Grinsend etabliert

Kevin Möhwald über seine Position beim SVW

Kevin Möhwald im letzten Medien-Gespräch des Trainingslagers (Foto: nordphoto).
Profis
Freitag, 12.07.2019 // 15:15 Uhr

Von Lukas Kober

Als Neuling, in eine bereits eingespielte Gruppe zu kommen. Diesen Moment hat wohl jeder schon einmal erlebt. Es ist gar nicht so lange her, da erging es Kevin Möhwald ähnlich. Nach seinem Wechsel vom 1. FC Nürnberg zum SV Werder musste er seine Position erst finden – nicht nur sportlich, sondern auch in der Mannschaftshierarchie. Ein wichtiger Ort für diesen Prozess: das Zillertal.

23 Bundesliga-Spiele und drei Tore später, steht Möhwald im österreichischen Tirol von Medien umzingelt. Längst hat er sich als wichtiger Bestandteil des grün-weißen Mittelfelds etabliert und wurde gerade in der Saison-Schlussphase mehrfach eingesetzt. „Ich merke schon, dass ich mich deutlich verbessert habe. Gerade auch im Vergleich zum letzten Jahr. Ich bin jetzt von den Abläufen und dem Spielverständnis viel mehr drin“, berichtet der gebürtige Erfurter.

Teil einer Mannschaft zu sein und hart für den sportlichen Erfolg zu arbeiten, ist für den 26-Jährigen die eine Seite des Profi-Fußballs. Die Andere ist der Spaß am Rande des Trainings. Nicht ohne Grund ist „Möh“ unter den Spieler einer der Spaßvögel. „Das fordert der Trainer auch, dass man abseits des Platzes auch mal zu Späßen aufgelegt ist. Das ist sehr wichtig für die Mannschaft, für den Zusammenhalt. Das zeichnet uns aus“, erklärt der Werderaner mit einem Grinsen im Gesicht. Der Neuling von damals ist kaum wiederzuerkennen, stattdessen ist er sich seiner Position bewusst geworden: „Er macht das, was ich ihm sage“, scherzt er auf die Frage, wie sich Kollege Marco Friedl als Zimmerkollege anstellt. Spätestens jetzt ist klargestellt: Kevin Möhwald ist angekommen und längst ein wichtiger Teil der eingespielten Gruppe.

 

Das Neuste rund um die Bundesliga-Profis:

Claudio Pizarro hat in seiner Karriere schon die eine oder andere Vorbereitung mitgemacht - zehn Mal auch im Trikot des SV Werder. Bis auf die Zeit, die sein Körper zur Regeneration braucht, hat sich nicht viel verändert. Er kennt seine Rolle im System von Florian Kohfeldt, daher kann er den Fokus auf seine Fitness setzten. „Die Vorbereitung ist sehr wichtig für mich. Sie entscheidet über meine...

19.07.2019

Die Berichterstattung über den Einsatz von zwei Ordnern mit Kontakten zur islamistischen Szene bei Spielen des SV Werder Bremen ordnete am Freitagvormittag der Kommunikationschef des SV Werder Bremen, Michael Rudolph, ein.

19.07.2019

Mit Beginn der Bundesliga-Saison 2019/2020 ändert sich die Verteilung der Übertragungsrechte. Eurosport tritt als Bundesliga-Sender ab und übergibt sein Rechtepaket an DAZN. WERDER.DE hat die wichtigsten Informationen zum neuen Angebot zusammengestellt:

19.07.2019

Endlich ist das Trikot-Trio für die Wonderwall komplett! Unter dem Motto #bepartofit hat der SV Werder am Freitag auch das neue Event-Trikot von Umbro für Saison 2019/20 offiziell präsentiert. Inspiriert durch die Photovoltaik-Anlage auf der Heimspielstätte der Grün-Weißen überzeugt das schwarze Jersey mit einzigartiger Optik und stylischem Solarpannel-Muster.

19.07.2019

Mannschaftsfoto, Grüße auf Japanisch oder Skill-Challenges – für die Werder-Profis stand am Mittwoch der alljährliche Media Day der Deutschen Fußball Liga (DFL) an. Davy Klaassen, der die Abläufe aus der niederländischen Eredivise und aus der englischen Premier League kennt, erlebte seinen ersten Medientag mit dem SVW. „Egal in welcher Liga, es ist vor allem ähnlich anstrengend“, sagte der...

18.07.2019

Es ist die Szene, die Florian Kohfeldt im Zillertal am meisten geärgert hat. In der ersten Minute des Testspiels gegen die WSG Swarovski Tirol verletzte sich Theodor Gebre Selassie nach einem harten Zweikampf am Nacken. Seitdem wird der Rechtsverteidiger behandelt. „Bei Theo müssen wir immer noch aufpassen“, sagte der Chefcoach nach dem Training am Mittwochmorgen. 

17.07.2019