Werder in Torlaune: 5:1-Kantersieg auf dem Betzenberg

Miroslav Klose hatte mit zwei Treffern maßgeblichen Anteil am Kantersieg in Kaiserslautern.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen hat seinen gelungenen Saisonstart in der Bundesliga weiter ausgebaut. Die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Schaaf fuhr am vierten Spieltag einen 5:1-Kantersieg in Kaiserslautern ein und steht damit in der Tabelle weiterhin ungeschlagen auf Platz zwei hinter dem ebenfalls siegreichen FC Bayern München, der 2:1 in Nürnberg gewann.

 

Die in Bestbesetzung angetretenen Werderaner hatten die Partie auf dem Betzenberg aufgrund ihrer spielerischen Überlegenheit von Beginn an im Griff. Tim Borowski setzte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze nach zehn Minuten das erste Ausrufezeichen, doch er verfehlte das Tor von Jürgen Macho noch recht beträchtlich. Fünf Minuten später konnte der Lauterer Keeper einen Distanzschuss von Torsten Frings nur abklatschen, Ivan Klasnic setzte nach und suchte mit einer Flanke seinen Sturmpartner Miroslav Klose, doch Mettomo klärte per Kopf zur Ecke.

 

Micoud eröffnet den Torreigen

 

Ivan Klasnic im Gerangel um den Ball.

Nach einer halben Stunde durften die 1.500 Werder-Fans unter den 32.851 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion dann zum ersten Mal jubeln. Eine Frings-Flanke von rechts wurde von Mettomo zunächst geklärt, doch Werder-Kapitän Frank Baumann beförderte den Ball sofort zurück in den Strafraum, wo Ivan Klasnic den freistehenden Micoud bediente, und der Franzose schob den Ball abgeklärt ins linke Eck – das 0:1 (31.). Die Gastgeber fanden kaum ins Spiel und hatten erst durch ihren Torjäger Halil Altintop nach 36 Minuten die erste nennenswerte Torgelegenheit. Auf der Gegenseite vergab Tim Borowski nach Pass von Miro Klose allein gegen den aufmerksamen Jürgen Macho (40.).

 

Doch „Boro“ musste sich nicht lange ärgern. Werder drehte nun richtig auf und legte vor der Pause im Eiltempo noch zwei Tore nach. Erst schloss Miro Klose eine herrliche Koproduktion mit Klasnic zum 2:0 ab, dann nahm Torsten Frings den Ball nach einem Seitenwechsel des zum dritten Mal als Vorbereiter glänzenden Klasnic schulmäßig an, fackelte nicht lange und knallte ihn aus 16 Metern zielgenau ins linke untere Eck des Lauterer Tores.

 

Grätsche von Christian Schulz gegen Halil Altintop.

Mit dem komfortablen Vorsprung im Rücken ließen die Mannen von Thomas Schaaf es in der zweiten Hälfte etwas ruhiger angehen. Die Gastgeber taten nun mehr für die Offensive und hatten durch Sforza (53.) und Altintop (62.) gute Torchancen, doch Werders Schlussmann Andi Reinke parierte zweimal stark. Viel mehr brachte die Mannschaft von Michael Henke in der Folge nicht mehr zustande, auch die Einwechslung von Neuzugang Berkant Göktan für Carsten Jancker verschaffte dem Lauterer Angriff keine erhöhte Durchschlagskraft.

 

Erstes Bundesligator von Jurica Vranjes

 

Ganz anders die Werderaner: Tim Borowski schickte Miro Klose mit einem tollen Steilpass in Richtung FCK-Tor, der Ex-Lauterer Klose schüttelte den Ex-Werderaner Stefan Blank ab und schloss souverän zum 4:0 ab - die endgültige Entscheidung durch Kloses fünftes Saisontor im vierten Spiel (78.). In der Torjägerliste der Bundesliga liegt indes ein Lauterer weiterhin ganz vorne. Halil Altintop erzielte in der 84. Minute schon seinen siebten Treffer und betrieb somit noch ein wenig Ergebniskosmetik.

 

Doch Werders Torhunger war immer noch nicht gestillt. So erzielte der eingewechselte Jurica Vranjes mit einem Kopfball nach Freistoß von Borowski noch das 5:1 und damit sein erstes Bundesliga-Tor überhaupt – im 88. Spiel. Es war das Sahnehäubchen auf einen rundum gelungenen Auftritt in Kaiserslautern, mit dem die Werderaner eindrucksvoll unter Beweis stellten, dass sie für das große Champions-League-Spiel am kommeden Mittwoch gegen den FC Barcelona gerüstet sind.

 

von Kevin Kohues