Tradition vereint: Das englische "Kaliber" kommt

2010 verlor der SV Werder mit 1:5 beim FC Fulham. Damals auch mit dabei: Aaron Hunt. (Foto: nph)
Samstag, 27.07.2013 // 10:19 Uhr

Nach der „Auswärtstour" hat Werder Bremen wieder heimischen Boden unter den Füßen. Doch wer nach den intensiven Trainingslagern auf Norderney, im Zillertal ...

Nach der „Auswärtstour" hat Werder Bremen wieder heimischen Boden unter den Füßen. Doch wer nach den intensiven Trainingslagern auf Norderney, im Zillertal und in Blankenhain auf erholsame Tage hofft, der irrt gewaltig. Denn jetzt geht es richtig los! Bevor der SV Werder am nächsten Wochenende in den Pflichtspielbetrieb (Sonntag, 04.08.2013, um 14.30 Uhr beim 1. FC Saarbrücken) einsteigen wird, wartet im Zuge des „Tag der Fans 2013"ein Testspiel-Knaller auf die Grün-Weißen. Zum ersten Mal in der Spielzeit 2013/2014 präsentieren sich die Werderaner am morgigen Sonntag, 27.08.2013, vor heimischer Kulisse - und das gleich gegen den englischen Topklub FC Fulham. Anpfiff im Weser-Stadion ist um 15 Uhr (live bei Radio Bremen TV und im NDR Fernsehen sowie ab 14.45 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE).

„Fulham ist natürlich ein Kaliber. Die haben schon einige sehr gute Spieler, wie zum Beispiel Sascha Riether, dabei. Wir können in diesem Spiel den nächsten kleinen Schritt machen", freut sich Cheftrainer Robin Dutt auf den Testspielgegner der Grün-Weißen.

Große Namen in Fulhams Reihen

Spielte 2010 seine erste Saison für Werder und traf damit auch schon auf den FFC: Marko Arnautovic. (Foto: nph)

Dabei ist der FC Fulham (offiziell: Fulham Football Club), nicht irgendein Londoner Vorstadtklub. 1879 gegründet gilt er als der älteste und derzeit noch aktive Profifußballverein der englischen Hauptstadt. Auch wenn die ganz großen Erfolge bislang ausblieben, hat sich der FFC gerade in den letzten Jahren zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten entwickelt. 2010 erreichte der Verein mit dem Finaleinzug der Europa League den bislang größten sportlichen Triumph in der Vereinsgeschichte (1:2-Niederlage n.V. gegen Atlético Madrid).

In der abgelaufenen Saison 2012/2013 belegte die Mannschaft um Ex-HSV-Coach Martin Jol zwar nur den zwölften Platz in der Premier-League-Abschlusstabelle. Sie will aber wieder in die einstelligen Tabellenregionen vordingen. Dafür haben die Engländer auch personell einiges in die Waagschale geworfen. Neben vielen ehemaligen Bundesliga-Gesichtern wie Sascha Riether, Ashkan Dejagah und Dimitar Berbatov stehen auch weitere große Namen wie John Arne Riise, Damien Duff und Holland Nationaltorhüter Maarten Stekelenburg im Kader der Londoner.

Dutt setzt auf mögliche erste Elf

Für Zlatko Junuzovic ist es der zweite "Tag der Fans". Auch er möchte den Fans beim Fulham-Spiel einiges bieten. (Foto: nph)

Dass es nicht zuletzt vom Papier her keine leichte Aufgabe werden dürfte, zeigt das letzte Aufeinandertreffen beide Teams. Im August 2010 verlor der SV Werder das Testspiel in London trotz einer 1:0-Halbzeitführung noch deutlich mit 1:5. Ein Grund mehr, besonders motiviert in die Partie gegen den FC Fulham zu gehen.

Auch Trainer Robin Dutt möchte seinen Teil zu einer gelingenden Revanche beitragen. Bei diesem wichtigen Test wird er die beste Elf aufbieten, die er momentan zur Verfügung hat: „Gegen Fulham wird eine Mannschaft spielen, die an diesem Tag von der Vorbereitung her die Nase vorne hat. Ausgenommen sind da natürlich die Verletzten. Ob sie dann auch für den Pokalauftakt in Saarbrücken wieder einen Schritt voraus sind, wird die Partie am Sonntag zeigen", sagt der 48 Jahre alte Werder-Coach.

Wer also den „Tag der Fans" auch live im Stadion miterleben, Dutts aktuelle Stammformation nicht verpassen und einen internationalen Vergleich vorm Feinsten sehen will, der kann sich jetzt noch Karten sichern. Auch in diesem Jahr gilt: Einen unvergesslichen Nachmittag in und um das Weser-Stadion herum verbringen. Und wenn dieser ähnlich torreich endet wie 2012 (3:3 gegen Aston Villa) dürfte niemand unzufrieden das Stadion verlassen.

von Marcel Schmidt