Der #Faktenfreitag

Fünf Fakten zu #SGESVW

Junuzovic in Co. möchten den 41. Sieg gegen die Eintracht in der Bundesliga holen (Foto: nordphoto).
Profis
Freitag, 03.11.2017 // 12:08 Uhr

Zusammengestellt von WERDER.DE und OPTA

Wenn der Unparteiische Benjamin Brand um 20.30 Uhr (ab 20.15 Uhr im betway Live-Ticker) die Pfeife aus der Hosentasche zückt und die Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem SV Werder Bremen in der Commerzbank-Arena freigibt, heißt es: neues Spiel, neues Glück für Grün-Weiß. Am Ende der 101. Auflage des Duells zwischen beiden Traditionsvereinen soll dann aus Werder-Sicht endlich, unbedingt, bitte, bitte, bitte, der erste Dreier be(sieg)elt sein. Damit neben der Mannschaft auch alle Werderaner im Auswärtsblock, auf dem heimischen Sofa oder in der Knepie um die Ecke maximal gut vorbereitet sind für Spieltag Nummer 11, hat WERDER.DE die Datenbank mit Adleraugen durchforstet. Hier kommen die fünf spannendsten Fakten zum Freitagsspiel.

#WerderWall: Während das aktuelle Punktekonto der Grün-Weißen alles andere als üppig gefüllt ist, zeigte sich der grün-weiße Defensiv-Verbund oftmals sattelfest - das Augsburg-Spiel explizit ausgeklammert - und war die für gegnerischen Teams sprichwörtlich schwer zu bezwingende Festung, auswärts stellt Werder mit nur drei Gegentreffern gar die beste Abwehr der Liga. Auf diesem Fundament lässt sich aufbauen, Männer!

#VizeLieblingsgegner: In seiner ruhmreichen Bundesliga-Historie hat der SVW unzählige Siege eingefahren, wobei "unzählig" im grün-weißen Fall 761 bedeutet. 40 Erfolge davon entfallen auf Duelle gegen die Eintracht. Das macht die Hessen in Bremen beinahe so beliebt wie den VfL Bochum, denn nur gegen die Mannschaft aus dem "Pott" konnte Werder mit 41 Siegen öfter gewinnen.

#Brand(t)stifter: Die schönsten Spiele für Schiedsrichter sind die, die sie möglichst selten unterbrechen müssen. Ob sich Benjamin Brand darauf große Hoffnungen machen darf, muss stark in Zweifel gezogen werden, denn sowohl Werder als auch die Eintracht legten in dieser Saison bis dato eine zweikampfbetonte Gangart an den Tag. 158 Mal ging der SVW zu resolut zu Werke, während die Eintracht den Gegner gar in 169 Fällen mit unerlaubten Mitteln stoppte. Beide Mannschaften belegen dadurch Platz vier und zwei in der Tabelle der Teams mit den meisten Fouls. Also: Hart aber fair bleiben!

#GefühlterDreizehnte: Freitage genießen gemeinhin eine große Beliebtheit in der Bevölkerung. Für viele ist es der Start ins Wochenende, der Beginn von 48 Stunden Freizeit. Schaut man als Werderaner ein Freitagsspiel der Grün-Weißen, stellte sich hinterher oft die Frage, ob denn schon wieder der verfluchte Dreizehnte ist. Warum? Nach 13 der letzten 14 Freitagsduelle ging Werder als Verlierer vom Feld. Bei der Eintracht ist die Statistik quasi identisch. Nur andersrum. Deswegen nicht weiter erwähnenswert und diesmal wird sowieso alles anders, denn es kann ja nur bergauf gehen!

#WerderKamSahUndSiegte: Und das 13 Mal bei den Hessen. Damit ist Grün-Weiß in Frankfurt so beliebt wie der FC Bayern, zumindest ergebnistechnisch, denn Werder konnte die Eintracht genauso oft im heimischen Stadion bezwingen wie der Rekordmeister. Lediglich die Schwaben vom VfB Stuttgart "crashten" die Heimspiele der SGE noch öfter und entführten 14 Dreier aus der Finanzmetropole.