Wieses Verletzung überschattet Werders 2:0 in Rostock

Verdacht auf Kreuzbandriss: Tim Wiese.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen hat das vorletzte Testspiel der Saisonvorbereitung am Samstag bei Hansa Rostock mit 2:0 gewonnen. Die Tore zum verdienten Sieg in einem mäßigen Spiel erzielten Ivan Klasnic (51.) und Tim Borowski (88.).

 

Den besseren Start erwischte der Bundesligaabsteiger aus Rostock. Schon nach wenigen Sekunden tauchte Oumar Kondé nach einem Rydlewicz-Eckball von der linken Seite frei vor dem Werder-Tor auf. Gegenspieler Leon Andreasen war ausgerutscht, doch Kondés Kopfball wurde eine sichere Beute für Tim Wiese.

 

Naldo von Beginn an dabei

 

Werder bot Neuzugang Naldo von Beginn an in der Viererkette neben den ebenfalls "Neuen" Patrick Owomoyela, Leon Andreasen und Jelle van Damme auf. Der Brasilianer zeigte in seinem ersten Spiel für Werder eine gute Leistung und schien keinerlei Eingewöhnungsprobleme zu haben. Tim Borowski trug die Kapitänsbinde, da Cheftrainer Thomas Schaaf dem etatmäßigen "Käpt'n" Frank Baumann sowie Johan Micoud, Torsten Frings und Petri Pasanen eine Pause gönnte.

 

Das Spiel ließ aus Bremer Sicht in der ersten Halbzeit noch einiges zu wünschen übrig. Während die neuformierte Viererkette kaum gefordert wurde, mangelte es im Mittelfeld an Ideen und dem nötigen Druck nach vorne, so dass die beiden Spitzen Nelson Valdez und Mohamed Zidan weitgehend blass blieben.

 

Für Aufregung war erst in der 32. Minute erstmals gesorgt. Ausgangspunkt war ein schöner Werder-Angriff, der von Mohamed Zidan eingeleitet wurde. Tim Borowski spielte aus dem Mittelfeld einen Steilpass auf den allein auf das Hansa-Tor zusprintenden Leon Andreasen, doch Torwart Mathias Schober brachte den Dänen noch vor dem Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Thorsten Schriever aus Otterndorf zögerte keine Sekunde und zeigte dem Hansa-Kapitän die rote Karte. Die wütenden Proteste der Rostocker brachten ebenso wenig ein wie der anschließende Freistoß für Werder. Jelle van Damme schoss knapp einen Meter rechts unten am Tor vorbei.

 

Großes Pech für Wiese: Verdacht auf Kreuzbandriss

 

Auf der Gegenseite kam es sieben Minuten später dann ganz bitter für Werder und besonders für Torwart Tim Wiese. Bei einer Freistoßflanke von Tim Sebastian kam Wiese aus dem Tor und faustete den Ball nach vorne. Die Werderaner bekamen ihn jedoch nicht aus der Gefahrenzone und hatten Glück, dass der Schuss von René Rydlewicz weit über das Tor ging. Großes Pech hatte jedoch Tim Wiese. Der 23-Jährige knickte im Strafraumgetümmel mit dem linken Knie weg und musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt werden.

 

Für ihn kam Andi Reinke, der bis zur Halbzeit aber nichts mehr zu halten hatte.

In der Pause nahm Thomas Schaaf zwei weitere Wechsel vor, brachte Ivan Klasnic für Nelson Valdez und Frank Fahrenhorst für Leon Andreasen. Klasnic avancierte bereits fünf Minuten zum "Joker". Der Kroate ließ erst Kondé aussteigen und feuerte dann einen strammen Linksschuss ab, der aus 16 Metern im linken unteren Toreck einschlug – 1:0 für Werder!

 

Das Tor tat dem Spiel zunächst gut. Werder spielte nun schneller, kombinierte sicherer und auch die Gastgeber wurden trotz Unterzahl jetzt aktiver. Zwei Minuten später hatte Enrico Gaede nach Eckball von Thomas Rasmussen und Kopfballablage von Oumar Kondé den Ausgleich für Hansa auf dem Fuß, doch Aaron Hunt rettete auf der Torlinie (53.). Weitere Torchancen blieben indes weiter Mangelware. Werder hatte durch Klasnic (63., 81.) und Zidan (64.) lediglich kleinere Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Andi Reinke konnte sich einmal auszeichnen, als er einen Kopfball von Rade Prica nach Flanke von Thomas Rasmussen glänzend parierte.

 

Zwei Minuten vor Schluss gelang es Werder, das Spiel endgültig zu entscheiden. Tim Borowski traf nach schönem Doppelpass mit Ivan Klasnic aus spitzem Winkel per Linksschuss zum 2:0-Endstand.

 

von Kevin Kohues