Diego heiß auf Athen: „Tolles Duell mit Gilberto“

Am Dienstagvormittag trainierten die Werder-Profis erstmals in Athen.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Und sie streiken wirklich. Der öffentliche Dienst in Athen kämpft für seine Rechte und Werders Vorsorge zahlt sich aus. Die um einen Tag vorgezogene Anreise ermöglicht den Grün-Weißen eine konzentrierte Vorbereitung auf das wichtige Champions-League-Spiel am Mittwochabend. Trainingsarbeit statt Reisestress. Im kleinen Zirino-Stadion, einer Leichtathletik-Anlage mit Fußballfeld, umgeben von Palmen und Wohnhäuser, die den Blick auf die Berge im Hintergrund verstellen, haben Baumann & Co. am Dienstagmorgen die Bälle ausgepackt. Es ist die erste Einheit des Tages, noch weit weg vom Champions-League-Trubel.

 

 

Aufgrund der vorgezogenen Anreise trainierte Werder heute schon auf griechischem Boden.

„Das ist schon ein ungewohnter Ablauf und es stellte uns organisatorisch vor eine große Herausforderung, aber ich denke, dass es die richtige Entscheidung war“, sagte Geschäftsführer Klaus Allofs exklusiv bei WERDER.TV und fügte lächelnd an: „Wir waren jetzt schon zwei Mal in Athen und haben verloren, da mussten wir ja mal etwas anderes machen.“ Team, Medienvertreter und ein paar Fans kamen am Montag nach einem dreistündigen Flug und einer einstündigen Zeitverschiebung gegen 0.30 Uhr in ihren Unterkünften an. Nach einem kurzen Snack ging es direkt zur Nachtruhe.

 

Vielleicht sind die zusätzlichen Stunden in Athen aber auch wichtig. Jeder einzelne Spieler hat so noch einmal die Möglichkeit, die derzeitige Situation zu überdenken, sich damit in Ruhe auseinanderzusetzen. „Wir haben gegen Inter unsere Sache nicht so schlecht gemacht. Es war jedoch umso ärgerlicher, dass wir das nicht mit in die nächsten Spiele nehmen konnten. Wir haben in den letzten Spielen auch einige Fehler gemacht, die so nicht wieder passieren sollen. Aber es reicht auch nicht aus, wenn wir daran denken, denn nur denken bewegt uns nicht auf dem Platz.“

 

Und Bewegung, mentale Stärke und die richtige Balance zwischen Offensive und Defensive ist am Mittwoch wieder sehr gefragt. „Panathinaikos hat zwar am Wochenende nicht gewonnen, aber ein gutes Spiel gemacht. Sie werden gegen uns nicht bedingungslos nach vorne stürmen, aber wenn die Chance da ist mit ihren kampfstarken Stürmern aggressiv nach vorn stoßen, hinten aber auch dicht halten. Sie haben eine Mannschaft, die sich im Sommer sehr verändert hat, aber die über viel Erfahrung verfügt. Dafür stehen Spieler wie Gilberto, Vyntra, Goumas, aber auch ein Nilsson.“

 

Alles richtig gemacht: Werders verfrühte Anreise hat sich gelohnt, denn in Athen streiken die Bürger des öffentlichen Dienstes.

Der Schwede, der bei Werder auf seinen Landsmann Markus Rosenberg trifft, ist jedoch nicht das einzige länder-interne Duell in diesem Champions-League-Spiel. Für viele ist es ein Wiedersehen mit alten Bekannten, aber eben auch ein Ausrufezeichen, diese Griechen nicht zu unterschätzen. Diego war nicht der einzige, der warnte: „Ich kenne Gabriel und Gilberto Silva sehr gut und weiß, dass sie für den Erfolg alles geben werden. Gilberto ist ein sehr effizienter Mittelfeldspieler mit großer Übersicht. Das wird ein tolles Duell mit ihm. Von ein paar anderen, die ich nur vom ‚Hallo’ sagen kenne, wie Marcelo Mattos, weiß ich, dass sie ebenfalls großartig in ihrem Job sind. Sie haben ja einige Brasilianer in ihrem Team.“

 

Doch nicht nur die Südamerikaner treffen aufeinander, es gibt auch ein österreichisches Wiedersehen. Sebastian Prödl trifft auf seinen Nationalmannschaftskapitän Andreas Ivanschitz. Und der Übungsleiter der Athener kommt Cheftrainer Thomas Schaaf auch nicht ganz unbekannt vor: „Das stimmt. Auf Henk ten Cate treffen wir international nun schon zum dritten Mal. Er war Co-Trainer in Barcelona, Trainer von Ajax Amsterdam und jetzt in Athen.“ Einer der Grün-Weißen kennt ihn sogar noch besser: Claudio Pizarro. Denn im vergangenen Jahr war ten Cate der Co-Trainer von Chelsea-Coach Avram Grant. „Da Grant eher eine Art Sportdirektor war, hatten wir viel miteinander zu tun. Ich kenne seine Arbeit ganz gut. Ein guter Trainer“, so Pizarro.

 

Für Werders Peruaner ist er aber sicher auch eine große Motivation. Denn gerade im letzten Jahr kam er nicht so zum Zuge, wie er sich das vorstellte. Am Mittwoch kann er seine Klasse erneut unter Beweis stellen. So wie alle Werder-Profis. Denn für das Motto der Mission sorgte Diego. Er sagte vor dem Abschlusstraining: „Egal, welche Ergebnisse erzielt wurden oder welche Erfolge in den letzten Jahren erreicht wurden, Favoritenrolle hin oder her. Im modernen Fußball ist für so etwas kein Platz. Alles muss auf dem Spielfeld nachgewiesen werden. Jedes Team, ob Panathinaikos oder Famagusta will gute Arbeit abliefern und wird dafür alles geben. Das ist bei uns genau so.“

 

Das erste Training in Athen war gegen 12.11 Uhr beendet. Zehn Minuten lang ging es wieder ins Teamhotel. Zurück blieb das kleine Leichtathletik-Stadion, mit 296 Sitzschalen, einem etwas ramponierten Basketballplatz und den paar Palmen, die durch den Wind ordentlich vom Staub der Großstadt befreit wurden.

 

aus Athen berichtet Michael Rudolph