Duisburg mit 4:0 aus dem Pokal geworfen

Ein starker Auftritt von John Jairo Mosquera: Im ersten Pflichtspiel für Werder trifft der Kolumbianer zum 4:0.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Boubacar Sanogo wurde angeschlagen ausgewechselt ...

Eine konzentrierte zweite Halbzeit reichte den Bremern am Mittwochabend, 31.10.2007, zu einem schlussendlich ungefährdeten 4:0-Sieg über den MSV Duisburg. Damit folgt die Profimannschaft Werders U 23 ins Achtelfinale des DFB-Pokals. John Jairo Mosquera gab dabei sein Pflichtspieldebüt für die Grün-Weißen und erzielte den verdienten Schlusstreffer zum 4:0.

Das Team von Cheftrainer Thomas Schaaf begann die Partie verhalten. Die ganz in Gelb auflaufenden Duisburger störten mit aggressiver Verteidigung erfolgreich den Spielaufbau der Hausherren. Nicht immer nutzten die Westfalen dabei reguläre Mittel. Besonders Diego wurde zum Ziel der teils heftigen Attacken. Nach einem anderen Foul blieb dann Boubacar Sanogo angeschlagen liegen. Der Ivorer musste schon in der 34. Minute ausgewechselt werden. Für ihn kam Markus Rosenberg.

Werder nach der Pause konzentriert

Aber die Elf von Trainer Rudi Bommer zeigte nicht nur Körpereinsatz, sondern auch zügigen Konterfußball. Mit schnellen Gegenstößen überfielen sie immer wieder Werders Hintermannschaft, die sich ein ums andere Mal überraschen ließ. Das erste Ausrufezeichen setzten dennoch die Gastgeber. Nach Freistoß von Diego landete der Ball direkt vor den Füßen von Leon Andreasen, der den Ball an die Latte hämmerte (30.). Die Antwort der Duisburger kam prompt. Doch auch für die Bremer rettete das Aluminium gegen einen Kopfball von Tiffert(33.).

Nach der Pause kam eine völlig andere Werder-Elf aufs Spielfeld. Zwar schickte Schaaf die gleichen Akteure auf den Rasen, doch der Wille zum Sieg war ihnen nun wesentlich deutlicher anzumerken als noch vor dem Seitenwechsel. Nun gewannen die Bremer auch ihre Defensivzweikämpfe und trieben den Ball über Diego und Andreasen rasch gen Duisburger Strafraum. Fast logisch ergab sich daraus die Bremer Führung.

... für ihn kam Markus Rosenberg, der zum 3:0 traf.

Nach klugem Flankenwechsel von Hugo Almeida leitete Andreasen eine Kombination über die rechte Seite ein. Diego bekam an der Grenze des Sechzehners das Leder, zog aus der Drehung ab, doch traf nur den Pfosten. Borowski stand für den Nachschuss allerdings goldrichtig und schob mit links zum 1:0 ein (59.).

Mosquera setzt den Schlusspunkt

Mit dem Treffer im Rücken spielten die Grün-Weißen immer souveräner auf. Während ihren Gegnern keine nennenswerte Aktion im gesamten Spiel mehr gelang, konterten die Hausherren blitzschnell. In der 68. Minute vollendete Almeida einen solchen mit einem trockenen Schuss zum 2:0. Torwart Tom Starke sieht dabei aber alles andere als glücklich aus.

Nach der Auswechslung von Diego (71.) füllten Andreasen und Tim Borowski die Lücke im offensiven Mittelfeld. Das 3:0 fiel jedoch begünstigt durch einen schweren Abwehrpatzer des Duisburger Innenverteidigers Fernando. Seine viel zu kurze Kopfballrückgabe erreichte den heranspritzenden Markus Rosenberg, der den Ball gekonnt über Schlussmann Starke hob und locker ins verwaiste Tor einnetzte.

In der 80. Minute erlebte das Weser-Stadion dann eine Premiere. John Jairo Mosquera kam zu seinem ersten Pflichtspiel im Dress der Grün-Weißen. Der Kolumbianer bedankte sich nur sieben Minuten später bei seinem Trainer für den Einsatz. Ein präziser Querpass vom geradlinigen Andreasen erreichte Mosquera an der Strafraumgrenze und der Stürmer zirkelte die Kugel ins lange Eck. Das 4:0 war der Schlusspunkt in einer zumindest im zweiten Durchgang sehenswerten Partie, in der die Bremer am Ende klar überlegen waren.

von Felix Ilemann