Werder unterliegt trotz starker erster Halbzeit unglücklich mit 0:1

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Der SV Werder hat am 30. Bundesliga-Spieltag unglücklich mit 0:1 beim 1. FC Kaiserslautern verloren. In der 65. Spielminute sprang der Ball nach einem Freistoß von der halblinken Position Werders Stürmer Angelos Charisteas so unglücklich an den Arm, dass Schiedsrichter Jansen auf Elfmeter für die Pfälzer entschied. Nationalspieler Miroslav Klose ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte Strafstoss unhaltbar für Pacal Borel zum 1:0-Siegtreffer. Mit dieser Niederlage wird es für die Grün-Weißen nun sehr schwer, aus eigenen Kräften noch einen UEFA-Cup-Platz zu erreichen.
Dabei ging es für die Bremer auf dem Betzenberg richtig gut los. In der 15. Spielminute setzte sich Werders Youngster Christian Schulz gut über die linke Seite durch und paßte den Ball quer in die Mitte auf Fabian Ernst. Der Mittelfeldspieler fackelte nicht lange und zirkelte den Ball mit einem Distanzschuss direkt ans Lattenkreuz. Zuvor waren die Lauterer nur einmal wirklich gefährlich vor das Bremer Gehäuse gekommen, als Miroslav Klose sich im Strafraum durchsetze und alleine auf Torwart Borel zulief. Anstatt jedoch den Versuch zu wagen, den Werder-Keeper zu umspielen, harkte sich Klose bei Borel ein und wollte offenbar einen Elfmeter schinden. Schiedsrichter Jansen hatte den Nationalspieler aber durchschaut und ließ völlig zurecht weiter spielen.

Die Grün-Weißen machen das Spiel, aber keine Tore

Nach einer guten Viertelstunde setzen sich die Bremer langsam in der Lauterer Hälfte fest. In der 17. Spielminute brachte Ailton einen Eckball scharf in den Strafraum der Pfälzer. Krstajic schraubte sich am Höchsten in die Luft und köpfte den Ball etwas zu unplatziert auf das Lauterer Tor, so dass Keeper Wiese mit einem tollen Reflex die Bremer Führung vereiteln konnte. Gleich im Anschluss setze sich der gut aufgelegte Christian Schulz abermals über die linke Seite durch und marschierte direkt in den gegnerischen Strafraum. Nach einem tollen Dribbling wurde sein Schussversuch allerdings in letzter Sekunde von einem Lauterer Verteidiger unterbunden. Nur vier Minuten später prüfte erneut Fabian Ernst den Pfälzer Keeper Wiese aus 22 Metern mit einem satten Schuss. Der 1. FC Kaiserslautern hatte im ersten Durchgang große Schwierigkeiten Werders kompakter Defensive gefährlich zu werden. Nur durch Standard-Situationen sorgten sie für Unruhe im Bremer Strafraum. Nach einer Basler-Ecke in der 23. Minute musste sich Werders Torwart Pascal Borel ganz lang machen, nachdem Hristov sich mit einem wuchtigen Kopfstoss in der Luft durchsetzen konnte.
Werder wirkte in den ersten 45 Minuten kombinationssicher und überzeugte ansonsten mit gutem Stellungsspiel. Sechs Minuten vor dem Pausenspfiff schickte Christian Schulz den pfeilschnellen Ailton steil, der mit einem Linkschuss nur knapp das Lauterer Tor verpasste.

Lautern aufgeweckter im zweiten Durchgang

Nach der Halbzeitpause kamen die „Roten Teufel“ wesentlich aufgeweckter aus der Kabine zurück. Zunächst hatte Klose eine gute Möglickeit, als Hristov ihm quer vor der Bremer Stafraumgrenze den Ball zu köpfte und der National-Stürmer das Leder nicht richtig traf. Nur zwei Minuten später hatte wiederum Klose einen hohen Ball im Strafraum der Grün-Weißen aufgenommen und ging alleine auf Pascal Borel zu. Doch Werders Nr. „16“ bewies auch an diesem Abend seine gute Form und konnte mit einer Glanzparade die Lauterer Führung verhindern. Werder kam im zweiten Durchgang kaum noch aus der eigenen Hälfte heraus und ließ die Pfälzer bei ihren Angriffs-Bemühungen gewähren. In der 65. Minute entschied das umstrittene Handspiel von Angelos Charisteas schließlich das Spiel für den 1. FC Kaiserslautern.

Nach dem verwandelten Handelfmeter warfen die Bremer noch mal alles in die Wagschale und brachten mit Markus Daun und Ludovic Magnin zwei neue Offensivkräfte. Doch außer einer guten Einzelaktion von Ailton, der den Ball knapp am Lauterer Gehäuse vorbei setzte, nachdem ihn Krisztian Lisztes toll bedient hatte, konnten die Werderaner sich keine zwingenden Möglichkeiten mehr erarbeiten.

Der SV Werder bleibt nach dieser Niederlage mit 43 Punkten auf dem siebten Tabellen-Rang. Die Lauterer sind mit 38 Zählern weiterhin Zehnter in der Tabelle, haben sich aber nach diesem Erfolg Luft zu den Abstiegsrängen verschafft.


SV Werder Bremen: Borel - Baumann, Barten, Krstajic, Schulz (74. Magnin),Lisztes (75. Daun), Micoud, Tjikuzu, Ernst- Charisteas, Ailton

1. FC Kaiserslautern: Wiese- Nzelo-Lumbi, Tschato, Grammozis, Klos, Basler (35. Dominguez), Hristov(78. Bjelica), Lincoln (46. Timm), Sforza, Lokvenc, Klose


Tore: 1:0 Klose(65./Handelfmeter)
Gelbe Karten: Ernst, Barten, Magnin (Werder) - Sforza, Hristov(Lautern)
Schiedsrichter: Jürgen Jansen (Essen)
Fritz-Walter-Stadion: 39.791 Zuschauer

Torschüsse: 14:19
Ecken: 6:7
Flanken: 6:10
Ballkontakte: 46%:54%
Gewonnene Zweikämpfe: 51%:49%
Fouls: 29:28
Abseits: 4:1

Die meisten Ballkontakte: 66 x Krstajic(Werder), 59x Tschato(Lautern)
Die Zweikampfstärksten: Barten(Werder) 66% gewonnen; Klos(Lautern) 75% gewonnen