Es wird richtig englisch!

Am Dienstagabend kommt es zum Nordduell zwischen dem SV Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg (Foto: nph).
Profis
Dienstag, 25.03.2014 // 09:39 Uhr

In der englischen Woche gegen das unfairste Team der Liga - nur vier Tage nach dem letzten Bundesligaspiel in Freiburg geht es am Dienstagabend für die Grün-Weißen ...

In der englischen Woche gegen das "unfairste" Team der Liga: Nur vier Tage nach dem letzten Bundesligaspiel in Freiburg geht es am Dienstagabend für die Grün-Weißen im deutschen Oberhaus schon weiter. VfL Wolfsburg heißt der Gegner aus dem benachbarten Niedersachsen. Um 20 Uhr (ab 19.45 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE) wird die Partie gegen die 'Wölfe' im Bremer Weser-Stadion angepfiffen. Warum ein Torfestival garantiert ist, wie viele Platzverweise der VfL schon sah und wie Cheftrainer Robin Dutt das Team von Dieter Hecking einschätzt, steht in der folgenden Statistik-Übersicht.

Wussten Sie schon, ...

... dass in Partien gegen Wolfsburg immer viele Tore fallen? Im Schnitt fielen in den Duellen zwischen den Werderanern und den 'Wölfen' ca. drei Tore pro Partie. Der SVW fügte den Gästen in der Vergangenheit auch zwei der höchsten Niederlagen der Vereinsgeschichte zu. 2005 gewann Werder im Weser-Stadion mit 6:1, 1999 lautete das Ergebnis in Wolfsburg sogar 7:2 für die Bremer.

... wie beide Mannschaften in den letzten Bundesligapartien abschnitten? Vor der 1:3-Niederlage am vergangenen Wochenende in Freiburg, war der SVW zuletzt fünf Spiele lang ungeschlagen. Die Gäste aus Wolfsburg warten dagegen seit nunmehr vier Spielen auf einen Sieg. Aus den letzten vier Partien holten die Niedersachsen zwei Unentschieden und kassierten zwei Niederlagen.

Kevin de Bruyne fehlt gegen Werder gelb-rot gesperrt (Foto: nph).

... dass es auf beiden Seiten ein Wiedersehen mit alten Bekannten geben wird? Mit Naldo und Klaus Allofs reisen zwei ehemalige Werderaner am Dienstag ins Weser-Stadion an. Auf Seiten der Grün-Weißen spielte Cedrick Makiadi schon zwei Jahre lang für den VfL Wolfsburg. Zwischen 2005 und 2007 bestritt der Deutsch-Kongolose 48 Bundesligaspiele für Wolfsburg und erzielte dabei viermal ein Tor.

... dass Wolfsburg das unfairste Team der Liga ist? Kevin de Bruyne wird nicht an seine alte Wirkungsstätte Bremen zurückkehren. Der Belgier sah am vergangenen Spieltag die gelb-rote Karte in der Partie gegen den FC Augsburg und fehlt damit gesperrt. De Bruynes Gelb-Rote bedeutete außerdem den siebten Platzverweis in der aktuellen Saison für den VfL - Ligahöchstwert. Bis auf den vergangenen Spieltag (1:1-Unentschieden gegen Augsburg) wurden alle Partien nach Platzverweis verloren.

... dass wieder mehrere Jubiläen anstehen? Cedrick Makiadi steht vor seinem 200. Bundesligaspiel. Auch Assani Lukimya und Theodor Gebre Selassie könnten mit ihrem 50. Bundesligaeinsatz aufrunden. Nach dem Ausfall von Aleksandar Ignjovski steht ebenfalls Kapitän Clemens Fritz vor seinem 250. Einsatz im Oberhaus.

... wie Robin Dutt den VfL Wolfsburg einschätzt? „Wolfsburg spielt sehr dominant und hat in den Spielen immer viel Ballbesitz. In den letzten Partien haben sie diesen Ballbesitz allerdings nicht in Torchancen ummünzen können. Trotzdem besitzen sie eine Mannschaft der Extraklasse."

... dass auch bei diesem Heimspiel das bewährte Bremer Verkehrskonzept rund um das Weser-Stadion gilt? Wie auch schon zu den letzten Heimspielen der Saison wird auch am Dienstag auf das gängige Konzept gesetzt.

... dass dieses Match auch im Live-Ticker auf WERDER.DE und auf dem Handy unter mobile.werder.de verfolgt werden kann? Ab 19.45 Uhr berichtet das CLUB MEDIA-Team aus dem Bremer Weser-Stadion und wird stets auf Ballhöhe sein.

... dass Daniel Siebert der Schiedsrichter der Partie ist? Der 29 Jahre alte Bundesliga-Schiedsrichter vom FC Nordost Berlin leitet seit 2012 Spiele in der ersten Bundesliga. Dabei pfiff er erst ein Spiel mit grün-weißer Beteiligung: das 1:0 gegen Augsburg in der Hinrunde. Assistiert wird Siebert an den Seitenlinien von Mike Pickel und Jan Seidel. Der Vierte Offizielle ist Guido Winkmann.

... dass WERDER.TV auch vor dieser Partie für nostalgische Momente sorgt? In der Kategorie „History" blickt WERDER.TV auf die zweite Runde im DFB-Pokal in der Saison 2003/2004. Werder ist im heimischen Weser-Stadion Favorit und gerät trotzdem nach bereits sechs Spielminuten in Rückstand. Bis zur 90. Minute schaffen es die Grün-Weißen noch zum 1:1 auszugleichen. Es folgt die Verlängerung. Und in jener Verlängerung erzielt 'le chef', Johan Micoud, eines der schönsten Tore der Vereinsgeschichte. Anschauen lohnt sich!

... dass das CLUB MEDIA-Team ebenfalls via Twitter, Facebook, Instagram und Google+ berichten wird? Bei Facebook sowie Google+ erfährt der Fan als Erster die Aufstellung und wird zusätzlich in der Halbzeitpause über den Spielzwischenstand informiert. Bei Twitter haben alle Follower die Möglichkeit, in Echtzeit und in 140 Zeilen mit dem CLUB MEDIA-Team über den Spielverlauf und die Geschehnisse im Stadion zu diskutieren. Bei Instagram wird es rund um die Partie exklusive Bilder für alle Werder-Anhänger geben.

... dass es am Dienstag den WERDER Heimspieltipp gibt? Beim kostenlosen Online-Tippspiel kann auf der Werder App und auf der mobilen Internetseite des SV Werder fleißig getippt werden. Unter allen Mitspielern, die richtig getippt haben, werden pro Werder-Heimspiel ein original signiertes Shirt von einem Spieler der Partie sowie einen 6-Monats-Zugang für WERDER.TV exklusiv verlost. Hier geht es zum Gewinnspiel.

... dass im Anschluss an das Spiel auf der offiziellen Werder Bremen Facebook-Seite der „Volkwagen Man of the Match" gewählt werden kann? Nach Abpfiff kann jeder Fan hier seinen Topspieler aus der Partie gegen den VfL Wolfsburg wählen.

Zusammengestellt von OPTA und WERDER