Tut gut.

Jiri Pavlenka überzeugt erneut

Werders abermals sicherer Rückhalt: Jiri Pavlenka (Foto: nordphoto).
Profis
Sonntag, 14.01.2018 // 09:35 Uhr

Von Yannik Cischinsky und Niklas Behrend

Für diese Parade fand auch der Cheftrainer nur ein Wort: „Überragend“, konstatierte Florian Kohfeldt. Quasi im Gegenzug zum Ausgleich hatten die Hoffenheimer die hundertprozentige Chance zur erneuten Führung. Völlig frei vor dem Kasten brauchte Andrej Kramaric aus sechs Metern nur noch einzuschieben, doch Jiri Pavlenka rettete. Sensationell. „Ich habe keine Ahnung, wie er den gehalten hat. Ein weiterer Beweis, dass es gut ist, ihn zu haben“, sagte Maximilian Eggestein kopfschüttelnd.

Wie schon in der Hinrunde erwischte Werders Nummer eins auch im neuen Jahr einen bärenstarken Start. „Für mich gehört er auf jeden Fall ins obere Drittel unter den aktuellen Bundesliga-Torhütern“, sagte Kohfeldt. "Er tut uns extrem gut. Für mich ist er in dieser Saison definitiv einer der besten Torhüter der Liga", schlug Frank Baumann in die gleiche Kerbe.

Unabhängig von seiner Glanztat rund 25 Minuten vor dem Schlusspfiff zeigte Pavlenka auch gegen Hoffenheim eine hervorragende Leistung. „Er ist auf der Linie sehr gut, agiert im Strafraum mutig und verbessert sein Spiel mit Ball Stück für Stück“, so Kohfeldt, der Torwarttrainer Christian Vander ein großes Lob aussprach. Tag für Tag, Woche für Woche arbeitet der Ex-Keeper mit seinen Schützlingen um Pavlenka – auch an den Schwächen. Von denen allerdings weist Werders tschechischer Schlussmann trotz junger Jahre wenige auf. „Vielleicht weiß er noch gar nicht, wie gut er eigentlich ist“, vermutete Kohfeldt mit einem Schmunzeln.