Drei Ausfälle - aber ein Funke Hoffnung bei Di Santo

Im Lauftraining mit Athletikcoach Reinhard Schnittker: Der Einsatz von Franco Di Santo ist allerdings fraglich (Foto: nph).
Profis
Donnerstag, 14.08.2014 // 16:29 Uhr

Am Sonntag wird es ernst. Im Ulmer Donaustadion stehen für den SV Werder die ersten 90 Pflichtspielminuten der Saison 2014/2015 an. Mit Spannung erwarten sowohl Fans als auch Fritz, Junuzovic und Co. den Anstoß der Partie gegen Regionalligist FV Illertissen. Während die Kollegen um den Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals kämpfen, wird Sebastian Prödl allerdings nur Zuschauer sein.

Kurz vor dem Chelsea-Spiel hatte sich der österreichische Nationalspieler einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zugezogen. Bereits bei der Diagnose war abzusehen, dass der Abwehrchef das erste Saisonspiel verpassen würde. „Sebastian Prödl und auch Ludovic Obraniak fallen für Sonntag definitiv aus", sagte Robin Dutt auf der Pressekonferenz am Donnerstagmittag.

Dutt: "Es wird ganz eng"

Neben Prödl und Obraniak, der aufgrund muskulärer Probleme fehlen wird, kann auch Theodor Gebre Selassie die Reise nach Süddeutschland nicht antreten. Werders Nummer 23 leidet an einem Ödem im linken Oberschenkelknochen. „Wir können bei Theo immer noch nicht genau sagen, wie lange er ausfallen wird. Wir hoffen weiterhin auf eine Verletzungspause von nur zwei bis drei Wochen", erklärte Dutt.

Ein großes Fragezeichen steht hinter einem Einsatz von Franco Di Santo. Zwar kann der Argentinier nach seiner Innenbanddehnung bereits ein individuelles Trainingsprogramm absolvieren, ob er jedoch rechtzeitig für Illertissen fit wird, ließ Robin Dutt offen: „Bei Franco wird es ganz eng."

Trotz der Ausfälle blickt Robin Dutt mit viel Optimismus auf das Pokalspiel, das um 14.30 Uhr angepfiffen wird (ab 14.15 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE). „Wir werden in diesem Spiel eine sehr gute Mannschaft auf dem Platz haben", so Dutt.

von Marcel Kuhnt