Werder dreht mit toller Moral 0:2-Rückstand

Der Jubel über die Wende im Spiel gegen den FSV Mainz 05 war nicht mehr zu halten.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen verteidigte am 19. Spieltag der Fußball-Bundesliga den zweiten Tabellenplatz. Gegen den FSV Mainz 05 siegten die Bremer mit 4:2 (3:2) und starteten damit optimal mit zwei Siegen in die Rückrunde.

Das Team von Cheftrainer Thomas Schaaf ging im Vergleich mit dem Auftritt in Bielefeld mit einer etwas veränderten Besetzung im Weser-Stadion an den Start. Der Belgier Jelle van Damme kam für den gelb-gesperrten Christian Schulz auf der linken Seite zum Einsatz. Auf der rechten agierte der finnische Nationalspieler Petri Pasanen für Patrick Owomoyela. Auch die Mainzer Mannschaft änderte ihre Aufstellung im Gegensatz zum letzten Spiel gegen Köln. Jürgen Klopp brachte Niclas Weiland für den ebenfalls gelb-gesperrten Michael Thurk. Im Tor stand nach seinem Meniskuseinriss wieder Stammkeeper Dimo Wache.

Nach dem Luftduell mit Naldo musste der Mainzer Keeper Wache ausgewechselt werden.

Die Partie begann für die Grün-Weißen alles andere als glücklich. Mohamed Zidan, der von Werder Bremen vor der Saison an den FSV Mainz 05 ausgeliehen wurde, erzielte bereits nach 13 Sekunden das schnellste Bundesliga-Tor der aktuellen Saison, das für die Mainzer die Führung bedeutete. Die Begegnung startete sehr rasant, denn schon eine Minute später hatte Nelson Valdez die Chance zum Ausgleich. Nach einem Freistoß von Tim Borowski aus dem linken Mittelfeld verlängerte Ivan Klasnic den Ball geschickt und Valdez rutschte aus zwei Metern Torentfernung in die Kugel, doch der Mainzer Keeper klärte stark. Kurz darauf versuchte es Jelle van Damme. Nach einer bereits geklärten Ecke zimmerte er aus 18 Metern das Leder aufs Mainzer Tor, verfehlte jedoch knapp das rechte obere Eck.

Dann der Schock für die Gäste: Nach einem Luftduell im Mainzer Strafraum ging der erst wieder genesene Dimo Wache zu Boden und musste mit dem Verdacht auf Innenband- und Kreuzbandriss gegen Schlussmann Christian Wetklo ausgewechselt werden. Die Mainzer konzentrierten sich dennoch weiter auf die Partie und agierten stark. Bereits eine Minute später (13.), nach einem Abschlag vom neuen Mann zwischen den Pfosten, legte Otto Addo den Ball quer in den Strafraum, wo schon Niclas Weiland lauerte und das Leder in den Maschen zum 2:0 versenkte.

Nach einer halben Stunde rappelte Werder sich auf und erarbeitete sich mehr Spielanteile auf Seiten der Grün-Weißen. Nach einer tollen Flanke von Jelle van Damme in den Strafraum hatte der groß gewachsene Naldo seinen Kopf am Ball, konnte ihn aber nicht ins Tor der Mainzer lenken. Es war die letzte auffällige Aktion des Brasilianers, der früh von Cheftrainer Thomas Schaaf gegen den offensiv ausgerichteten Dänen Daniel Jensen ausgetauscht wurde. Dieser Wechsel brachte weiteren Schwung ins Bremer Spiel. Man spürte schon eine Minute später die Auswirkungen: Nach einer Flanke von Ivan Klasnic von der linken Seite kam der Ball über viele Stationen zu Johan Micoud, der ihn jedoch nicht richtig auf den Schlappen bekam und ihn aus wenigen Metern über das Tor drosch.

elle van Damme spielte für den gelb-gesperrten Christian Schulz.

Der Anschlusstreffer der Grün-Weißen lag in der Luft. In der 39. Minute mogelte Torsten Frings den Ball durch die Abwehr der Mainzer. Das Leder erreichte Nelson Valdez, der es prompt im rechten Eck hinter Tormann Wetklo unterbrachte.

Gut für die Bremer, dass Schiedsrichter Gräfe auf Grund der Verletzungen in der ersten Halbzeit folgerichtig fünf Minuten nachspielen ließ. Denn die Mainzer wollten sich nur noch in die Pause retten. Werder dagegen hatte seine stärkste Phase. So schlug Daniel Jensen in der ersten Minute der Nachspielzeit eine Zuckerflanke in den Strafraum, die den vor der Partie zum "Fußballer des Monats Dezember" gekrönte Johan Micoud erreichte, der zum 2:2-Ausgleichstreffer einköpfen konnte. Und Werder legte nochmal nach: Kurze Zeit später erreichte Ivan Klasnic ein Traumpass von Torsten Frings aus dem Mittelfeld. Der Kroate jagte dem Ball nach, umkurvte Verteidiger und Torhüter und schoss von links aus spitzem Winkel ins Netz. Die Gastgeber hatten die Partie gedreht.

Frisch aus der Kabine kommend dominierte Werder das Spiel und ließ den Mainzern nur noch wenige Chancen. Über Valdez und Pasanen gelangte das Leder zu Tim Borowski, der in dieser Partie seine fünfte Gelbe Karte erhielt und somit für das Spiel gegen den VfB Stuttgart gesperrt ist. Der deutsche Nationalspieler erreichte den Ball mit der Fußspitze und konnte ihn nur noch in de Arme des Mainzer Schlussmanns Wetklo befördern. In der 62. Minute hat Johan Micoud die nächste Großchance für die Grün-Weißen auf dem Fuß. Doch wieder ist es Christian Wetklo, der schlimmeres für den "Karnevalsverein" verhindert.

Wenige Minuten später war es Ivan Klasnic, der aus dem Mittelfeld einen Traumpass auf den startenden Nelson Valdez spielte. Der Paraguayer konnte allein auf das Tor der Mainzer durchstarten und sorgte mit einem überlegten Abschluss ins linke Ecke für die Entscheidung. Bitter für Bremen: Neben Borowski erhielt in der Schlussphase auch Mannschaftskapitän Frank Baumann seine fünfte gelbe Karte und muss im nächsten Spiel aussetzen. Beide werden am Mittwoch gegen den VfB Stuttgart fehlen. Aber es gab auch noch eine erfreuliche Personalie zu vermelden: In der Schlussphase wechselte Cheftrainer Thomas Schaaf den 18-Jährigen Jerome Polenz ein, der damit zu seinem Bundesliga-Debüt kam.

von Juliane Schramm

Weitere News

Alle zusammen

16.07.2018 // Frauen

Mit Sicherheit richtig gut

16.07.2018 // Profis

Ein Kompliment an die Jugend

16.07.2018 // Kurzpässe

Alles in Echtzeit

16.07.2018 // Trainingslager Zillertal