Perfekter Tag: Werder besiegt Chelsea 3:0

Profis
Sonntag, 03.08.2014 // 18:53 Uhr

Im neunten Testspiel der laufenden Saisonvorbereitung hat Werder Bremen gegen den FC Chelsea London einen verdienten 3:0 (2:0)-Sieg eingefahren und bleibt damit weiterhin ungeschlagen ...

Im neunten Testspiel der laufenden Saisonvorbereitung hat Werder Bremen gegen den FC Chelsea London einen verdienten 3:0 (2:0)-Sieg eingefahren und bleibt damit weiterhin ungeschlagen. Das Spiel gegen den englischen Champions-League-Teilnehmer wurde nicht nur zu einem Stelldichein vieler Weltstars, sondern vor allem zu einem echten Härtetest, den die Dutt-Elf aber mit Bravour bestand. Obraniak sowie zwei Elfmetertore von Elia und Kroos sorgten für die Tore und vollendeten damit einen perfekten Tag der Fans.

Aufstellung und Formation: Werder-Trainer Robin Dutt musste lediglich den Ausfall von Basti Prödl verkraften und konnte abgesehen davon gegen den Vorjahresdritten der Premier League seine Wunschelf aufbieten. In der Viererkette verteidigten Santi Garcia, Luca Caldirola, Assani Lukimya sowie Clemens Fritz. Die Neuzugänge Alejandro Galvez und Fin Bartels bildeten gemeinsam mit Ludovic Obraniak und Zlatko Junuzovic die Raute im Mittelfeld. Elia und Di Santo im Sturm.

Höhepunkte des Spiels

Elia traf per Elfmeter zur frühen Werder-Führung (Foto: nph).

8. Minute: Erste RIESEN-Chance für Werder Bremen! Nach einer tollen Hereingabe kommt Di Santo völlig frei zum Kopfball und bringt die Kugel gut aufs Tor, doch CFC-Keeper Courtois rettet mit einer Glanzparade.

19. Minute: Konter Werder. Fritz steckt den Ball durch zu Elia, der einen Gegenspieler sehenswert stehen lässt und in den Strafraum flankt. Dort springt die Kugel an den Arm von John Terry - Elfmeter.

20. Minute: 1:0 Werder Bremen! Elia tritt an und schiebt die Kugel rechts unten ein. Courtois ahnt die Ecke, ist aber machtlos.

28. Minute: Eine gute Freistoßmöglichkeit für Chelsea London. Filipe Luis schießt, doch seine Hereingabe wird nicht gefährlich.

37. Minute: 2:0 Werder! Vom Champions-League-Teilnehmer aus London kommt im ersten Durchgang nicht viel. Werder Bremen nutzt die Räume dafür umso konsequenter und kommt erneut über die rechte Seite. Flanke Fritz, Kopfball Obraniak, Tor. Fussball kann so einfach sein.

45. Minute: Endlich kann sich auch Raphael Wolf mal auszeichnen. Kurz vor dem Pausenpfiff schließt Torres ab, doch Wolf macht sich breit, pariert und verhindert damit den Anschlusstreffer der Blues.

46. Minute: Man muss es fast schon als Spielhöhepunkt aufführen: Didier Drogba und Petr Cech nun auf dem Rasen. Außerdem dabei: Ivanovic, Mikel und Cahill. Sie alle kommen für Costa, Luis, van Ginkel, Zouma und Courtois.

49. Minute: Fabregas zirkelt einen Freistoß gefährlich vor den Bremer Kasten. Drogba lauert am zweiten Pfosten, verpasst aber knapp.

67. Minute: Schöner Konter des FC Chelsea. Hazard ackert die komplette linke Seite ab, sieht rechts den mitgelaufenen Fabgregas, der den herauslaufenden Wolf bemerkt und frech lupft. Der Ball landet aber hauchdünn drüber.

75. Minute: Drogba packt den Hammer aus. Sein Schuss aus rechter Position verfehlt das Ziel aber doch ein gutes Stück.

87. Minute: Traumpass Hajrovic, der tief im Mittelfeld die Schnittstelle findet und Petersen schickt. Petersen wird im Strafraum zu Fall gebracht: Elfmeter!

88. Minute: 3:0 Werder! Felix Kroos schiebt unten links ein. Petr Cech ahnt die Ecke, kommt aber nicht mehr ran.

90. Minute: Abpfiff.

Analyse

Stars auf Augenhöhe: Didier Droba (l.) hier im Zweikampf mit Luca Caldirola (Foto: nph).

Auffälligkeiten: Der Bremer Abwehrverbund stand sicher und ließ gegen Weltstars wie Fernando Torres, Diego Costa und Cesc Fabregas kaum Torchancen zu. Immer wieder glänzten Garcia, Galvez und Co. mit Reaktionsschnelligkeit und guten Aktionen, was mehrfach zu Szenenapplaus führte.

Szene des Spiels: Wie Elia in der ersten Hälfte Marco van Ginkel im Mittelfeld einfach stehen ließ und blitzschnell vorbei zog, war schon allererste Klasse. Auch die Fans honorierten diese Aktion sofort. Die anschließende Flanke führte zum Elfmeter, den Elia letztlich verwandelte.

Werder-Spieler des Spiels: Schwierig, jemanden herauszunehmen. Werder präsentierte sich als verschworene Einheit, war trotz intensiver Vorbereitung lauffreudig und engagiert in den Zweikämpfen. Wenn vielleicht einer etwas herausragte, dann Elia. Qurilig, voller Spielfreude.

Fazit: Frühform! So sehr dieser Begriff auch eine abgedroschene Fussballfloskel ist, so sehr trifft er aktuell auf Werder Bremen zu. Noch keine Niederlage in der laufenden Vorbereitung - und selbst der große FC Chelsea - bei dem Mourinho seine Stars nun wirklich nicht schonte - konnte daran nichts ändern. Bei den Grün-Weißen kämpft aktuell jeder für jeden und das zahlt sich auf dem Platz aus. So kann es weitergehen.

Von Cord Sauer

Stimmen zum Spiel folgen im Laufe des Abends.