1:3 im Nordderby: Müllers Konter trifft Werder ins Mark

Im Nordderby unterlagen die Grün-Weißen dem HSV mit 1:3 (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 28.11.2015 // 17:23 Uhr

Von Maximilian Hendel

Kein erfolgreicher Nachmittag im ausverkauften Weser-Stadion, wo Werder Bremen am 14. Bundesliga-Spieltag im 103. Nordderby gegen den ewigen Rivalen Hamburger SV mit 1:3 (0:2) den Kürzeren zog. Früh mussten die Gastgeber dabei einem Rückstand durch den Treffer von Ivo Ilicevic hinterherlaufen (3.), der noch Mitte der ersten Halbzeit bei einem unglücklich abgefälschten Freistoß von Michael Gregoritsch (26.) anwuchs. Das stürmische Aufbäumen der Grün-Weißen nach Wiederanpfiff wurde mit Anthony Ujahs sehenswerten Anschlusstreffer belohnt (62.). Jedoch traf Nicolai Müllers anschließendes Kontertor Werder tief ins Mark (68.).

Aufstellung und Formation: Zwei personelle Wechsel nahm Cheftrainer Viktor Skripnik in seiner Viererkette vor. Zum einen war Rechtsverteidiger Theo Gebre Selassie von seiner Gehirnerschütterung wiedergenesen (für Luca Zander) und zum anderen erhielt Assani Lukimya innen den Vorzug vor Alejandro Gálvez. Außerdem musste Kapitän Clemens Fritz gelb-gesperrt pausieren. Skripnik reagierte darauf mit einer offensiven Umstellung. Claudio Pizarro durfte beginnen: im Angriff an der Seite von Anthony Ujah.

Werder läuft frühem Rückstand hinterher

Dieser Schlenzer von Ivo Ilicevic brachte den HSV früh in Führung (Foto: nph.).

2. Min.: Junuzovic bekommt einen vorerst abgewehrten Eckball auf rechts zurück, bringt umgehend die lange Eingabe und findet Jannik Vestergaard, der sieben Meter vor dem Tor Djorou kraftvoll überspringt, jedoch leider um Zentimeter links vorbei köpft.

3. Min.: TOR, 0:1, Ivo Ilicevic. Unmittelbar nach der ersten großen Werder-Chance kontern die Hamburger schnell. Der Ball landet links im Strafraum bei Ilicevic - Gebre Selassie bleibt passiv, wodurch sich der Hamburger ungestört vorbereiten kann, um daraufhin einen diagonalen Schlenzer genau unter die Latte zu legen.

12. Min.: Grillitschs herrlicher, halbhoher Dropkick-Pass beinah von der Grundlinie aus erreicht Pizarro im Rückraum, der sich die Kugel mit der Brust zurechtlegt und volley aus 13 Metern abzieht, HSV-Keeper Adler ist jedoch rechtzeitig unten.

15. Min.: Auf der Gegenseite müssen sich die Grün-Weißen allerdings bei ihrem Schlussmann bedanken, dass der HSV nicht direkt auf zwei Tore davonzieht. Lasoggas Absatzkick hebelt die Innenverteidigung aus, Gregoritsch ist ganz allein auf weiter Flur, scheitert allerdings am überragend reagierenden Wiedwald, der sich ganz breit gemacht hat und per tollem Reflex den Gegentreffer verhindert.

26. Min.: TOR, 0:2, Michael Gregoritsch. Herber Dämpfer. Junuzovic, in der Zwei-Mann-Mauer postiert, fälscht Gregoritschs Freistoß aus mehr als 30 Metern derart unglücklich mit dem Kopf ab, dass sich der Ball - gegen Wiedwalds Laufrichtung - in hohem Bogen unhaltbar ins gegenüberliegende Eck senkt.

40. Min.: Wieder öffnet sich für die Gäste der Weg durch die Mitte, Gregoritsch holt bereits zum Abschluss aus 15 Metern aus, doch Vestergaard spitzelt den Ball im allerletzten Moment aus der Gefahrenzone.

45. + 3 Min.: Halbzeitpfiff von Schiri Knut Kircher. Noch lässt der Knotenlöser auf sich warten, da Werder sichtlich an den zwei bitteren Gegentoren zu knabbern hat.

Ujahs Anschluss folgt Müllers Vorentscheidung

Anthony Ujah trifft sehenswert zum 1:2-Anschluss (Foto: nph.).

50. Min.: Die erste Möglichkeit nach der Pause gehört den Gastgebern. Junuzovic' Ecke verlängert Gebre Selassie per Kopf an den langen Pfosten, wo Santi Garcia aus guter Position drüber hebt. Keine halbe Minute später zwingt Bartels, nachdem er sich gegen drei Gegenspieler durchgesetzt hat, Adler zu einer Klassetat.

52. Min.: Werder ist richtig am Drücker, verpasst aber erneut den Anschluss. Wiederum Bartels lässt erst Ostrzolek ins Leere grätschen, verzieht dann aber freistehend aus zwölf Metern.

62. Min.: TOOOOOR! 1:2, Anthony Ujah. Philipp Bargfrede spielt mit einem wunderbaren Heber Anthony Ujah im Strafraum frei, der die feine Vorlage fehlerfrei verarbeitet und aus elf Metern trocken halbhoch links verwandelt. Ganz wichtig für die Grün-Weißen!

68. Min.: TOR, 1:3, Nicolai Müller. Der HSV überrumpelt die Grün-Weißen mit einem eiskalten Kontertor. Infolge eines Bremer Standards trägt Ilicevic den Ball erst aus dem eigenen Strafraum heraus und schickt daraufhin blitzgescheit Müller auf die Reise, der aus der eigenen Hälfte gestartet war, am Strafraum dann querzieht und den machtlosen Wiedwald überwindet.

80. Min.: Werder geht im Willen um den neuerlichen Anschluss natürlich voll ins Risiko, was für die Gäste dementsprechend Räume öffnet. Schipplock hat aus 16 Metern die Gelegenheit, sein Schuss kommt aber nicht an Wiedwald vorbei.

87. Min.: Die Grün-Weißen machen, tun, probieren, finden bislang aber keine weitere Lücke im Hamburger Defensivverbund.

90. + 3 Min.: Abpfiff im Weser-Stadion. Es bleibt bei der 1:3-Niederlage im Nordderby.

Fazit: Offensiv, mutig und ohne Abtasten fanden beide Kontrahenten in die Partie hinein. Allerdings verpasste Vestergaard um Zentimeter die mögliche Führung, während Ilicevic sogleich die erste Hamburger Chance perfekt unter den Querbalken setzte. Gregoritsch glückliches Freistoßtor machte die Halbzeit aus Bremer Sicht vollends zunichte. Jedoch kam Viktor Skripniks Team mit neuem Mut aus der Kabine. Mitten in die Drangphase nach Ujahs zusätzlich beflügelndem Anschluss hinein war Müllers Konter der folgerichtige Stimmungskiller. Werders riskante Offensiv-Initiative sollte nicht von Erfolg gekrönt werden - auch, weil der HSV einen selbstbewussten wie gefestigten Auftritt lieferte und zudem bei schnellen Gegenstößen stets gefährlich blieb.

Stimmen und Highlights zur Partie folgen im Laufe des Abends auf WERDER.TV und WERDER.DE