Werder verliert Spitzenspiel gegen Schalke mit 0:2

Intensives Duell: Per Mertesacker und Kevin Kuranyi im Zweikampf.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen hat das Top-Spiel des 20. Bundesliga-Spieltages gegen Schalke 04 mit 0:2 (0:1) verloren. Peter Lövenkrands sorgte mit zwei Toren in der 20. und 74. Minute für den Gelsenkirchener Sieg.

 

Cheftrainer Thomas Schaaf stellte seine Mannschaft vor der Begegnung auf zwei Positionen um. Für den gelbgesperrten Torsten Frings kam Christian Schulz im Mittelfeld zum Einsatz und anstelle von Aaron Hunt spielte Hugo Almeida im Angriff.

Taktisch präsentierte sich die Mittelfeld-Raute der Werderaner wiefolgt: Daniel Jensen agierte zentral vor der Abwehr, Christian Schulz im linken Mittelfeld, Ersatzkapitän Tim Borowski auf der rechten Seite und Diego zentral hinter den Spitzen.

 

Das Spiel war von Beginn an temporeich, doch die Angriffe beider Mannschaften wurden meist schon vor dem gegnerischen Strafraum unterbunden. Erstmals zum Abschluss kam Werder nach zehn Minuten, als Christian Schulz den Schalker Torwart Manuel Neuer mit einem Volleyschuss aus 17 Metern prüfte.

 

Lövenkrands nutzt seinen Freiraum

 

Diego (hier im Zweikampf mit dem Ex-Bremer Fabian Ernst) war gegen Schalke noch einer der besten Grün-Weißen.

Der starke Schalker Regisseur Lincoln leitete zehn Minuten später das Führungstor der Gäste ein. Der Brasilianer versetzte am linken Rand des Strafraums Per Mertesacker und schlug eine Flanke in den Rücken der Bremer Abwehr, wo Peter Lövenkrands sträflich frei stand und mit einem artistischen Seitfallzieher zum 0:1 abschloss.

 

Werder zeigte sich danach bemüht um den Ausgleich, leistete sich aber im Spielaufbau ungewöhnlich viele Fehler, wirkte zeitweise fahrig und hatte Probleme gegen die aggressiven und hellwachen Schalker, die bei jedem Gegenstoß brandgefährlich waren. So standen für die Gelsenkirchener bis zur Pause weitere Möglichkeiten durch Kuranyi (32.), Lövenkrands (39.) und Krstajic (42.) zu Buche, während die Werderaner eigentlich nur eine richtig hochkarätige Gelegenheit ausgelassen hatten. Diese bot sich in der 37. Minute und wurde von Diego eingeleitet. Der Brasilianer setzte sich im Strafraum gegen mehrere Schalker durch und flankte auf Almeida, der per Kopf auf den perfekt postierten Borowski zurücklegte, doch „Boros“ Direktabnahme wurde von Neuer glänzend pariert.

 

Schalke cooler und stark bei Kontern

 

Nach der Pause setzte sich das intensive und hart geführte Spitzenduell – beide Mannschaften kassierten bis zum Ende je fünf gelbe Karten – in ähnlicher Manier fort. Schalke wirkte cooler, war kombinationssicherer – und konnte es sich mit der Führung im Rücken leisten, auf Konter zu lauern. Die Grün-Weißen bissen sich indes an dem tief stehenden „blauen Bollwerk“ ein ums andere Mal die Zähne aus.

 

Die besseren Torchancen hatte so weiterhin Schalke: Bajramovic scheiterte mit einem Seitfallzieher an Reinke (50.), Lövenkrands fand im Eins-zu-Eins-Duell mit dem Bremer Keeper ebenfalls seinen Meister (53.) und Kuranyi kam nach Querpass von Lincoln einen Schritt zu spät, um ins leere Tor einzuschieben (57.). Nach einem Trikotzupfer von Naldo an Kuranyi forderten die Gäste zudem Elfmeter (59.).

 

Auch dreifacher Wechsel bringt keine Wende

 

Die Entscheidung im Top-Spiel: Schalkes Peter Lövenkrands (re.) lässt Andi Reinke mit einem platzierten Schuss ins linke untere Toreck keine Abwehrchance und trifft zum 0:2-Endstand.

Mit einem überraschenden Dreifach-Wechsel versuchte Thomas Schaaf dann, seiner Mannschaft mehr Ordnung und Ideen im Spiel nach vorne zu verleihen. Vranjes, Hunt und Rosenberg ersetzten die schwachen Borowski, Schulz und Almeida. Doch die Maßnahme verpuffte weitgehend wirkungslos. Werders Spiel blieb fehlerbehaftet, zudem ließ die dichte Schalker Hintermannschaft mit Ausnahme eines gefährlichen Distanzschusses von Clemens Fritz in der gesamten zweiten Halbzeit nicht eine Bremer Chance zu.

 

Stattdessen fiel nach einem weiteren Gelsenkirchener Konter das fast zwangsläufige 0:2. Lincoln setzte Kuranyi ein, der wiederum einen perfekt getimten Pass in den Lauf von Lövenkrands spielte. Und der Däne behielt diesmal allein vor Andi Reinke die Nerven und schob aus 14 Metern zu seinem zweiten Tor des Tages ein. Damit war das Spiel gelaufen. Werder verliert auch das zweite Duell mit Schalke in dieser Saison verdient mit 0:2 und muss die Tabellenführung nach Gelsenkirchen abgeben.

 

von Kevin Kohues