Acht Jahre ist es her: Werder gegen den KSC

Begegnung aus der Saison 1997/98: Werderaner Bernhard Trares im Duell mit dem Karlsruher Thomas Hässler.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Wenn Werder Bremen am Mittoch-Nachmittag um 14 Uhr auf den Karlsruher SC trifft, dann muss Thomas Schaaf eigentlich auf die Erfahrung von Torsten Frings setzen. Denn der Werder-Profi ist der Einzige der Werderaner, der im letzten offiziellen Punktspiel der Bremer gegen den KSC am 06.12.1997 im Weser-Stadion auf dem Feld stand. Damals gehörte Frings zu den Aufstrebenden Talenten unter Trainer Wolfgang Sidka und schoss sogar das Tor zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung. Dass Werder am Ende 2:4 gegen das damalige Team von Winfreid Schäfer verlor, konnte aber auch Frings nicht verhindern.

 

Einen Wettbewerbsvorteil haben die Bremer am Mittwoch aber nicht durch Torsten Frings. Denn der Erfahrung des Nationalspielers haben die Karlsruher ebenfalls noch einen "Überlebenden" des damaligen Vergleichs entgegenzusetzen. Sean Dundee ist genau wie Frings nach einigen Stationen wieder in "seinen" Klub zurückgekehrt und trifft wieder: Allein vier Treffer steuerte er in der Hinserie bei.

 

Aber nicht nicht nur aufgrund des Klassenunterschiedes geht Werder als Favorit in die Partie, sondern auch laut Statistik: Von bisher 42 gespielten Bundesligapartien konnten die Grün-Weißen jede zweite für sich entscheiden. Außerdem stehen acht Unentschieden und 13 Niederlagen zu Buche.

 

Dass der KSC aber dennoch mit großem Selbstvertrauen in die Partie gehen wird, liegt am erfolgreichen Saisonverlauf des Klubs, der im letzten Jahr noch mit Abstiegssorgen umgehen musste. Der Klub beendete die Hinrunde der zweiten Liga mit 27 Punkten als Tabellensiebter. Mit nur drei Punkten Rückstand auf einen Aufstiegsplatz gehört der KSC zu den positiven Überraschungen der zweiten Liga. Die Aufstiegs-Euphorie wurde allerdings in der Winterpause gebremst, weil die Karlsruher einen ihrer Leistungsträger abgeben mussten. Ioannis Masmanidis verließ den Klub in Richtung Bielefeld. Der 22-jährige deutsche U 21-Nationalspieler erzielte in der Hinrunde vier Treffer und bereitete sieben vor. Der gute Freistoßschütze wird im offensiven Mittelfeld vermutlich durch Bradley Carnell ersetzt, auf den Cheftrainer Edmund Becker große Stücke hält. Zweiter Abgang der Karlsruher ist Christian Kritzer. Der Defensivspieler wechselte wieder zurück zu Jahn Regensburg, wo er vor seinem Wechsel zum KSC im Jahr 2004 spielte. Der Topstürmer im Karlsruher Aufgebot ist Giovanni Federico. Mit sieben geschossenen Toren liegt er auf Platz vier der Torjägerliste der zweiten Bundesliga.

 

Viel Torgefahr strahlten die Karlsruher in ihrem ersten Testspiel des Jahres aber noch nicht aus. Gegen den türkischen Erstligisten Malatyaspor verloren sie durch ein Eigentor von Carsten Rothenbach in der Nachspielzeit mit 0:1. Coach Becker war aber dennoch zufrieden und sprach von einer "ansprechenden Leistung gegen einen aggressiven Gegner". Dies wollen sie gegen Werder bestätigen.

 

von Juliane Schramm