Überraschungsbesuch für Gebre Selassie und Werder

Werder-Profi Theodor Gebre Selassie bekam am Donnerstag überraschenden Besuch aus der Heimat (Foto: WERDER.DE).
Profis
Donnerstag, 05.11.2015 // 16:41 Uhr

Der SV Werder und Theodor Gebre Selassie bekamen am Donnerstagmorgen Besuch der ganz besonderen Art. Bereits gegen 07.30 Uhr fuhren drei Reisebusse und ein Mini-Bus aus Tschechien am Weser-Stadion vor ...

Der SV Werder und Theodor Gebre Selassie bekamen am Donnerstagmorgen Besuch der ganz besonderen Art. Bereits gegen 07.30 Uhr fuhren drei Reisebusse und ein Mini-Bus aus Tschechien am Weser-Stadion vor. In den Bussen: zahlreiche Fans des tschechischen Erstligisten FC Slovan Liberec.

Auf der Reise zum Europa-League-Auswärtsspiel beim FC Groningen machten die Tschechen halt in Bremen und sorgten fortan für beste Stimmung an der Weser. Jeder Jogger, jedes vorbeifahrende Auto wurde lautstark angefeuert oder bejubelt.

Weshalb die Fußball-Fans aus Liberec in der Hansestadt Halt machten, wurde spätestens klar, als Werder-Profi Theodor Gebre Selassie vorfuhr. Der tschechische Nationalspieler spielte von 2008 bis 2012 in 101 Partien für die Blau-Weißen und erfuhr kurzfristig vom Besuch aus der Heimat. "Theo" zeigt sich immer noch sehr verbunden mit dem Ex-Verein und kam deshalb trotz seines freien Vormittags gerne zum Weser-Stadion. „Ich habe mich sehr gefreut. Ich hatte bei Slovan Liberec eine super Zeit. Mit den Leuten vor Ort und den Fans habe ich immer noch eine starke Beziehung. Ich war total überrascht, dass gleich vier Busse hier waren. Wenn ich mit der Familie in Tschechien bin, sind wir sehr oft in Liberec", so ein sichtlich erfreuter Außenverteidiger.

Auch Werders Fanbeauftragter Till Schüssler zeigte sich begeistert von dem unerwarteten Besuch. „Wir freuen uns sehr, dass die Fans diesen Anlass genutzt haben, um Theo wiederzusehen. Unser Kontakt zu Slovan Liberec besteht nun seit fast zehn Jahren. Es war toll, alle wiederzutreffen."

Und so lud Schüssler die Tschechen spontan zu einer kurzen Führung durch die Ost-Kurve des Weser-Stadions ein. Nach einem gemeinsamen Frühstück, vielen Fotos und einer ausgiebigen Shopping-Tour durch die WERDER Fan-Welt reisten alle vier Busse nach circa zweieinhalb Stunden in Bremen weiter in Richtung Niederlande. Mit an Bord nun auch einige grün-weiße Werder-Fans. Nur einen mussten sie schweren Herzens zurücklassen: Werder-Profi Theodor Gebre Selassie.

Von Steffen Wunderlich