Ausgerechnet ein Elfmeter - "Vier-Vier-Zwei" mit Jóhannsson

In den USA nennen die Fans Aron Jóhannsson nur "Iceman" - wegen seiner isländischen Wurzeln (Foto: nph).
Profis
Freitag, 11.09.2015 // 12:12 Uhr

Geboren in den Vereinigten Staaten, ausgewandert in sein Heimatland Island und über Dänemark sowie die Niederlande schließlich in den Norden Deutschlands gezogen: Obwohl Aron Jóhannsson erst 24 ist, hat ...

Geboren in den Vereinigten Staaten, ausgewandert in sein Heimatland Island und über Dänemark sowie die Niederlande schließlich in den Norden Deutschlands gezogen: Obwohl Aron Jóhannsson erst 24 ist, hat er seinen Lebensmittelpunkt schon häufig gewechselt. Er kommt rum, Reisen gehören zu seinem Alltag. Und auch in dieser Länderspielpause legte der US-Nationalspieler wieder tausende Kilometer über den Atlantik zurück, um bei den Länderspielen gegen Peru und Brasilien dabei zu sein. Am liebsten ist Jóhannsson aber da, wo seine Wurzeln liegen: in Island bei der Familie.

WERDER.DE hat sich mit Jóhannsson getroffen, um in der neusten "Vier-Vier-Zwei"-Ausgabe über seinen größten Fan, den unangenehmsten Moment seiner jungen aber erlebnisreichen Karriere und eine kleine Schwäche zu sprechen. Vier Fragen zum Persönlichen, vier Fragen zum Sportlichen und zwei außergewöhnliche Fragen! Auch im vierten Teil der Serie nimmt WERDER.DE wieder einen Grün-Weißen unter die Lupe.

Vier persönliche Fragen

# Einen Tag in meinem Leben tauschen würde ich mit...

"... Usain Bolt. Ich wäre gerne für einen Tag der schnellste Mann auf der Welt. Es wäre ein tolles Gefühl, sagen zu können: 'Ich bin schneller als jeder andere auf diesem Planeten.'"

# Deine Tanzeinlage a la Kevin Bacon ist ein YouTube-Hit. Der Vertrag für die ersten Hollywood-Filme liegt laut eigener Aussage bereits in der Schublade...

"Nein nein, im Moment gibt es diese Pläne nicht (lacht). Ich habe das mal in einem Interview gesagt, aber das war ein Spaß. Ich denke nicht, dass ich ein geborener Schauspieler bin und habe auch in meiner Kindheit nie Theater gespielt. Aber: Sag niemals nie!"

# Islands schönster Ort...

"... ist die Bláa Lónið, das Thermalbad die 'blaue Lagune'. Ein wirklich bezaubernder Platz in Island. Aber wenn ich nach Hause komme, genieße ich meistens eher die Ruhe, gehe Basketball spielen mit meinen Freunden oder verbringe die Zeit mit meiner Familie."

# Wenn ich nicht auf dem Fußballplatz stehe, dann...

"... dann liebe ich es, Golf zu spielen. In Bremen hatte ich leider noch keine Zeit dazu, aber wenn ich mich richtig eingelebt habe, geht's los. Zum Glück wohne ich ganz in der Nähe eines Golfplatzes. Aber ich mag auch sehr viele andere Sportarten, zum Beispiel Tennis oder Basketball."

Vier sportliche Fragen

# Wenn ich verliere...

"... bin ich nicht leicht auszuhalten für die Menschen um mich herum (lacht). Ich hasse es, zu verlieren. Das ist das Schlimmste für mich. Selbst wenn ich mit meiner Freundin Karten spiele und ich verliere, werde ich fast verrückt. Ich bin ein schlechter Verlierer."

# Mein liebstes Tausch-Trikot...

"... habe ich mit Victor Pálsson, meinem besten Freund, getauscht. Er läuft aktuell für Esbjerg FB in Dänemark auf, aber als wir getauscht haben, spielte er noch wie ich in der holländischen Eredivisie für NEC Nijmegen. Wir sind Freunde seitdem wir beide zehn Jahre alt sind. Der Trikottausch hat mir sehr viel bedeutet."

# Mein unangenehmster Moment in der bisherigen Fußball-Karriere...

"... war vermutlich mein verschossener Elfmeter gegen Ajax Amsterdamm im Halbfinale des holländischen Pokals. Wir hätten im Finale stehen können, aber ich habe verschossen und wir sind ausgeschieden. Das war ein schreckliches Gefühl in den darauffolgenden Tagen. Wie gesagt, ich kann nicht gut verlieren."

# Als ich ein Jugendlicher war, wollte ich spielen wie...

"... Ruud van Nistelrooy. Schlicht und einfach, weil er immer getroffen hat. Ich war schon als kleines Kind Stürmer und in Island zeigen sie sehr viele Partien aus der englischen Premier League. Ich bin quasi mit ihm aufgewachsen, wie er ein Tor nach dem nächsten für Manchester United geschossen hat. Er ist ein Idol für mich."

Zwei außergewöhnliche Fragen

# Mein Vater ist für mich...

"... mein größter Fan. Seitdem ich mit dem Fußballspielen begonnen habe, kommt er zu fast jedem Training, er guckt absolut jedes Spiel. Wenn er mich hier besuchen kommt, schnappt er sich vermutlich jeden Tag sein Fahrrad und radelt zum Trainingsplatz."

# Hund, Katze oder Maus...

"Auf jeden Fall ein Hund. Wir haben seit gut drei Jahren eine französische Bulldogge. Das ist, wie ein kleines Baby zu haben und ein gutes Gefühl, wenn man noch jemand hat um den man sich kümmern kann. Ich mag es, rauszugehen und an der frischen Luft zu sein. Unser Hund begleitet uns wirklich überall hin."

Notiert von Yannik Cischinsky

 

Weitere News

Emotionale Erinnerungen

24.04.2018 // Profis

Marathon im Urlaub

24.04.2018 // Leichtathletik

"Ein echter Volltreffer"

23.04.2018 // Interview