"Immer noch ein bisschen geflasht"

Am Vormittag erreichte Zlatko Junuzovic das Weser-Stadion und trainierte bereits individuell (Foto: nph).
Profis
Donnerstag, 10.09.2015 // 17:02 Uhr

Strahlend kam er um die Ecke gelaufen, schließlich hatte Zlatko Junuzovic nach erfolgreicher EM-Qualifikation gut lachen. Der Österreicher kehrte am Donnerstagnachmittag ins Mannschaftstraining ...

Strahlend kam er um die Ecke gelaufen. Nach erfolgreicher EM-Qualifikation hatte Zlatko Junuzovic schließlich gut lachen. Der Österreicher kehrte am Donnerstagnachmittag ins Mannschaftstraining der Grün-Weißen zurück, nachdem er sich am Dienstag mit seiner Landesauswahl durch einen furiosen 4:1-Sieg gegen Schweden für das Turnier in Frankreich qualifiziert hatte. "Ich kann das Gefühl noch gar nicht richtig beschreiben, aber ich hoffe, dass ich dieses positive Erlebnis mit in den Ligaalltag nehmen kann", freute sich der 27-Jährige.

Knappe 48 Stunden ist es her, da stand es fest: Österreich ist eine von fünf Nationalmannschaften, die bereits jetzt ihr Ticket für die EM 2016 gelöst haben. Bislang konnten sich neben Junuzovic und Co. nur England, Island, Tschechien und Frankreich als Gastgeberland für die Endrunde qualifizieren. Österreich ließ den anderen Landesauswahlen in der Qualifikationsgruppe G keine Chance, blieb in allen Spielen ungeschlagen und kassierte in den bisherigen acht Partien lediglich drei Gegentreffer.

"Dass wir als Team durch diese erfolgreiche Qualifikation für das Land Österreich Geschichte geschrieben haben, wird man erst später realisieren können", sagte Junuzovic rückblickend auf die Ereignisse vom Dienstag und gestand, dass er das Erlebte selbst noch gar nicht in Worte fassen kann. "Wir werden diesen Tag sicherlich nicht vergessen. Ich bin immer noch ein bisschen geflasht. Sicherlich wird noch in ein paar Jahren von dieser wahnsinnigen Qualifikation geredet." Der Mittelfeldspieler ist jedoch erfahren genug, um zu wissen, dass er und seine Nationalmannschaftskollegen sich nun wieder auf ihre jeweiligen Vereine fokussieren müssen.

Bereits am kommenden Sonntag, 13.09.2015, steht für Junuzovic die nächste Partie mit dem SV Werder an. "Juno" weiß, dass das Auswärtsspiel in Hoffenheim (ab 15.15 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE) keine leichte Aufgabe wird, der Österreicher ist aber dennoch optimistisch: "Wir wollen die Leistung aus dem Spiel gegen Gladbach bestätigen. In der Partie haben wir gezeigt, wie gut wir Fußballspielen können. Das war eine ganz starke Mannschaftsleistung. Am Sonntag wollen wir nachlegen, auch wenn es eine schwierige Partie wird. Die Hoffenheimer haben bislang zwar nur einen Zähler auf dem Punktekonto, aber sie hätten beispielsweise gegen den FC Bayern gewinnen können."

Den ersten Schritt Richtung Hoffenheim hat Junuzovic beim Training am Donnerstag gemacht. Dort kehrte er genauso wie die anderen Nationalspieler Anthony Ujah, Levin Öztunali, Ulisses Garcia, Maximilian Eggesten und Florian Grillitsch wieder ins Mannschaftstraining zurück. Lediglich Aron Jóhannsson stand nach seiner Länderspielreise noch nicht wieder auf dem Trainingsplatz. Der US-Nationalspieler arbeitete individuell im Kraftraum.

Neben Jóhannsson trainierte auch Sturm-Kollege Claudio Pizarro am Nachmittag individuell. Philipp Bargfrede fehlte weiterhin aufgrund einer schweren Fußprellung mit Knochenhautreizung und wird für die Partie am Sonntag ausfallen (siehe Extra-Meldung). Torhüter Raphael Wolf laboriert zudem an seinem Muskelfaserriss im rechten Hüftbeuger.

Von Michael Runge