend benötigte Selbstvertrauen.

 

von Enrico Bach