Kurzpässe: Stehaufmännchen und Rekonvaleszenten

Rieb sich in Freiburg nach drei Spielen Pause wieder in den Zweikämpfen auf: Philipp Bargfrede (Foto: nph).
Profis
Montag, 09.03.2015 // 12:54 Uhr

+++ "Stehaufmännchen" Bargfrede: Von hundert auf null und wieder zurück - so lassen sich die vergangenen Wochen von Philipp Bargfrede beschreiben. Nachdem er zum Hinrunden-Ende und zu Beginn der Rückserie ...

+++ "Stehaufmännchen" Bargfrede: Von hundert auf null und wieder zurück - so lassen sich die vergangenen Wochen von Philipp Bargfrede beschreiben. Nachdem er zum Hinrunden-Ende und zu Beginn der Rückserie wieder eine feste Größe war, musste der 26-Jährige mit einer Beckenprellung alles komplett zurückfahren. Gegen Freiburg kehrte „Bargi" nicht nur in den Kader zurück: Er stand in der Startelf, spielte durch und überzeugte, was ihm viel Bewunderung einbrachte. Unter anderem von Kapitän Clemens Fritz: „Er ist einfach ein Phänomen. Er trainiert nach einer Verletzung ein, zwei Mal mit dem Team und liefert dann so eine Leistung ab", staunte Fritz. Bargfrede selbst nimmt die Rückkehr mit Humor: „Ich muss nicht viel trainieren, das weiß der Trainer", scherzte der 26-Jährige lachend. Doch die 90 Minuten kosteten den Mittelfeldakteuer auch enorm viel Kraft, was er unumwunden zugab. „Es war schon verdammt anstrengend in der zweiten Halbzeit. Da musste ich mich richtig durchbeißen. Ich habe versucht die Mitte dicht zu halten. Freut mich, dass es geklappt hat", so Bargfrede. +++

+++ Drei Tage lang abschalten: Am Mittwoch müssen Junuzovic, Gebre Selassie und Co. wieder auf dem Trainingsplatz stehen. Bis dahin gab ihnen Werder-Coach Viktor Skripnik allerdings Zeit, um die von den letzten anstrengenden Wochen strapazierten Akkus wieder aufzuladen. Ob Garcia, Selke oder Caldirola - die Werder-Profis nutzen die freien Tage ganz unterschiedlich. Während Caldirola nach Italien flog, ist Selke bei der Familie in Süddeutschland. „Das letzte Mal, dass ich drei Tage in der Heimat war, ist Ewigkeiten her. Ich hoffe, sie erkennen mich noch", witzelte Selke. Theodor Gebre Selassie und Santiago Garcia entspannen dagegen mit ausgiebigen Spaziergängen im Bürgerpark. +++

+++ Quartett arbeitet am Comeback: Zwar haben die Werder-Profis noch bis Mittwoch trainingsfrei, für vier Rekonvaleszenten ging es am Montagvormittag dennoch auf den Trainingsplatz. Levent Aycicek (Knieprobleme), Melvyn Lorenzen (Reha nach Knie-OP), Özkan Yildirim (Reha nach Leistenverletzung) und Julian von Haacke (Reha nach Kreuzbandriss) ackerten am Montagvormittag bei bestem Wetter für ihre Comebacks ins Mannschaftstraining. +++ 

+++ Zurück in der Erfolgsspur: Werder gleichauf mit München und Wolfsburg - dieser Fakt macht Mut und stimmt optimistisch. In der Rückrundentabelle liegt der SVW mit bärenstarken 16 Punkten aus den sieben Rückrundenpartien auf dem dritten Platz - punktgleich mit dem kommenden Gast Bayern München sowie dem VfL Wolfsburg, die Werder die einzige Rückrundenniederlage beibrachten. Außerdem punktete der SVW in Freiburg zum dritten Mal hintereinander auswärts. Mit den sieben Auswärtspunkten aus drei Partien (die beste Ausbeute seit vier Jahren) kletterte man vom letzten Platz bis auf Rang neun in der Auswärtstabelle. +++

+++ Mit dem Winkeltreffer zum Tagessieg: Sein Kunstschuss sorgte für den Sieg - nicht nur auf dem Platz, sondern auch im Voting auf Werders offiziellem Facebook-Profil. Hier wurde Franco Di Santo, inzwischen ein Seriensieger, erneut zum „Volkswagen Man of the Match" gewählt. WERDER.DE sagt: „Herzlichen Glückwunsch, Franco!" Auf den zweiten Platz wählten die grün-weißen Anhänger Keeper Raphael Wolf, der seinen Kasten sauber hielt. Die Werder-Fans honorierten damit eine starke Leistung der Nummer eins. +++

+++ Vorlagengeber Öztunali: Der Knoten ist geplatzt. Mit seinem Flankenwechsel auf Di Santo leitete Levin Öztunali den Siegtreffer in Freiburg ein. Für den 18-Jährigen war es bereits der dritte Assist im zweiten Spiel hintereinander. Damit ist Öztunali an drei der letzten vier Ligatore direkt beteiligt. +++

+++ Bewerbungstraining im Weser-Stadion: Wertvolle Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung gab es am Samstag für Schüler der Partnerschule „Vegesacker Straße". Im Anschluss an die Vorträge erhielten die Teilnehmer eine Führung durch das Weser-Stadion und neben hilfreichen Unterlagen ein Zertifikat und ein professionelles Bewerbungsbild. In vielfältigen Projekten bietet Werders CSR-Marke WERDER BEWEGT - LEBENSLANG seinen regionalen Partnerschulen Hilfe an. +++