Mit "kühlem Kopf" in den Dauerbrenner Nordderby

Philipp Bargfrede und die Grün-Weißen erwarten am Samstag ein intensives Nordderby (Foto: nph).
Profis
Donnerstag, 26.11.2015 // 15:18 Uhr

Zusammengestellt von OPTA und WERDER.DE

Genau einen Monat mussten die grün-weißen Fans auf ein Heimspiel verzichten. Am Samstag um 15.30 Uhr (ab 15.15 Uhr im Live-Ticker aud WERDER.DE) hat das Warten ein Ende. Denn die Bundesliga kehrt, vier Wochen nach der letzten Partie, ins Weser-Stadion zurück. Und wie! Kaum ein Duell in der Bundesliga lebt so sehr von den Emotionen wie das Derby zwischen dem SV Werder und dem Hamburger SV. Doch davon sollen sich Bargfrede, Vestergaard und Co. nicht verleiten lassen, wie Geschäftsführer Sport, Thomas Eichin betont: "Wir müssen konzentriert bleiben und dürfen nicht überdrehen!"

 

 

Welche Statistik für die Grün-Weißen spricht, welcher Spieler gegen den HSV stets besonders gefährlich ist und was Cheftrainer Viktor Skripnik zum Gegner sagt, lesen Sie im Folgenden.

Wussten Sie schon, dass...

... das Nordderby der Dauerbrenner der Bundesliga ist? Bereits zum 103. Mal kommt es zum Duell um die "Nummer eins im Norden" zwischen Bremen und Hamburg in der Bundesliga - keine andere Begegnung gab es im deutschen Fussball-Oberhaus so oft.

Im Weser-Stadion gab es für die Gäste aus Hamburg in den letzten fünf Jahren nichts zu holen (Foto: Heidmann).

... die Bilanz des Nordderbys für die Grün-Weißen spricht? In bisher 102 Nordderbys gewann der SV Werder 37 Mal (davon 26 zu Hause) und holte 33 Unentschieden. Dabei erzielte Werder im Laufe der Jahre satte 150 Tore, genauso viele wie der Hamburger SV.

... Werder im Weser-Stadion gegen den HSV eine Macht ist? Die Grün-Weißen gewannen sieben der letzten acht Bundesliga-Heimspiele gegen den HSV - bei nur einem Remis. Die letzten fünf sogar in Serie. Nur gegen die Hertha - sieben Heimsiege in Serie - hat Werder aktuell einen besseren Lauf im Weser-Stadion.

... HSV-Coach Bruno Labbadia und Werders Cheftrainer Viktor Skripnik eine gemeinsame Vergangenheit haben? Beide Trainer spielten von 1996 bis 1998 zusammen im grün-weißen Trikot für Werder Bremen.

... Skripnik nicht besonders auf den Gegner achtet? "Natürlich haben wir den Gegner beobachtet und analysiert. Es sind zum großen Teil die selben Jungs wie letzte Saison. Nach dem Sieg gegen Dortmund haben sie sicher viel zusätzliches Selbstvertrauen, aber wichtig ist, dass wir auf uns selbst schauen und an uns glauben. So können wir gegen den HSV gewinnen. Wir wollen am Samstag richtig Gas geben, wollen das Werder-Gesicht zeigen und alles für die Fans geben", so der gebürtige Ukrainer.

... Claudio Pizarro gegen den HSV besonders torgefährlich ist? Der Peruaner traf in 24 Bundesliga-Duellen mit Hamburg 19-mal. Gegen keinen anderen Gegner traf er so oft. Nur Gerd Müller (27) schoss mehr Bundesliga-Tore gegen den HSV.

... die Wahrscheinlichkeit in der zweiten Hälfte ein Tor gegen den HSV zu erzielen besonders hoch ist? Die Hamburger kassierte in dieser Spielzeit 13 seiner 17 Gegentore nach der Pause - mit 76 Prozent anteilig ligaweit die meisten.

... Geschäftsführer Sport Thomas Eichin dem Derby große Bedeutung zumisst? "Das Nordderby ist ein wichtiges Spiel. Nicht nur für uns oder die Tabelle, sondern vor allem für die Fans. Wir müssen einen kühlen Kopf bewahren und nicht unnötig ein Zeichen setzen wollen. Es hilft keinem, wenn wir unsere Nerven nicht im Griff haben und in Unterzahl spielen", so der 49-Jährige.

Werder-Kapitän Clemens Fritz wird im Nordderby gesperrt fehlen (Foto: nph).

... Werder auf den Kapitän verzichten muss? Clemens Fritz kassierte im Auswärtsspiel in Wolfsburg seine fünfte Gelbe Karte. Damit muss der Mannschaftskapitän im Nordderby zuschauen.

... die Grün-Weißen mit einem speziellen Trikot auflaufen werden? Werders Hauptsponsor Wiesenhof macht zum Nordderby Platz auf der Brust der Grün-Weißen und vergibt die prominente Werbefläche an den Deutschen Tierschutzbund. Beide wollen damit für eine bessere Tierhaltung werben. Alle Informationen gibt es hier

... sich trotz aller sportlicher Rivalität am Samstag viele Bekannte wieder sehen? HSV-Neuzugang Aaron Hunt spielte von 2001 bis 2013 für den SV Werder - erst in der Jugend, später für die Profis. Nicht für die Grün-Weißen spielte HSV-Angreifer Michael Gregoritsch. Dennoch hat der erst 21-Jährige gleich fünf ehemalige Weggefährten in den Reihen der Grün-Weißen. Der Österreicher spielte bereits mit Junuzovic (Grazer AK), Wolf (SV Kapfenberg), Vestergaard (TSG Hoffenheim), Bartels (FC St. Pauli) und Grillitsch (Österreich U 21) zusammen. 

... Knut Kircher Schiedsrichter der Partie sein wird? Der 46-jährige Entwicklungsingenieur leitet seit 2002 Spiele in der Bundesliga und war zwischen 2004 und 2012 FIFA-Schiedsrichter. Assistiert wird er von Robert Kempter und Thorsten Schiffner. Vierter Offizieller ist Markus Häcker. 

... dieses Match im Live-Ticker auf WERDER.DE und auf dem Smartphone verfolgt werden kann? Ab 15.15 Uhr berichtet das Club-Media-Team live aus dem Bremer Weser-Stadion und wird 90 Minuten stets auf Ballhöhe sein

... es auch am Samstag wieder den WERDER.TV-Heimspieltipp gibt? Beim kostenlosen Online-Tippspiel kann über die Werder-App und auf der mobilen Internetseite des SV Werder fleißig getippt werden. Unter allen Mitspielern, die richtig getippt haben, werden pro Werder-Heimspiel ein exklusiver 1-Monats-Zugang für WERDER.TV sowie eine original signierte Autogrammkarte eines im Spiel eingesetzten Profis des SVW verlost. Hier geht es zum Gewinnspiel (nur mobil möglich).