Joker Almeida sichert 2:1-Sieg gegen Bayer 04

Torsten Frings setzt sich im Laufduell gegen Tranquillo Barnetta durch.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Heimpremiere geglückt! Werder Bremen hat das Spitzenspiel des 2. Spieltages gegen Bayer Leverkusen mit 2:1 (1:1) gewonnen. Paul Freier brachte die Gäste nach einem Foul von Pasanen an Kießling per Elfmeter in Führung (15.). Doch Miro Klose sorgte mit einem Kopfball nach Freistoß für den schnellen Ausgleich (26.). Dann dauerte es bis zur 77. Minute, ehe der eingewechselte Hugo Almeida einen tollen Konter über Torsten Frings und Diego zum 2:1-Siegtreffer abschloss.

 

Werder lief im Vergleich zum 4:2-Sieg in Hannover mit einer personellen Veränderung auf. Leon Andreasen spielte für den verletzten Naldo (Muskelfaserriss) und bildete mit Petri Pasanen eine skandinavische Innenverteidigung.

 

Früher Rückstand durch Freiers Elfmeter

 

Tim Borowski beim Kopfball.

Die Grün-Weißen legten los, wie die Fans es lieben: druckvoll und stürmisch. In der 4. Minute bot sich gleich zwei Mal die Chance zur Führung. Nach einer Ablage von Klasnic zwang Tim Borowski Bayer-Torwart Butt zur ersten Parade. Wenige Sekunden später segelte eine Direktabnahme von Miro Klose nach Flanke von Pierre Womé knapp über das Tor.

 

Nach knapp zehn Minuten kamen die Gäste vom Rhein besser ins Spiel und verzeichneten durch Barnetta ihre erste Torchance. Die Führung für Leverkusen fiel dennoch überraschend. Kießling drang von der linken Seite in den Strafraum ein, wurde beim Tackling von Pasanen getroffen und fiel - Elfmeter. Der insgesamt starke Paul Freier verwandelte sicher zum 0:1. Danach dominierte zunächst Leverkusen und hätte durch Kießling (21.) sogar ein zweites Tor nachlegen können.

 

Schneller Ausgleich durch Kloses Kopfball

 

Ebenso überraschend wie die Führung fiel der Ausgleich für Werder. Diego brachte eine Freistoßflanke aus dem linken Halbfeld in den Strafraum – Klose stieg höher als Ramelow und traf per Kopf aus vier Metern zum 1:1 (26.). Nun ging es hin und her. Drei Minuten später hatten die meisten der 39.600 Zuschauer schon wieder den Torschrei auf den Lippen: Diego zauberte ein traumhaftes Hacken-Zuspiel auf Klose auf den Rasen, doch Deutschlands Fußballer des Jahres verfehlte das Leverkusener Gehäuse aus wenigen Metern nur um Haaresbreite. Auf der Gegenseite wirbelte die Leverkusener Offensiv-Abteilung Werders Abwehr mehrmals durcheinander: Freier fand bei einer scharfen Hereingabe keinen Abnehmer (30.), Barnetta (36.) und Kießling (40.) verfehlten ihr Ziel.

 

Nach der Pause verzückte der erneut starke und spielfreudige Diego das Publikum mit einem Fallrückzieher aus 16 Metern, doch Butt parierte den Ball (47.). Der inzwischen für Ivan Klasnic eingewechselte Neuzugang Hugo Almeida zeigte bei seinem Heimdebüt schnell, dass er einen starken Schuss besitzt. Sein 25-m-Pfund verfehlte sein Ziel jedoch um ein bis zwei Meter (52.).

 

Pfosten verhindert erneuten Rückstand

 

Torschützen unter sich: Hugo Almeida und Miro Klose.

Dann war die „Werkself“ wieder am Drücker und hatte Pech, dass Kießling nach Freier-Vorlage knapp vorbei schoss (54.). Eine noch größere Gelegenheit vergab Sergej Barbarez, der sich im Laufduell gegen Fritz behauptete und nur den Pfosten traf (65.). Zwanzig Minuten vor Schluss dann endlich wieder ein Lebenszeichen von den Grün-Weißen: Klose legte quer auf Almeida, doch der Portugiese schoss einen Meter vorm Tor daneben – stand dabei allerdings auch im Abseits.

 

Ein Konter im eigenen Stadion brachte schließlich die Entscheidung zugunsten von Werder. Torsten Frings setzte Diego ein, der sich gegen drei Leverkusener durchsetzte und eine Flanke aufs lange Eck zog. Dort spritzte Hugo Almeida herein und drückte den Ball erneut aus nur einem Meter Entfernung zum 2:1 über die Linie. Das war auch der Endstand, weil Werder einige weitere Konter ungenutzt ließ und Bayer Leverkusen durch Madouni (84.) und Freier (90.) nur noch latent gefährlich wurde.

 

von Kevin Kohues