Ein Ailton-Viererpack beim Abschiedsspiel

Ein letztes Mal vor der Ostkurve: Ailton bejubelt seinen Treffer gemeinsam mit den Werder-Fans (Foto: nph).
Profis
Samstag, 06.09.2014 // 18:19 Uhr

Vom meisterlichen Empfang über eine glanzvolle Fußballparty bis hin zum emotionalen Abschied des „Kugelblitzes" - das Abschiedsspiel von Ailton war ein rauschendes Fest ...

Vom meisterlichen Empfang über eine glanzvolle Fußballparty bis hin zum emotionalen Abschied des „Kugelblitzes" - das Abschiedsspiel von Ailton war ein rauschendes Fest. Bereits bei der Ankunft der Spieler war die besondere Atmosphäre rund ums Weser-Stadion zu spüren. Ailton hätte sich keinen besseren Abschied vorstellen können. Mit vier Treffern war Familie "Ailton" natürlich Top-Torjäger der Partie. Drei Mal traf der Vater und ein Tor steuerte Tochter Alexandra bei. 

Aufstellung und Formation: Egal ob bei Tim Wiese, Johan Micoud oder schlussendlich Ailton. Der Jubelsturm von den Rängen kannte keine Grenzen beim Einlauf der Mannschaften. Eine hochklassig besetzte Südamerikaauswahl, bei der Ailton die erste Hälfte auflief, stand der Doublemannschaft von 2003/04 gegenüber.

Zu viele Männer, viele Tore und ein zu früher Pfiff

12. Min: Nicht Ailton? Nein, Paulo Sergio bringt die Südamerikaner in Führung. Da hatte Andreas Reinke vor der randvoll gefüllten Ostkurve keine Abwehrchance.

16. Min: Was für Schlitzohren. Die Südamerikaner standen im wahrsten Sinne des Wortes mit dem zwölften Mann auf dem Platz. Das kann Schiedsrichter Babak Rafati natürlich nicht durchgehen lassen.

24. Min: Wie früher. Johan Micoud zerlegt mit einem Zuspiel auf Ivan Klasnic die gesamte Abwehr. Der „Killer" lässt sich diese Chance nicht nehmen und schiebt in Seelenruhe ein.

26. Min: Kombinationen á la Werder 2004. Krisztian Lisztes bedient Micoud mustergültig per Hacke und der Franszose vollendet zum 2:1. 

30. Min: Pekka Lagerblom legt nach. Der Finne nimmt Maß und erzielt mit einem „Gewaltschuss" das 3:1.

31. Min: Ailton und Chancentod? Niemals. Mit seiner ersten Möglichkeit knipst der "Kugelblitz". Damit verkürzt er auf 2:3. Eine Entschuldigung bei Cheftrainer Thomas Schaaf für das Gegentor darf aber nicht fehlen.

39. Min: Die Vier macht den vierten Treffer für Grün-Weiß. Fabian Ernst trifft.

40. Min: Schiedsrichter Babak Rafati macht früher Schluss. Die Südamerikaner werden es ihm danken bei einem Blick auf den Zwischenstand. Und bei den Konditionsproblemen.

Ailton - und das gleich zweimal

50. Min: Gänsehaut pur im Weser-Stadion! Die Doublesieger-Mannschaft in den legendären „Papagein-Trikots" kommt geschlossen auf dem Platz.

54. Min: Ailton ist da und macht das 5:2. Gefühlvoll legt er die Kugel an Tim Wiese vorbei. Der Jubel ist grenzenlos.

60. Min: Oh Vale! Ismael schenkt der Südamerika-Auswahl einen Elfmeter. Eine Chance, die sich Paulo Sergio nicht nehmen lässt.

62. Min: Was für eine Überraschung! Ivan Klasnic muss runter. Thomas Schaaf hat ein neues Talent aus dem Hut gezaubert: Alexandra Ailton, Tochter von „Toni", betritt den Rasen.

63.+65. Min: Wird das nochmal eng? Nein! Barbarez bringt zwar nochmal Spannung rein, doch im Gegenzug sticht der Joker. Alexandra Goncalves da Silva mit dem 6:4.

70. Min: War das lässig. Borowski in „leicht" abseitsverdächtiger Position taucht vor Wiese auf. Per Heber trifft ‚Boro' gegen seinen Ex-Kollegen. Wie angekündigt kommen die Linienrichter heute ihrer Aufgabe wirklich nur bedingt nach.

74. Min: Ab durch die Hosenträger. Nach einem altbekannten Ailton-Sprint muss der Brasilianer nur noch Wiese überwinden - per Tunnel trifft er.

80. Min: Und schon wieder Schluss? Ja, die Partie endet nach 80 Minuten um die dritte Halbzeit einzuläuten. Ein tränenreicher Abschied von der Fußballbühne für Ailton beginnt. Die gesamte Familie stürmt auf dem Platz. 

Tore: 1:0 Sergio (12.), 1:1 Klasnic (24.), 1:2 Micoud (26.), 1:3 Lagerblom (30.), 2:3 Ailton (31.), 2:4 Ernst (39.), 2:5 Ailton (54.), 3:5 Sergio (60.), 4:5 Barbarez (63.), 4:6 Alexandra Ailton (65.), 4:7 Borowski (70.), 4:8 Ailton (74.)

Ailton-Allstars: Ailton, Wiese, Verlaat, Silva do Nascimento, Sergio, Reck, Nunez, Naldo, Mineiro, Hernandez, Guerra, Elber, dos Santos, Dedé, Dabrowski, Cardoso, Beinlich, Barbarez, Mallo. Trainer: Julio Cesar, Wolfgang Sidka.

Double-Sieger: Ailton, Reinke, Ernst, Davala, Stalteri, Wehlage, Lisztes, Lagerblom, Micoud, Borel, Bode, Klasnic, Daun, Skripnik, Eilts, Frings, Borowski, Ismael, Schulz, Basler, Stier, Owomoyela. Trainer: Thomas Schaaf, Dieter Burdenski.

aus dem Weser-Stadion berichten Marcel Kuhnt, Yannik Cischinsky und Dominik Kupilas