Werder siegt in Flensburg mit 3:0

Fin Bartels und Kollegen setzten sich mit 3:0 beim TSB Flensburg durch (Foto: nph).
Profis
Montag, 25.05.2015 // 14:56 Uhr

Der SV Werder hat das Freundschaftsspiel beim TSB Flensburg mit 3:0 gewonnen. In einer munteren Partie erzielten Bartels, Lukimya und Lukowicz die Treffer für die Grün-Weißen. Auch abseits des Platzes zeigten ...

Der SV Werder hat das Freundschaftsspiel beim TSB Flensburg mit 3:0 gewonnen. In einer munteren Partie erzielten Bartels, Lukimya und Lukowicz die Treffer für die Grün-Weißen. Auch abseits des Platzes zeigten sich die Werder-Profis den 1.950 Zuschauern von ihrer besten Seite.

Aufstellung und Formation: Im dritten Spiel in drei Tagen schickte Werder-Coach Viktor Skripnik gleich acht Spieler auf den Platz, die auch vor zwei Tagen in Dortmund von Beginn an dabei waren. Gebre Selassie, Vestergaard, Lukimya, und Sternberg agierten vor U23-Keeper Oelschlägel. Im Mittelfeld durften sich neben Fin Bartels und Izet Hajrovic auch Felix Kroos und Cedrick Makiadi in der Werder-Raute präsentieren. Im Sturm stand neben Franco Di Santo mit dem sechsfachen Torschützen vom Vortag Maik Lukowicz der einzige Feldspieler aus der U23 in der Startelf.

Bartels trifft zur Führung

Fin Bartels erzielte die Führungstreffer für den SVW (Foto: nph).

12. Minute: Di Santo mit der ersten guten Gelegenheit für den SVW. Lukowicz bedient seinen Sturmpartner sehenswert, Di Santo fehlt aber noch die Genauigkeit im Abschluss.

23. Minute: Diesmal bereitet Di Santo für Bartels vor, doch auch Werders Nummer 22 kann die Kugel aus kurzer Distanz noch nicht im Gehäuse der tapfer verteidigenden Flensburger unterbringen. 

30. Minute: Die nächste Bartels-Chance sitzt! Nach sehenswerter Vorarbeit vom kurz zuvor für Di Santo ins Spiel gekommenen Lorenzen netzt Bartels zur Führung ein. 

45. Minute: Trotz weiterer Gelegenheiten durch Lorenzen und dem ebenfalls eingewechselten Capin bleibt es bis zum Pausenpfiff beim 1:0. Der Meister der Verbandsliga Nord-West in Schleswig-Holstein hält bis dato stark dagegen.

46. Minute: Skripnik nimmt zur zweiten Halbzeit nur einen weiteren Wechsel vor. Für Ölschlägel steht nun Raif Husic zwischen den Pfosten im Werder-Kasten.

52. Minute: Werders neuer Torwart darf kurz darauf gleich den ersten Treffer der zweiten Halbzeit bejubeln. Assani Lukimya taucht im Strafraum der Flensburger auf und trifft aus dem Gewühl heraus zum 2:0 aus Sicht der Grün-Weißen. 

67. Minute: Lorenzen hat das dritte Tor auf dem Fuß, verzieht aber knapp. Mittlerweile wird fliegend durchgewechselt, auch bereits ausgewechselte Spieler kehren wieder auf den Platz zurück.

Lauf von Lukowicz geht weiter

Jannik Vestergaard und Kollegen sahen sich einem aufopferungsvoll kämpfenden Gegner gegenüber (Foto: nph).

75. Minute: Während die Schlussphase anbricht, sorgen endgültig ausgewechselte Werder-Profis bereits für glückliche Fans am Spielfeldrand und stehen für unzählige Autogramme und Erinnerungsfotos zur Verfügung. Die Zuschauer freut es sichtlich!

88. Minute: Der Lauf von Lukowicz geht auch in Flensburg weiter. Nach seinem Sechserpack am Vortag durchbricht der Stürmer auch das Abwehrbollwerk der Flensburger und besorgt nach einer Flanke von Luca Zander per Kopf das dritte Tor.  Bude Nummer sieben innerhalb von zwei Tagen. Das kann sich sehen lassen!

90. Minute: Schiedsrichter Daniel Siemers pfeift die Partie ab. Der SV Werder gewinnt mit 3:0 gegen den TSB Flensburg.

Fazit: Drei Mal ist Bremer Recht. Im dirtten Spiel in drei Tagen erzielten die Werder-Profis gegen einen tapfer kämpfenden Gegner drei Tore. Nun geht es in Richtung wohlverdiente Abschlussfahrt, bevor am kommenden Wochenende die letzten beiden Freundschaftsspiele der Saison auf dem Plan stehen.

Stenogram:

TSB Flensburg: Nommensen - Lohner, Vosgerau, Duratovic, Hansen - Sohrweide, Puttins, Ingwersen, Treitz - Schmelling, Holland (Schütt, Kuci, Galke, Andresen, Carstensen, Lüthje, Günther)

Werder Bremen: Oelschlägel (46. Husic) - Gebre Selassie (38. Zander), Vestergaard (38. Lingerski), Lukimya, Sternberg - Makiadi, Kroos (19. Junuzovic), Hajrovic, Bartels - Di Santo (27. Lorenzen), Lukowicz (35. Capin)

Info: In der zweiten Halbzeit wurde fliegend gewechselt.

Tore: 1:0 Bartels (30.), 2:0 Lukimya (52.), 3:0 Lukowicz (88. Minute)

Schiedsrichter: Daniel Siemers

Zuschauer: 1.950

Eine ausführliche Zusammenfassung des Testspiels gibt es auf WERDER.TV.

Von Erik Scharf