Ronaldinhos Botschaft: Druck haben die anderen

Er strahlt, er freut sich, er macht sich keine Sorgen: Ronaldinho präsentierte sich am Vorabend des "Endspiels" gegen Werder als mit sich im Reinen.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Solche Auftritte kennt man von ihm sonst nur auf dem Platz: Zur abschließenden Pressekonferenz präsentierte der FC Barcelona am Montagabend einen fröhlich-witzigen, fast überschwänglichen Ronaldinho. Bevor der Brasilianer einen Satz sagte, schickte er minutenlang strahlend seine Surfergrüße in die Kameras der Fotografen. Als es dann ernsthafter wurde, beantwortete er jede Frage mit einem euphorischen Lächeln. Ronaldinhos Botschaft: Druck haben die anderen, ich nicht.

 

Tatsächlich nahm man dem Weltfußballer die Vorfreude auf die Partie ab: "Jeder weiß, dass ich immer spielen will und dass es am Samstag sehr schwer war, die Partie in Levante nur am Fernseher verfolgen zu können. Ich genieße alle Spiele und freue mich morgen auf ein großes Finale."

 

Dass die Spanier den deutschen Ligapokal-Sieger nicht ernst nehmen würden, kann man trotz des Auftritts nicht behaupten. Diesen Verdacht räumte Ronaldinho auch sofort aus: "Nein, nein, wir haben sehr viel Respekt. Morgen werden auf beiden Seiten nur gute Spieler auf dem Platz stehen. Wir sind darauf sehr gut vorbereitet, haben sehr viele Videos gesehen, kennen die Spieler persönlich – wir wissen alles über Werder!" Und als wolle er die Aussage unterstreichen, fügte er an: "In meinem Kopf ist gerade kein Platz für irgendetwas anderes, ich denke nur an einen Sieg morgen."

 

Von einem besonderen Druck beim Titelverteidiger wollte auch Barcelonas Trainer Frank Rijkard nichts wissen. "Es ist doch nicht anders als sonst auch. Ich denke, dass Werder mehr Druck hat. Sie haben im Vorfeld betont, dass sie stärker sind als im letzten Jahr und jetzt müssen sie das zeigen", so Rijkard, dessen Team es den Norddeutschen so schwer wie möglich machen will: "Wir werden unsere Aufgabe mit sehr viel Lust angehen und es werden elf Mann auf dem Platz stehen, die dafür 90 Minuten alles geben werden. Es ist auch für uns eine Ehre, bei solch einem Spiel dabei zu sein."

 

Voller Einsatz wird aber auch nötig sein gegen Werder Bremen, weiß Rijkard, der vor allem vor der physischen Stärke der Bremer gewarnt ist: "Da sind sie stark aufgestellt. Die Mannschaft ist sehr groß und damit auffällig anders als wir. Wir werden manche Spielzüge vermeiden müssen."

 

Doppelpass wollen die Katalanen dagegen mit ihren Fans spielen. Rijkard dazu: "Es ist logisch, dass manche Anhänger aufgeregt sind, aber das ist ja auch eine gute Sache. Wir spüren ihre Emotionen, es ist positiv, wenn sie singen und schreien. Ich bin sicher, dass zwischen dem Team und dem Publikum eine Art Austausch stattfinden wird. Wir werden die Emotionen auf dem Platz zurück geben."

 

von Michael Rudolph