Beginn einer "heißen" Vorbereitung

Das Trainerteam um Chef-Coach Viktor Skripnik ist voller Vorfreude auf die neue Saison (Foto: nph).
Profis
Mittwoch, 01.07.2015 // 17:00 Uhr

Fünf Wochen herrschte Stille auf Werders Trainingsplätzen. Fünf Wochen lang durften die Profis im Urlaub Kraft tanken. Doch nicht nur auf den Übungsflächen am Osterdeich, auch in den Katakomben des Weser-Stadions herrschte gähnende Leere. Mixed-Zone, PK-Raum und TV-Studios, sie alle blieben für einen Monat nahezu unberührt. Doch mit dem Trainingsstart am Mittwoch kehrte auch hierhin das pralle, grün-weiße Leben zurück. Auf der Auftakt-Pressekonferenz blickten Cheftrainer Viktor Skripnik und Geschäftsführer Thomas Eichin auf die kommende Saison.

Mit dem Laktattest am Vormittag startete das Team von Skripnik in die mehr als einmonatige Sommervorbereitung - jede Menge Ziele und Pläne, aber auch Hoffnungen und Erwartungen des Umfelds im Gepäck. Der nächste Schritt besteht laut Coach Skripnik aber vor allem in der Stabilisierung der vielversprechenden Ansätze und starken Leistungen aus der letzten Rückrunde. "Wir haben letzte Saison gesehen, dass wir gut Fußball spielen können. Aber eine Saison ist nicht nur ein einziger Tag. Es wird wichtig sein, die guten Leistungen konstant auf den Platz bringen zu können", so Skripnik.

Vernetzung intensivieren, Talente heranführen

Man wolle auch weiterhin die Talente aus der U 23 an die Bundesliga heranführen und die Verzahnung beider Mannschaften vorantreiben. "Wir wollen diesen Spielern mehr Einsatzzeit ermöglichen. Nur so können sie sich weiter entwickeln", betonte Skripnik. Und auch Thomas Eichin verdeutlichte noch einmal den Stellenwert der engen Vernetzung zwischen Nachwuchsteam und Bundesliga-Mannschaft. Die U 23 habe durch den Aufstieg in die 3. Liga zusätzlich an Attraktivität gewonnen.

Während auf der Integration der "jungen Wilden" und der Stabilisierung das Hauptaugenmerk liegt, gab weder Eichin noch Skripnik einen konkreten Tabellenplatz als Saisonziel aus. "Einstellig zu landen, ist das Primärziel. Auf die Europaplätze zu schielen, ist zwar nicht verboten, aber ein Ziel ist ein Platz auf den internationalen Rängen nicht." Viel wichtiger sei es zunächst, "die ersten fünf bis sechs Spieltage gut dazustehen", so der Geschäftsführer Sport weiter.

"WIr wollen den nächsten Schritt machen"

Dafür kommt insbesondere der Vorbereitung inklusive der Trainingslager in Neuruppin und dem Zillertal eine tragende Rolle zu. "Ich brauche und wünsche mir eine besonders gute Vorbereitung mit wenig Verletzten und viel Engagement der Spieler. Danach müssen wir einen guten Start erwischen und uns stetig weiterentwickeln. Wir sind nicht von gestern, wir wissen wo es langgeht", blickte Skripnik voraus.

Heiß wird es ab Donnerstag in Brandenburg. Heiß aufgrund der erwarteten Temperaturen von weit über 30 Grad, heiß aber auch aufgrund großem Elan und hoher Motivation im gesamten Team. "Wir alle sind heiß. Es gab bereits gute Gespräche mit den Jungs, genau wie innerhalb des Trainerstabs. Wir wollen den nächsten Schritt machen." Diesen Worten wird Cheftrainer Skripnik in den kommenden Tagen Taten folgen lassen. Dreimal am Tag wird trainiert. "Fußball ist kein Wunschkonzert", so der Coach. Es wird heiß in Neuruppin.

Vom Trainingsauftakt der Grün-Weißen berichten Dominik Kupilas, Yannik Cischinsky, Svend-Philipp Kallmayer und Michael Runge